Anzeige
16. Februar 2011, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für MS „Nordic Stavanger“

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds MS „Nordic Stavanger“ des Emissionshauses Sustainable Ship Invest mit 74 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (Doppelplus).

GUB Stavanger-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für MS „Nordic Stavanger“

Richard Grube, Hermann Klughardt (v. li.), Sustainable Ship Invest

Die Fondsgesellschaft investiert in einen Handysize-Bulker mit einer Tragfähigkeit von 35.000 Tonnen (tdw), der auch unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten konzipiert wurde und Ende Mai 2012 abgeliefert werden soll. Im Anschluss ist das Schiff für mindestens drei Jahre an die San Juan Navigation in Seattle/USA verchartert. In den ersten beiden Jahren beträgt die Tagesrate 10.800 US-Dollar, 13.000 US-Dollar im dritten Jahr. Zusätzlich erhält der Fonds die Hälfte der tatsächlichen Erträgen aus dem Schiffsbetrieb, welche die Charterrate um 2.000 US-Dollar pro Tag übersteigen. Sustainable Ship Invest ist ein Joint Venture des Solarfondsinitiators Voigt & Collegen und des Schifffahrtsunternehmens Nordic Hamburg Capital.

Zu den Stärken/Chancen des Beteiligungsangebotes zählt nach Einschätzung der G.U.B., dass der Initiator Fonds- und Schifffahrts-Know-how vereine. Zudem bestätige ein Gutachter, dass der Baupreis des Bulkers inklusive Erstausstattung und Baureserve mit knapp 25 Millionen US-Dollar günstig sei. Die Analysten halten Vorteile durch das nachhaltige Schiffsdesign möglich und beurteilen die dreijährige Festcharter nebst Profit-Sharing-Vereinbarung als positiv. Da die Finanzierung nur über Eigenkapital erfolgen soll, entfielen nach der Vollplatzierung zudem die Risiken einer Fremdkapitalfinanzierung. Pluspunkte vergibt die G.U.B. für das den Anlegern gewährte Recht, in bestimmten persönlichen Notlagen ihren Fondsanteil zurückgeben zu können. Neben moderaten Fondskosten sei auch die Tatsache positiv, dass die Anleger die Ergebnisse aufgrund der „Tonnagesteuer“ weitgehend steuerfrei vereinnahmen könnten.

Schwächen/Risiken sehen die G.U.B.-Analysten darin, dass es sich um das erste Beteiligungsangebot von Sustainable Ship handelt und der Initiator auf die Abgabe einer Platzierungsgarantie verzichtet hat. Zudem bestünden noch Bau- und Ablieferungsrisiken. Auch die geringe Höhe der Anfangscharter sehen die Fondsexperten kritisch. Hinzu käme, dass die Prognose teilweise eine positive Marktwicklung voraussetze. Schließlich sei die Verflechtung von Treuhänder und Initiator ungünstig.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 38 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl/af)

Foto: HJ Buchholz

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ein bezahltes Doppelplus für ein Produkt in einem toten KG-Markt entspricht welcher Schulnote?
    Vielleicht 4- oder 5+??

    Kommentar von Torben — 17. Februar 2011 @ 13:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...