13. Januar 2012, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Breit gestreut aus der (Absatz-)Krise

Die Zahl dieser Beteiligungsangebote am Markt nimmt zu. Mit dem Argument der Risikostreuung sollen sich Anleger mit großen und kleinen Vermögen überzeugen und die Platzierungszahlen der Emissionshäuser steigen lassen.

Multi Asset Fonds: Nicht alle Eier im Korb

Text: Andreas Friedemann

Es gibt kaum einen Initiator eines Multi-Asset-Fonds, der sie nicht bereits auf den ersten Seiten des Beteiligungsprospekts bemüht – die Portfoliotheorie, für die Harry Max Markowitz im Jahr 1990 mit dem Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichnet wurde. Nicht selten werden dabei die Aussagen des Ökonomen allerdings so weit überinterpretiert, bis die Marketingverantwortlichen in den Emissionshäusern ihre Botschaft „Legen Sie nicht alle Eier in den selben Korb!“ zufriedenstellend platziert sehen.

Statt mehrere Einzelinvestitionen in verschiedene Sachwerte mit entsprechend hohem Kapitaleinsatz tätigen zu müssen, ließe sich der gleiche Risikostreuungseffekt mit nur einem Zeichnungsschein erzielen: Über die Beteiligung an einem Multi-Asset-Fonds.

Im Prospekt des neuesten Portfoliofonds am Markt mit dem Namen Top Select V findet der Leser jedoch keinen Hinweis auf Herrn Markowitz und seine Theorien. Das liegt auch daran, dass hinter dem Konzept federführend der Kopf des promovierten Mathematikers Dr. Werner Bauer steht, Geschäftsführer der Top Select Management GmbH.

Den Vertrieb des Beteiligungsangebots übernimmt seit Anfang November 2011 das Münchner Emissionshaus BVT. Konzeptionsgemäß soll sich der Dachfonds an 50 bis 60 Zielgesellschaften beteiligen, die sechs Anlageklassen abdecken: Abhängig von der Marktlage werden rund 30 Prozent des Anlegerkapitals in heimische und ausländische Immobilienfonds investiert, zehn Prozent sind für Immobilien-Projektentwicklungen vorgesehen und rund ein Viertel des Fondsvolumen soll in Unternehmensbeteiligungen fließen.

Im Gegensatz zu Angeboten der Wettbewerber will BVT keinen Bogen um Schiffsfonds machen – die Anlageklasse soll mit 15 Prozent im Top Select V vertreten sein. Jeweils zehn Prozent des Investitionsvolumens sollen in Flugzeuge und Anlagen zur Nutzung regenerativer Energien angelegt werden.

Seite 2: Blind-Pool-Offerte verlangt Anlegervertrauen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...