Anzeige
20. Januar 2014, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dritter Transparenzbericht von Publity

Die Publity Finanzgruppe hat ihren dritten Transparenzbericht vorgestellt. Dieser soll nach Angaben des Unternehmens eine “aktuelle und leicht nachvollziehbare Ergänzung der Leistungsbilanzen” darstellen.

9552759965 Bb0e15f6ff B-1 in Dritter Transparenzbericht von Publity

Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender der Publity AG.

Publity hat seit dem Jahr 2009 insgesamt acht geschlossene Fonds aufgelegt. Die Investitionen in die Kreditportfolios, die mit dem Anlegerkapital bis August 2012 bestritten wurden, haben laut Transparenzbericht bereits mit den bisher realisierten Kreditzurückzahlungen die Investitionen und wesentliche Teile der Managementkosten eingespielt. Die danach erworbenen Kreditportfolios befänden sich noch in der frühen Bearbeitungsphase, hätten jedoch Rückzahlungen erzielt, “die das Konzept untermauern und die Erwartungen stützen”.

Reinvestitionen und die erwarteten Rückzahlungen aus dem daraus noch verbliebenen Kreditportfolio ließen eine plangemäße, wenn nicht sogar attraktivere Anlegerrendite erwarten. Fonds Nr. 1 sei bereits vorzeitig zum 15.05.2013 mit einer Rendite von 11,3 Prozent p. a. nach IRR (ohne Agio und vor Steuern) aufgelöst worden.

Caceis als Depotbank tätig

Der Publity Performance Fonds Nr. 6 befindet sich noch in der Platzierungsphase. Das bislang eingeworbene Kapital konnte laut Publity bereits in Immobilien investiert werden. Durch die jüngsten Investitionen sei der Einkauf erfolgreicher verlaufen, als dies der stichtagsbezogene Transparenzbericht widerspiegele.

Publity habe inzwischen über 100 Immobilien verwertet. Management und Kontrollorgane hätten sich “absoluter Transparenz” verpflichtet. Mit der Einschaltung der Caceis Bank als Depotbank sei die Anlegersicherheit in Bezug auf Mittelverwendung und Controlling optimiert worden. (kb)

Foto: Publity AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Sind chinesische Firmen zu sorglos?

Die chinesischen Unternehmen gehen überwiegend davon aus, dass es mit ihrer Volkswirtschaft weiter steil aufwärts geht. In einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface rechnen 67 Prozent der 1000 befragten Unternehmen mit einem deutlichen Wachstum auch 2018. Nach Meinung des Kreditversicherers Coface ist der Optimismus allerdings nur zum Teil berechtigt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...