19. Januar 2012, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG-Quartalsbilanz: Privatanleger sind wieder auf dem Vormarsch

Im vierten Quartal 2011 erzielte die Hamburger Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) einen Handelsumsatz von nominal zwölf Millionen Euro. Knapp 52,3 Prozent trugen private Käufer bei, während Zweitmarkt-Emissionshäuser Anteile abgaben.

Meschkat Neu-126x150 in DZAG-Quartalsbilanz: Privatanleger sind wieder auf dem Vormarsch

Björn Meschkat

Für das Jahr 2011 meldet die Zweitmarktplattform einen Gesamtumsatz in Höhe von rund 58,7 Millionen Euro, der damit gegenüber dem Vorjahr um 21 Prozent stieg. Das Handelsvolumen von Immobilienfondsanteilen machte nominal 28,8 Millionen Euro aus, das der Schiffsbeteiligungen 27,5 Millionen Euro und 2,32 Millionen Euro entfielen auf weitere Assetklassen.

„Trotz des besten Umsatzergebnisses der letzten drei Jahre sind unsere Erwartungen in das Jahr 2011 nicht erfüllt worden. Die erhoffte Wende bei den Schiffsfonds ist nicht eingetroffen‘‘, sagt Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG.

Mehr als die Hälfte des Handelsumsatzes der DZAG entfiel im vierten Quartal 2011 auf die privaten Käufer, die in der Jahresbetrachtung mit 35,4 Prozent noch auf Rang zwei liegen, knapp hinter den Zweitmarkt- Emissionshäusern mit 36,3 Prozent des Umsatzes (2010: 44,27 Prozent). 27,97 Prozent des Jahresumsatzes verteilen sich auf die sonstigen institutionellen Käufer.

Die durchschnittlichen Handelskurse der großen Assetklassen liegen 2011 leicht unter denen des Vorjahres: Mit durchschnittlich 90 Prozent wurden Immobilienfonds gehandelt, in 2010 erzielten sie noch 94,4 Prozent im Mittel. Der Durchschnittskurs der Schiffsbeteiligungen liegt im Jahr 2011 mit 68,7 Prozent um 0,6 Prozentpunkte unter dem Mittelwert des Vorjahres. Die sonstigen Fonds erreichen mit 58,8 Prozent einen Anstieg um knapp 14 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. „Im Zweitmarkt gewinnen zunehmend die seit 2005 verstärkt vertriebenen weiteren Assetklassen, wie Regenerative Energien oder Flugzeugfonds, an Bedeutung. Die Nachfrage und damit einhergehend die Handelskurse sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen‘‘, kommentiert Meschkat. (af)

Foto: DZAG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...