20. April 2012, 18:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hesse Newman Capital AG meldet verbesserte Konzernkennzahlen

Das börsennotierte Emissionshaus Hesse Newman Capital AG zieht eine positive Bilanz aus dem Geschäftsjahr 2011: Die Hamburger steigerten binnen Jahresfrist ihr Platzierungsergebnis von 77,6 auf 134,4 Millionen Euro und konnten infolgedessen das Konzernergebnis auf 2,7 Millionen Euro mehr als verdoppeln.

Drie En Simon Hesse-Newman-Capital1-127x150 in Hesse Newman Capital AG meldet verbesserte Konzernkennzahlen

Marc Drießen (li.) und Dr. Marcus Simon, Vorstände der Hesse Newman Capital AG

Wie aus dem jetzt veröffentlichten Geschäftsbericht 2011 weiter hervorgeht wuchsen die Umsatzerlöse von 8,4 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 19,6 Millionen im Berichtszeitraum.

Im Geschäftsjahr 2011 wurden zunächst für die im Vorjahr initiierten Immobilienfonds Hesse Newman Classic Value (Hauptverwaltung Deutsche Bahn AG, Frankfurt/Main) und Hesse Newman Classic Value 2 (Bahnhofsquartier Hamburg-Blankenese) weitere 27,9 beziehungsweise 28,0 Millionen Euro Eigenkapital eingesammelt und die Fonds damit geschlossen.

Hinzu kamen drei Immobilienbeteiligungsangebote der Classic Value-Serie an den für die 2011 nach Angaben des Initiators insgesamt 63,1 Millionen Euro eingeworben wurden. Die Anleger investieren in ein Büroobjekt in Brüssel, ein Gewerbeobjekt in Hamburg, sowie eine Senioren-Wohnanlage in Meersburg am Bodensee. Weitere Offerten der Produktreihe will das Emissionshaus im zweiten Halbjahr 2012 auf den Markt bringen.

15,5 Millionen Euro Eigenkapital warben die Hanseaten für Container-Direktinvestments und den Zweitmarktfonds Hesse Newman Shipping Balance ein, der wie sein Vorgänger ein breit diversifiziertes Portfolio von Schiffsbeteiligungen aufzubauen sucht. Die durchschnittliche Auszahlung an seine Anleger gibt der Initiator mit 5,7 Prozent der Einlage auf Jahresbasis an.

Marc Drießen, Vorstand der Hesse Newman Capital AG, will auch weiterhin innovative Finanzprodukte kreieren: „Wir setzen neue Standards in punkto Fondskosten und Fairness. Erst nachdem der Anleger die prognostizierten Auszahlungen inklusive Schlusszahlung erhalten hat, werden wir erfolgsorientiert honoriert. Zusätzlich liegen die Fondskosten beim Classic Value 4 rund 50 Prozent unter Marktniveau“, so Drießen. (af)

Foto: Hesse Newman Capital AG

Lesen Sie mehr Nachrichten zum Thema Emissionshaus.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...