28. September 2012, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Neue Spielregeln für Emissionshäuser

Am Silvestertag 2012 läuft die Übergangsfrist zur Umsetzung der Regeln des Vermögensanlagengesetzes aus, das bereits zum 1. Juni 2012 in Kraft getreten ist. Mit weitreichenden Konsequenzen für die Emissionshäuser.

Marc Drie En HesseNewmanCapital-128x150 in Zweitmarkt: Neue Spielregeln für Emissionshäuser

Marc Drießen, Vorstand der Hesse Newman Capital AG

 

Fortsetzung des Artikels “Regulierungsbedingt konsolidiert” von Andreas Friedemann

Auf eine bestehende KWG-Struktur kann der ebenfalls börsennotierte und in Hamburg ansässige Initiator Hesse Newman Capital AG nicht zurückgreifen. Bis zum Jahresende wollen die Hanseaten jedoch weder Kosten noch Mühen scheuen, um den Zulassungsantrag zu stellen und weiterhin hausintern Fondsanteile handeln zu können. Bisher hatte sich das Emissionshaus auf maritime Beteiligungsangebote konzentriert, in Kürze sollen auch Immobilienfonds hinzukommen.

„Unsere Analysten haben bereits im Jahr 2011 angefangen, eine umfangreiche Datenbank und ein Bewertungssystem für Immobilienfonds aufzubauen. Dies verstehen wir als Investition in die Zukunft“, sagt Marc Drießen, Vorstand der Hesse Newman Capital AG, und sieht gute Einstiegschancen. „Während das Interesse von potenziellen Verkäufern ungebremst ist, ist infolge der Finanzkrise die Zahl der Investoren auf dem Zweitmarkt zurückgegangen. Durch die Verknappung der Liquidität hat sich daher seit Ende des Jahres 2008 der Zweitmarkt zu einem Käufermarkt entwickelt, mit deutlich gesunkenen Kursen. Gewinner dieser Marktsituation sind die verbliebenen Käufer“, ist sich Drießen sicher.

Zu denen will Drießen auch gehören und bietet seit Anfang August 2012 seinen ersten Immobilienzweitmarktfonds an. Der Hesse Newmann Classic Value 7 soll ohne Fremdkapital auskommen und steht Anlegern ab 10.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio zur Zeichnung offen. Rund 15,5 Millionen Euro will der Initiator einsammeln und davon bis zu 100 Anteile an Büro-, Einzelhandels- und Wohnimmobilienfonds erwerben. Im Fokus der Investitionsstrategie stehen vor allem Beteiligungen mit Objekten in deutschen Metropolregionen, also München, Stuttgart, Frankfurt/Main, Köln, Düsseldorf, Hamburg und Berlin, die um Investitionen in westeuropäischen Hauptstädten wie beispielsweise London, Paris oder Brüssel ergänzt werden können.

Seite 2: Die Regulierung erfordert neue Produktkonzeptionen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...