Anzeige
5. Dezember 2012, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZBI veräußert 127 Fonds-Wohnungen in Berlin

Die ZBI-Gruppe aus Erlangen hat eigenen Angaben zufolge 127 Wohneinheiten in Berlin-Tempelhof für acht Millionen Euro veräußert. Die Objekte gehörten zu dem Portfolio des Wohnimmobilienfonds ZBI Professional 4 und 6 konnten und waren von vornherein zum Handel bestimmt.

Altbau3-shutt 55641199-127x150 in ZBI veräußert 127 Fonds-Wohnungen in Berlin   Die Immobilien befinden sich in Waldsassener Straße und Königseestraße im Bezirk Tempelhof. Wie der Initiator weiter mitteilt, wurden sie durchschnittlich zum 17-fachen der Jahresnettokaltmiete an private Investoren veräußert. Sie gehörten zu dem Teil der Fondsportfolien, die konzeptionsgemäß nach kurzer Haltedauer mit Gewinn für die Anleger wieder veräußert werden sollen.

„Durch den Verkauf konnten wir einen Ergebnisbeitrag für den Erfolg der beiden Wohnimmobilienfonds verbuchen. Dadurch konnten wir einen Mehrwert für unsere Anleger verzeichnen. Derzeit bekommen wir, vor allem von professionellen Investoren, viele Verkaufsangebote“, meint Klaus Fürstenberg, Vorstand der ZBI AG und verantwortlich für den Handel mit Immobilien sowie internationale Fonds.

Derzeit befindet sich noch der Nachfolgefonds ZBI Professional 7 im Vertrieb, der jedoch planmäßig zum Ende des Jahres geschlossen wird.

Der ZBI Professional 7 investiert wie seine Vorgänger ausschließlich in deutsche Wohnimmobilien vornehmlich in Berlin. Der Fonds sieht in der Bewirtschaftungsphase Auszahlungen zwischen vier bis sechs Prozent pro Jahr vor. Bei einem späteren Gesamtverkauf des Fonds wird eine jährliche Rendite von zwischen acht und zehn Prozent angestrebt. Anleger können sich ab 25.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen. (af)

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...