4. März 2011, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreifachplus für MCE 07 Sternenflotte FLEX

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds MCE 07 Sternenflotte FLEX des Emissionshauses MCE Schiffskapital AG mit 81 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Dierkes-127x150 in G.U.B.-Dreifachplus für MCE 07 Sternenflotte FLEX

Nikolas H. Dierkes, MCE Schiffskapital

Mit ihrem neuen Zweitmarktfonds für Schiffsbeteiligungen plant MCE, ein Portfolio mit bis zu 150 Anteilen an bestehenden Schiffsgesellschaften aufzubauen. Der Investitionsschwerpunkt soll auf Containerfrachtern der Größenklasse zwischen 4.000 und 9.000 TEU liegen.

Anleger können sich ab 5.000 Euro ohne Agio beteiligen und wählen, ob die Erträge vierteljährlich ausbezahlt oder thesauriert werden sollen. Zudem können sie gegen eine Prämie von jeweils fünf Prozent der Einlage das Recht erwerben, der MCE den Fondsanteil Ende 2022 zum Nennwert abzüglich erhaltener Auszahlungen oder pro Quartal mit einem Abschlag von 15 Prozent auf den Net Asset Value zu verkaufen. Der Initiator plant, gut 35 Millionen Euro bei den Anlegern einzuwerben und mit zusätzlich knapp sieben Millionen Euro Fremdkapital das bestehende Startportfolio aus 62 Fondsanteilen zu vergrößern.

Das dürfte gelingen, denn die G.U.B.-Analysten halten das Management des Initiators für erfahren, es habe zudem seinen Marktzugang durch die Vorläuferfonds unter Beweis gestellt. Die vorgesehene Ergebnisbeteiligung der MCE schaffe zusätzliche Leistungsanreize. Pluspunkte vergeben die Fondsexperten zudem für die erklärte Mindest-Platzierungsgarantie über 7,5 Millionen Euro, die Risikostreuung durch das geplante breit diversifizierte Schiffsportfolio und für die den Anlegern angebotenen Verkaufsrechte. Positiv sei außerdem, dass der Ankauf von Zielfondsanteilen frei von Interessenkonflikten erfolgen könne und die Ergebnisse lediglich der „Tonnagesteuer“ unterliegen.

Risiken/Schwächen sehen die Analysten neben generellen unternehmerischen Risiken vor allem darin, dass die Anlagekriterien nicht vertraglich fixiert wurden und der Fonds trotz des Startportfolios als Blind-Pool-Konzept aufgelegt wurde. Zudem könne der Initiator erst eine relativ kurze Emissionshistorie vorweisen und sei mit dem Treuhänder verbunden.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 38 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl/af)

Foto: MCE Schiffskapital

1 Kommentar

  1. Man lese bitte nochmal nach:

    “Risiken/Schwächen sehen die Analysten neben generellen unternehmerischen Risiken vor allem darin, dass die Anlagekriterien nicht vertraglich fixiert wurden und der Fonds trotz des Startportfolios als Blind-Pool-Konzept aufgelegt wurde. Zudem könne der Initiator erst eine relativ kurze Emissionshistorie vorweisen und sei mit dem Treuhänder verbunden.”

    Und hier nochmal:

    “Risiken/Schwächen sehen die Analysten neben generellen unternehmerischen Risiken vor allem darin, dass die Anlagekriterien nicht vertraglich fixiert wurden und der Fonds trotz des Startportfolios als Blind-Pool-Konzept aufgelegt wurde. Zudem könne der Initiator erst eine relativ kurze Emissionshistorie vorweisen und sei mit dem Treuhänder verbunden.”

    Tolles Dreifachplus.

    Kommentar von Wehrmuth — 5. März 2011 @ 17:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegerisiko: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...