Anzeige
13. Januar 2012, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Breit gestreut aus der (Absatz-)Krise

Die Zahl dieser Beteiligungsangebote am Markt nimmt zu. Mit dem Argument der Risikostreuung sollen sich Anleger mit großen und kleinen Vermögen überzeugen und die Platzierungszahlen der Emissionshäuser steigen lassen.

Multi Asset Fonds: Nicht alle Eier im Korb

Text: Andreas Friedemann

Es gibt kaum einen Initiator eines Multi-Asset-Fonds, der sie nicht bereits auf den ersten Seiten des Beteiligungsprospekts bemüht – die Portfoliotheorie, für die Harry Max Markowitz im Jahr 1990 mit dem Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichnet wurde. Nicht selten werden dabei die Aussagen des Ökonomen allerdings so weit überinterpretiert, bis die Marketingverantwortlichen in den Emissionshäusern ihre Botschaft „Legen Sie nicht alle Eier in den selben Korb!“ zufriedenstellend platziert sehen.

Statt mehrere Einzelinvestitionen in verschiedene Sachwerte mit entsprechend hohem Kapitaleinsatz tätigen zu müssen, ließe sich der gleiche Risikostreuungseffekt mit nur einem Zeichnungsschein erzielen: Über die Beteiligung an einem Multi-Asset-Fonds.

Im Prospekt des neuesten Portfoliofonds am Markt mit dem Namen Top Select V findet der Leser jedoch keinen Hinweis auf Herrn Markowitz und seine Theorien. Das liegt auch daran, dass hinter dem Konzept federführend der Kopf des promovierten Mathematikers Dr. Werner Bauer steht, Geschäftsführer der Top Select Management GmbH.

Den Vertrieb des Beteiligungsangebots übernimmt seit Anfang November 2011 das Münchner Emissionshaus BVT. Konzeptionsgemäß soll sich der Dachfonds an 50 bis 60 Zielgesellschaften beteiligen, die sechs Anlageklassen abdecken: Abhängig von der Marktlage werden rund 30 Prozent des Anlegerkapitals in heimische und ausländische Immobilienfonds investiert, zehn Prozent sind für Immobilien-Projektentwicklungen vorgesehen und rund ein Viertel des Fondsvolumen soll in Unternehmensbeteiligungen fließen.

Im Gegensatz zu Angeboten der Wettbewerber will BVT keinen Bogen um Schiffsfonds machen – die Anlageklasse soll mit 15 Prozent im Top Select V vertreten sein. Jeweils zehn Prozent des Investitionsvolumens sollen in Flugzeuge und Anlagen zur Nutzung regenerativer Energien angelegt werden.

Seite 2: Blind-Pool-Offerte verlangt Anlegervertrauen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...