Anzeige
Anzeige
19. Juli 2012, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: “Das Ruder herumreißen”

Mit Jürgen Salamon, dem geschäftsführenden Gesellschafter und Inhaber der Dr. Peters Group, sprach Cash. über die Verfassung der Schifffahrtsmärkte, Fondsrettungen, aktuelle wie neue Konzepte und unternehmerisches Engagement.

Jürgen Salamon, Dr. Peters Group

Jürgen Salamon, geschäftsführender Gesellschafter und Inhaber Dr. Peters Group

Cash.: Welche Konsequenzen hat der Rückzug der Commerzbank aus der Schiffsfinanzierung für Ihr Haus?

Salamon: Wir haben viele Schiffe mit der Commerzbank finanziert. Entscheidend ist, wie dort künftig bei bestehenden Kreditverträgen agiert wird. Wir haben gerade in den schweren letzten Jahren meist konstruktiv, zielorientiert und erfolgreich mit den Ansprechpartnern dort zusammengearbeitet. Wenn nun aber Kreditverträge nicht verlängert würden, würde das der deutschen Schifffahrt massiv schaden.

Cash.: Die Commerzbank und Nordea hatten auch den DS-Fonds Nr. 111 mit zwei Aframax-Tankern finanziert. Seit die Kredite von den Banken fällig gestellt wurden und daraus die erste Insolvenz eines Ihrer Fonds resultierte, kämpfen Sie um ein Fortführungkonzept. Wie ist der Stand?

Salamon: Wir arbeiten weiter an der Rettung – die ja gar nicht notwendig gewesen wäre, wenn die Banken sich trotz hundertprozentiger Leistung unsererseits nicht zurückgezogen hätten – und werden auch nicht nachlassen.

Momentan hapert es daran, dass der Einsatz der Alt-Kommandisten noch nicht so ausfällt wie erwartet. Die Tanker sind zwar zwischenzeitlich zwangsversteigert worden, doch der Käufer hat signalisiert, sie nicht dauerhaft behalten zu wollen, sondern durchaus an einem Weiterverkauf interessiert zu sein. So arbeiten wir an einer Beschäftigung der Schiffe und haben auch bereits einen Tanker bei einem griechischen Reeder untergebracht.

Die Alt-Anleger, die mitmachen, erhalten nach unserer Kalkultion mindestens ihre Einlage zurück und – je nachdem wie die Märkte laufen – einen Bonus. Je weiter wir mit dem Beschäftigungskonzept kommen, desto mehr Kommandisten werden mitziehen.

Cash.: Auch ihre sieben an die in Liquiditätsschwierigkeiten steckende Pacific-Star-Linie vercharterten VLCC-Tanker befinden sich in unruhigen Gewässern…

Salamon: Hier haben wir nach intensiven Verhandlungen die Vorstellungen von 19 Banken synchronisiert und ein Lösungskonzept erarbeitet, mit der die charterratenschwache Phase überbrückt werden kann: Die Banken verzichten eine Zeit lang auf die Tilgung des Darlehens und setzen die Loan-to-value- und Währungsklauseln aus.

Im Gegenzug setzen wir gemeinsam mit den Fondsgesellschaftern Kapitalerhöhungen in einem überschaubaren Umfang von zwischen zwei und acht Millionen Euro um. Dafür haben wir auf den außerordentlichen Gesellschafterversammlungen im Mai überwältigende Mehrheiten zwischen 92 und 98 Prozent erhalten.

Seite zwei: Aktuelle Entwicklung der Schiffsmärkte

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hr. Salamon hat zugegeben, dass er nur verkauft hat. Jetzt versucht er, den Schaden zu begrenzen. Wie denn? Warum? Er will auch in der Zukunft viel verkaufen.

    Kommentar von L. Harangi — 23. Juli 2012 @ 20:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...