Anzeige
5. Dezember 2012, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZBI veräußert 127 Fonds-Wohnungen in Berlin

Die ZBI-Gruppe aus Erlangen hat eigenen Angaben zufolge 127 Wohneinheiten in Berlin-Tempelhof für acht Millionen Euro veräußert. Die Objekte gehörten zu dem Portfolio des Wohnimmobilienfonds ZBI Professional 4 und 6 konnten und waren von vornherein zum Handel bestimmt.

Altbau3-shutt 55641199-127x150 in ZBI veräußert 127 Fonds-Wohnungen in Berlin   Die Immobilien befinden sich in Waldsassener Straße und Königseestraße im Bezirk Tempelhof. Wie der Initiator weiter mitteilt, wurden sie durchschnittlich zum 17-fachen der Jahresnettokaltmiete an private Investoren veräußert. Sie gehörten zu dem Teil der Fondsportfolien, die konzeptionsgemäß nach kurzer Haltedauer mit Gewinn für die Anleger wieder veräußert werden sollen.

„Durch den Verkauf konnten wir einen Ergebnisbeitrag für den Erfolg der beiden Wohnimmobilienfonds verbuchen. Dadurch konnten wir einen Mehrwert für unsere Anleger verzeichnen. Derzeit bekommen wir, vor allem von professionellen Investoren, viele Verkaufsangebote“, meint Klaus Fürstenberg, Vorstand der ZBI AG und verantwortlich für den Handel mit Immobilien sowie internationale Fonds.

Derzeit befindet sich noch der Nachfolgefonds ZBI Professional 7 im Vertrieb, der jedoch planmäßig zum Ende des Jahres geschlossen wird.

Der ZBI Professional 7 investiert wie seine Vorgänger ausschließlich in deutsche Wohnimmobilien vornehmlich in Berlin. Der Fonds sieht in der Bewirtschaftungsphase Auszahlungen zwischen vier bis sechs Prozent pro Jahr vor. Bei einem späteren Gesamtverkauf des Fonds wird eine jährliche Rendite von zwischen acht und zehn Prozent angestrebt. Anleger können sich ab 25.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen. (af)

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Disq-Studie zu Vergleichsportalen für Kfz-Versicherung: Enorme Preisunterschiede

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen „Bestpreis-Tarife“ aber deutlich. Das zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, das im Auftrag von n-tv fünf Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen getestet hat.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin warnt vor Bitcoin-Trader ohne Lizenz

Die BaFin weist darauf hin, dass der „Bitcoin TradeRobot“ keine Erlaubnis gemäß Paragraf 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen im Inland von ihr erhalten hat. Das Unternehmen unterstehe nicht der Aufsicht der BaFin.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...