4. März 2011, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreifachplus für MCE 07 Sternenflotte FLEX

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds MCE 07 Sternenflotte FLEX des Emissionshauses MCE Schiffskapital AG mit 81 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Dierkes-127x150 in G.U.B.-Dreifachplus für MCE 07 Sternenflotte FLEX

Nikolas H. Dierkes, MCE Schiffskapital

Mit ihrem neuen Zweitmarktfonds für Schiffsbeteiligungen plant MCE, ein Portfolio mit bis zu 150 Anteilen an bestehenden Schiffsgesellschaften aufzubauen. Der Investitionsschwerpunkt soll auf Containerfrachtern der Größenklasse zwischen 4.000 und 9.000 TEU liegen.

Anleger können sich ab 5.000 Euro ohne Agio beteiligen und wählen, ob die Erträge vierteljährlich ausbezahlt oder thesauriert werden sollen. Zudem können sie gegen eine Prämie von jeweils fünf Prozent der Einlage das Recht erwerben, der MCE den Fondsanteil Ende 2022 zum Nennwert abzüglich erhaltener Auszahlungen oder pro Quartal mit einem Abschlag von 15 Prozent auf den Net Asset Value zu verkaufen. Der Initiator plant, gut 35 Millionen Euro bei den Anlegern einzuwerben und mit zusätzlich knapp sieben Millionen Euro Fremdkapital das bestehende Startportfolio aus 62 Fondsanteilen zu vergrößern.

Das dürfte gelingen, denn die G.U.B.-Analysten halten das Management des Initiators für erfahren, es habe zudem seinen Marktzugang durch die Vorläuferfonds unter Beweis gestellt. Die vorgesehene Ergebnisbeteiligung der MCE schaffe zusätzliche Leistungsanreize. Pluspunkte vergeben die Fondsexperten zudem für die erklärte Mindest-Platzierungsgarantie über 7,5 Millionen Euro, die Risikostreuung durch das geplante breit diversifizierte Schiffsportfolio und für die den Anlegern angebotenen Verkaufsrechte. Positiv sei außerdem, dass der Ankauf von Zielfondsanteilen frei von Interessenkonflikten erfolgen könne und die Ergebnisse lediglich der „Tonnagesteuer“ unterliegen.

Risiken/Schwächen sehen die Analysten neben generellen unternehmerischen Risiken vor allem darin, dass die Anlagekriterien nicht vertraglich fixiert wurden und der Fonds trotz des Startportfolios als Blind-Pool-Konzept aufgelegt wurde. Zudem könne der Initiator erst eine relativ kurze Emissionshistorie vorweisen und sei mit dem Treuhänder verbunden.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 38 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl/af)

Foto: MCE Schiffskapital

1 Kommentar

  1. Man lese bitte nochmal nach:

    “Risiken/Schwächen sehen die Analysten neben generellen unternehmerischen Risiken vor allem darin, dass die Anlagekriterien nicht vertraglich fixiert wurden und der Fonds trotz des Startportfolios als Blind-Pool-Konzept aufgelegt wurde. Zudem könne der Initiator erst eine relativ kurze Emissionshistorie vorweisen und sei mit dem Treuhänder verbunden.”

    Und hier nochmal:

    “Risiken/Schwächen sehen die Analysten neben generellen unternehmerischen Risiken vor allem darin, dass die Anlagekriterien nicht vertraglich fixiert wurden und der Fonds trotz des Startportfolios als Blind-Pool-Konzept aufgelegt wurde. Zudem könne der Initiator erst eine relativ kurze Emissionshistorie vorweisen und sei mit dem Treuhänder verbunden.”

    Tolles Dreifachplus.

    Kommentar von Wehrmuth — 5. März 2011 @ 17:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...