Anzeige
28. September 2012, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Neue Spielregeln für Emissionshäuser

Am Silvestertag 2012 läuft die Übergangsfrist zur Umsetzung der Regeln des Vermögensanlagengesetzes aus, das bereits zum 1. Juni 2012 in Kraft getreten ist. Mit weitreichenden Konsequenzen für die Emissionshäuser.

Marc Drie En HesseNewmanCapital-128x150 in Zweitmarkt: Neue Spielregeln für Emissionshäuser

Marc Drießen, Vorstand der Hesse Newman Capital AG

 

Fortsetzung des Artikels “Regulierungsbedingt konsolidiert” von Andreas Friedemann

Auf eine bestehende KWG-Struktur kann der ebenfalls börsennotierte und in Hamburg ansässige Initiator Hesse Newman Capital AG nicht zurückgreifen. Bis zum Jahresende wollen die Hanseaten jedoch weder Kosten noch Mühen scheuen, um den Zulassungsantrag zu stellen und weiterhin hausintern Fondsanteile handeln zu können. Bisher hatte sich das Emissionshaus auf maritime Beteiligungsangebote konzentriert, in Kürze sollen auch Immobilienfonds hinzukommen.

„Unsere Analysten haben bereits im Jahr 2011 angefangen, eine umfangreiche Datenbank und ein Bewertungssystem für Immobilienfonds aufzubauen. Dies verstehen wir als Investition in die Zukunft“, sagt Marc Drießen, Vorstand der Hesse Newman Capital AG, und sieht gute Einstiegschancen. „Während das Interesse von potenziellen Verkäufern ungebremst ist, ist infolge der Finanzkrise die Zahl der Investoren auf dem Zweitmarkt zurückgegangen. Durch die Verknappung der Liquidität hat sich daher seit Ende des Jahres 2008 der Zweitmarkt zu einem Käufermarkt entwickelt, mit deutlich gesunkenen Kursen. Gewinner dieser Marktsituation sind die verbliebenen Käufer“, ist sich Drießen sicher.

Zu denen will Drießen auch gehören und bietet seit Anfang August 2012 seinen ersten Immobilienzweitmarktfonds an. Der Hesse Newmann Classic Value 7 soll ohne Fremdkapital auskommen und steht Anlegern ab 10.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio zur Zeichnung offen. Rund 15,5 Millionen Euro will der Initiator einsammeln und davon bis zu 100 Anteile an Büro-, Einzelhandels- und Wohnimmobilienfonds erwerben. Im Fokus der Investitionsstrategie stehen vor allem Beteiligungen mit Objekten in deutschen Metropolregionen, also München, Stuttgart, Frankfurt/Main, Köln, Düsseldorf, Hamburg und Berlin, die um Investitionen in westeuropäischen Hauptstädten wie beispielsweise London, Paris oder Brüssel ergänzt werden können.

Seite 2: Die Regulierung erfordert neue Produktkonzeptionen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

IVFP kürt die besten Riester-Tarife

In seinem neunten Riester-Rating hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 45 Tarife von 31 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien untersucht. Die Einteilung der Produkte erfolgte in den Kategorien klassische Tarife, Klassik Plus, Index, fondsgebundene Tarife mit Garantien und Comfort. Sieger in jeder dieser fünf Kategorien wurde jeweils die Allianz.

mehr ...

Immobilien

Europace überholt Markt für Immobilienfinanzierungen

Während der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen mit einem Plus von einem Prozent stagnierte, konnte die Finanzierungsplattform Europace ihr Transaktionsvolumen nach eigenen Angaben überdurchschnittlich stark steigern.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Frankreich-Immobilienfonds verlängert mit Airbus

Der Asset Manager Real I.S. aus München hat für den Privatkundenfonds Bayernfonds Frankreich 1 vier Mietvertragsverlängerungen mit Airbus am Standort Toulouse-Blagnac in Frankreich unterzeichnet.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...