- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

VGF-Platzierungszahlen: Zuwachs statt Schrumpfung

Die Löwer-Kolumne

Für schlechte Stimmung im Markt der geschlossenen Fonds sorgen derzeit die Platzierungsergebnisse des ersten Quartals 2011 [1], die der Branchenverband VGF bei seinen Mitgliedern erhoben hat. Es lohnt sich jedoch, etwas genauer hinzuschauen.

Cash-Kolumnist Stefan Löwer

Die Botschaft, die auf den ersten Blick hängen bleibt: Das platzierte Eigenkapital ist im Vergleich mit den ersten drei Monaten des Vorjahres nochmals um acht Prozent zurückgegangen. Die Krise nimmt kein Ende.

Tatsächlich indes wurden mit Publikumsfonds zehn Prozent mehr platziert als im Vorjahreszeitraum. Der Rückgang ist ausschließlich auf das Geschäft mit institutionellen Investoren zurückzuführen, das um 73 Prozent einbrach. Das bei Privatanlegern akquirierte Kapital stieg hingegen von 689 auf 755 Millionen Euro. Nur das ist für den Vertrieb und das Gros der Initiatoren relevant.

Die Verteilung des institutionellen Geschäfts auf die einzelnen Quartale scheint ohnehin eher zufällig zu sein. Jedenfalls weist die VGF-Statistik für 2010 in diesem Bereich Quartalswerte zwischen 22 Millionen Euro (Q3) und 253 Millionen Euro (Q4) aus. Gegenüber dem jeweiligen Vorquartal entsprach das einem Einbruch um mehr als 90 Prozent bzw. einem Anstieg um über 1.000 Prozent – wenig aussagekräftig.

Ohne Zweifel zählt die Konzeption von Angeboten für institutionelle Anleger und deren Platzierung zur Initiatoren-Leistung und gehört damit in die Statistik des Anbieterverbands. Angesichts der starken Schwankungen ist jedoch fraglich, ob dieser Bereich auch in der quartalsweisen Abrechnung sinnvoll aufgehoben ist und vor allem, ob er in den Markttrend einbezogen werden sollte.

Seite 2: Auch EK-Erhöhungen für Bestandsfonds verzerren das Bild [2]

Gleiches gilt für Eigenkapitalerhöhungen bestehender Fonds, die im ersten Quartal 2011 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 41 Prozent auf 40 Millionen Euro zurückgegangen sind. Mit Recht zählt der Verband sie zur Management- und Vertriebsleistung und damit zum Platzierungsvolumen. Doch als Gradmesser für die Markterholung sowie das Vertrauen von Anlegern und Vertrieb in das Produkt taugt ausschließlich die Platzierung neuer Fonds bei Privatanlegern. Und dieses Volumen stieg sogar um 15 Prozent.

Selbst die Platzierung von Schiffsbeteiligungen hat auf dieser Basis, also ohne das Sanierungskapital, um immerhin 44 Prozent zugelegt. Auch wenn das Niveau des frischen Anlegergelds für neue Schiffsfonds mit insgesamt 43 Millionen Euro innerhalb von drei Monaten noch immer deprimierend ist: Der Trend ist positiv.

Keine Frage: Das Platzierungsvolumen ist insgesamt weiterhin unbefriedigend. Ein weiteres Abrutschen des Marktes, mit dem bereits einige Häuser ihre schwachen Quartalsergebnisse zu relativieren versuchen, ist in Wirklichkeit jedoch nicht zu verzeichnen.

Stefan Löwer ist Chefanalyst der G.U.B., Deutschlands ältester Ratingagentur für geschlossene Fonds, und begleitet den Themenbereich geschlossene Fonds in der gesamten Cash.-Unternehmensgruppe. Als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst  beobachtet Löwer die Branche und ihre Produkte insgesamt bereits seit mehr als 15 Jahren.

Weitere Kolumnen von Stefan Löwer:

Schrumpfkur durch Regulierung [3]

Aufatmen mit Fragezeichen [4]

Was will Wolfgang Schäuble wirklich? [5]

Achten Sie auf die Feinheiten [6]

Die Bafin stoppt die Rating-Manie [7]

Regulierung: Hart für den Vertrieb, weich für Initiatoren [8]

VSHV: Nachlässige Versicherer, Chance für Schäuble [9]

Schäubles Sachverstand statt Aigners Vorurteile [10]

Haftungsrisiken: Vorsicht ist die Mutter der Anlageberatung [11]

Schiffsfinanzierung: Die See wird immer rauer [12]

Nicht zu früh freuen [13]