Anzeige
4. März 2011, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreifachplus für MCE 07 Sternenflotte FLEX

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds MCE 07 Sternenflotte FLEX des Emissionshauses MCE Schiffskapital AG mit 81 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Dierkes-127x150 in G.U.B.-Dreifachplus für MCE 07 Sternenflotte FLEX

Nikolas H. Dierkes, MCE Schiffskapital

Mit ihrem neuen Zweitmarktfonds für Schiffsbeteiligungen plant MCE, ein Portfolio mit bis zu 150 Anteilen an bestehenden Schiffsgesellschaften aufzubauen. Der Investitionsschwerpunkt soll auf Containerfrachtern der Größenklasse zwischen 4.000 und 9.000 TEU liegen.

Anleger können sich ab 5.000 Euro ohne Agio beteiligen und wählen, ob die Erträge vierteljährlich ausbezahlt oder thesauriert werden sollen. Zudem können sie gegen eine Prämie von jeweils fünf Prozent der Einlage das Recht erwerben, der MCE den Fondsanteil Ende 2022 zum Nennwert abzüglich erhaltener Auszahlungen oder pro Quartal mit einem Abschlag von 15 Prozent auf den Net Asset Value zu verkaufen. Der Initiator plant, gut 35 Millionen Euro bei den Anlegern einzuwerben und mit zusätzlich knapp sieben Millionen Euro Fremdkapital das bestehende Startportfolio aus 62 Fondsanteilen zu vergrößern.

Das dürfte gelingen, denn die G.U.B.-Analysten halten das Management des Initiators für erfahren, es habe zudem seinen Marktzugang durch die Vorläuferfonds unter Beweis gestellt. Die vorgesehene Ergebnisbeteiligung der MCE schaffe zusätzliche Leistungsanreize. Pluspunkte vergeben die Fondsexperten zudem für die erklärte Mindest-Platzierungsgarantie über 7,5 Millionen Euro, die Risikostreuung durch das geplante breit diversifizierte Schiffsportfolio und für die den Anlegern angebotenen Verkaufsrechte. Positiv sei außerdem, dass der Ankauf von Zielfondsanteilen frei von Interessenkonflikten erfolgen könne und die Ergebnisse lediglich der „Tonnagesteuer“ unterliegen.

Risiken/Schwächen sehen die Analysten neben generellen unternehmerischen Risiken vor allem darin, dass die Anlagekriterien nicht vertraglich fixiert wurden und der Fonds trotz des Startportfolios als Blind-Pool-Konzept aufgelegt wurde. Zudem könne der Initiator erst eine relativ kurze Emissionshistorie vorweisen und sei mit dem Treuhänder verbunden.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 38 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl/af)

Foto: MCE Schiffskapital

Anzeige

1 Kommentar

  1. Man lese bitte nochmal nach:

    “Risiken/Schwächen sehen die Analysten neben generellen unternehmerischen Risiken vor allem darin, dass die Anlagekriterien nicht vertraglich fixiert wurden und der Fonds trotz des Startportfolios als Blind-Pool-Konzept aufgelegt wurde. Zudem könne der Initiator erst eine relativ kurze Emissionshistorie vorweisen und sei mit dem Treuhänder verbunden.”

    Und hier nochmal:

    “Risiken/Schwächen sehen die Analysten neben generellen unternehmerischen Risiken vor allem darin, dass die Anlagekriterien nicht vertraglich fixiert wurden und der Fonds trotz des Startportfolios als Blind-Pool-Konzept aufgelegt wurde. Zudem könne der Initiator erst eine relativ kurze Emissionshistorie vorweisen und sei mit dem Treuhänder verbunden.”

    Tolles Dreifachplus.

    Kommentar von Wehrmuth — 5. März 2011 @ 17:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...