Anzeige
19. Januar 2012, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG-Quartalsbilanz: Privatanleger sind wieder auf dem Vormarsch

Im vierten Quartal 2011 erzielte die Hamburger Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) einen Handelsumsatz von nominal zwölf Millionen Euro. Knapp 52,3 Prozent trugen private Käufer bei, während Zweitmarkt-Emissionshäuser Anteile abgaben.

Meschkat Neu-126x150 in DZAG-Quartalsbilanz: Privatanleger sind wieder auf dem Vormarsch

Björn Meschkat

Für das Jahr 2011 meldet die Zweitmarktplattform einen Gesamtumsatz in Höhe von rund 58,7 Millionen Euro, der damit gegenüber dem Vorjahr um 21 Prozent stieg. Das Handelsvolumen von Immobilienfondsanteilen machte nominal 28,8 Millionen Euro aus, das der Schiffsbeteiligungen 27,5 Millionen Euro und 2,32 Millionen Euro entfielen auf weitere Assetklassen.

„Trotz des besten Umsatzergebnisses der letzten drei Jahre sind unsere Erwartungen in das Jahr 2011 nicht erfüllt worden. Die erhoffte Wende bei den Schiffsfonds ist nicht eingetroffen‘‘, sagt Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG.

Mehr als die Hälfte des Handelsumsatzes der DZAG entfiel im vierten Quartal 2011 auf die privaten Käufer, die in der Jahresbetrachtung mit 35,4 Prozent noch auf Rang zwei liegen, knapp hinter den Zweitmarkt- Emissionshäusern mit 36,3 Prozent des Umsatzes (2010: 44,27 Prozent). 27,97 Prozent des Jahresumsatzes verteilen sich auf die sonstigen institutionellen Käufer.

Die durchschnittlichen Handelskurse der großen Assetklassen liegen 2011 leicht unter denen des Vorjahres: Mit durchschnittlich 90 Prozent wurden Immobilienfonds gehandelt, in 2010 erzielten sie noch 94,4 Prozent im Mittel. Der Durchschnittskurs der Schiffsbeteiligungen liegt im Jahr 2011 mit 68,7 Prozent um 0,6 Prozentpunkte unter dem Mittelwert des Vorjahres. Die sonstigen Fonds erreichen mit 58,8 Prozent einen Anstieg um knapp 14 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. „Im Zweitmarkt gewinnen zunehmend die seit 2005 verstärkt vertriebenen weiteren Assetklassen, wie Regenerative Energien oder Flugzeugfonds, an Bedeutung. Die Nachfrage und damit einhergehend die Handelskurse sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen‘‘, kommentiert Meschkat. (af)

Foto: DZAG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Wir stehen noch ganz am Anfang der Krypto-Reise”

Im Dezember 2017 musste man noch viermal so viel in US-Dollar für einen Bitcoin zahlen wie heute. Trotzdem ist Mati Greenspan von Etoro überzeugt, dass die Spekulationen über das Ende der Kryptowährung unberechtigt sind. Ein Kommentar:

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...