28. September 2012, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Neue Spielregeln für Emissionshäuser

Am Silvestertag 2012 läuft die Übergangsfrist zur Umsetzung der Regeln des Vermögensanlagengesetzes aus, das bereits zum 1. Juni 2012 in Kraft getreten ist. Mit weitreichenden Konsequenzen für die Emissionshäuser.

Marc Drie En HesseNewmanCapital-128x150 in Zweitmarkt: Neue Spielregeln für Emissionshäuser

Marc Drießen, Vorstand der Hesse Newman Capital AG

 

Fortsetzung des Artikels “Regulierungsbedingt konsolidiert” von Andreas Friedemann

Auf eine bestehende KWG-Struktur kann der ebenfalls börsennotierte und in Hamburg ansässige Initiator Hesse Newman Capital AG nicht zurückgreifen. Bis zum Jahresende wollen die Hanseaten jedoch weder Kosten noch Mühen scheuen, um den Zulassungsantrag zu stellen und weiterhin hausintern Fondsanteile handeln zu können. Bisher hatte sich das Emissionshaus auf maritime Beteiligungsangebote konzentriert, in Kürze sollen auch Immobilienfonds hinzukommen.

„Unsere Analysten haben bereits im Jahr 2011 angefangen, eine umfangreiche Datenbank und ein Bewertungssystem für Immobilienfonds aufzubauen. Dies verstehen wir als Investition in die Zukunft“, sagt Marc Drießen, Vorstand der Hesse Newman Capital AG, und sieht gute Einstiegschancen. „Während das Interesse von potenziellen Verkäufern ungebremst ist, ist infolge der Finanzkrise die Zahl der Investoren auf dem Zweitmarkt zurückgegangen. Durch die Verknappung der Liquidität hat sich daher seit Ende des Jahres 2008 der Zweitmarkt zu einem Käufermarkt entwickelt, mit deutlich gesunkenen Kursen. Gewinner dieser Marktsituation sind die verbliebenen Käufer“, ist sich Drießen sicher.

Zu denen will Drießen auch gehören und bietet seit Anfang August 2012 seinen ersten Immobilienzweitmarktfonds an. Der Hesse Newmann Classic Value 7 soll ohne Fremdkapital auskommen und steht Anlegern ab 10.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio zur Zeichnung offen. Rund 15,5 Millionen Euro will der Initiator einsammeln und davon bis zu 100 Anteile an Büro-, Einzelhandels- und Wohnimmobilienfonds erwerben. Im Fokus der Investitionsstrategie stehen vor allem Beteiligungen mit Objekten in deutschen Metropolregionen, also München, Stuttgart, Frankfurt/Main, Köln, Düsseldorf, Hamburg und Berlin, die um Investitionen in westeuropäischen Hauptstädten wie beispielsweise London, Paris oder Brüssel ergänzt werden können.

Seite 2: Die Regulierung erfordert neue Produktkonzeptionen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...