4. März 2011, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreifachplus für MCE 07 Sternenflotte FLEX

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds MCE 07 Sternenflotte FLEX des Emissionshauses MCE Schiffskapital AG mit 81 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Dierkes-127x150 in G.U.B.-Dreifachplus für MCE 07 Sternenflotte FLEX

Nikolas H. Dierkes, MCE Schiffskapital

Mit ihrem neuen Zweitmarktfonds für Schiffsbeteiligungen plant MCE, ein Portfolio mit bis zu 150 Anteilen an bestehenden Schiffsgesellschaften aufzubauen. Der Investitionsschwerpunkt soll auf Containerfrachtern der Größenklasse zwischen 4.000 und 9.000 TEU liegen.

Anleger können sich ab 5.000 Euro ohne Agio beteiligen und wählen, ob die Erträge vierteljährlich ausbezahlt oder thesauriert werden sollen. Zudem können sie gegen eine Prämie von jeweils fünf Prozent der Einlage das Recht erwerben, der MCE den Fondsanteil Ende 2022 zum Nennwert abzüglich erhaltener Auszahlungen oder pro Quartal mit einem Abschlag von 15 Prozent auf den Net Asset Value zu verkaufen. Der Initiator plant, gut 35 Millionen Euro bei den Anlegern einzuwerben und mit zusätzlich knapp sieben Millionen Euro Fremdkapital das bestehende Startportfolio aus 62 Fondsanteilen zu vergrößern.

Das dürfte gelingen, denn die G.U.B.-Analysten halten das Management des Initiators für erfahren, es habe zudem seinen Marktzugang durch die Vorläuferfonds unter Beweis gestellt. Die vorgesehene Ergebnisbeteiligung der MCE schaffe zusätzliche Leistungsanreize. Pluspunkte vergeben die Fondsexperten zudem für die erklärte Mindest-Platzierungsgarantie über 7,5 Millionen Euro, die Risikostreuung durch das geplante breit diversifizierte Schiffsportfolio und für die den Anlegern angebotenen Verkaufsrechte. Positiv sei außerdem, dass der Ankauf von Zielfondsanteilen frei von Interessenkonflikten erfolgen könne und die Ergebnisse lediglich der „Tonnagesteuer“ unterliegen.

Risiken/Schwächen sehen die Analysten neben generellen unternehmerischen Risiken vor allem darin, dass die Anlagekriterien nicht vertraglich fixiert wurden und der Fonds trotz des Startportfolios als Blind-Pool-Konzept aufgelegt wurde. Zudem könne der Initiator erst eine relativ kurze Emissionshistorie vorweisen und sei mit dem Treuhänder verbunden.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 38 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl/af)

Foto: MCE Schiffskapital

1 Kommentar

  1. Man lese bitte nochmal nach:

    “Risiken/Schwächen sehen die Analysten neben generellen unternehmerischen Risiken vor allem darin, dass die Anlagekriterien nicht vertraglich fixiert wurden und der Fonds trotz des Startportfolios als Blind-Pool-Konzept aufgelegt wurde. Zudem könne der Initiator erst eine relativ kurze Emissionshistorie vorweisen und sei mit dem Treuhänder verbunden.”

    Und hier nochmal:

    “Risiken/Schwächen sehen die Analysten neben generellen unternehmerischen Risiken vor allem darin, dass die Anlagekriterien nicht vertraglich fixiert wurden und der Fonds trotz des Startportfolios als Blind-Pool-Konzept aufgelegt wurde. Zudem könne der Initiator erst eine relativ kurze Emissionshistorie vorweisen und sei mit dem Treuhänder verbunden.”

    Tolles Dreifachplus.

    Kommentar von Wehrmuth — 5. März 2011 @ 17:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...