8. September 2020, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kritischer Blick auf das Verhalten Jüngerer in der Corona-Pandemie

Kritischer Blick auf das Verhalten der 18 bis 30-jährigen in der Coronapandemie. Rund 60 Prozent der über 60-jährigen haben das Gefühl, dass die jüngere Generation in der Coronapandemie zur wenig Rücksicht genommen hat. Das zeigt der jüngste DIA-Trend Vorsorge.

Bildschirmfoto-2020-09-08-um-10 09 08 in Kritischer Blick auf das Verhalten Jüngerer in der Corona-Pandemie

Haben jüngere Menschen in der Corona-Pandemie mit ihrem Verhalten Rücksicht auf Ältere genommen, die bei einer Virusinfektion stärker von schweren Krankheitsverläufen bedroht sind? Dieser Frage ging der jüngste DIA-Deutschland-Trend Vorsorge nach.

Ergebnis der Meinungsumfrage: Sieben Prozent der Befragten haben das Gefühl, dass sich sehr viele Jüngere in den zurückliegenden Monaten durch Verhaltensänderungen bemüht haben, ältere Personen nicht zu gefährden. 26 Prozent glauben, diese Einschätzung treffe auf „eher viele jüngere Menschen“ zu. 29 Prozent hingegen und somit die knappe relative Mehrheit denken, dass dies eher nicht der Fall war. 18 Prozent meinen sogar, nur sehr wenige jüngere Menschen haben ihr Verhalten auf die besonderen Umstände eingestellt. Der Blick auf das Verhalten der Jüngeren fällt in der Gesellschaft also mithin kritisch aus.

Dabei hängt die Einschätzung stark vom Alter ab. Während Befragte zwischen 18 und 29 Jahren als einzige Gruppe knapp absolut-mehrheitlich der Meinung sind, dass die Jüngeren sich um ein entsprechendes Verhalten bemüht haben, sind es in allen anderen Altersgruppen deutlich weniger. Am kritischsten schätzen Menschen ab 60 Jahre die Erfahrungen mit dem Umgang der Generationen ein.

Wurden die Bemühungen der Jüngeren auch wahrgenommen? Zwei Drittel derjenigen, die glauben, dass jüngere Menschen zur Risikominimierung für Ältere beigetragen haben, sagen ja. Ein knappes Fünftel hingegen meint das nicht.

Deutlich gespalten sind die Befragten in der Beurteilung, ob ein achtsames Verhalten auch ausreichend Wertschätzung fand beziehungsweise findet. 45 Prozent antworten mit ja, das ist eine relative Mehrheit. Aber immerhin 37 Prozent sind gegenteiliger Auffassung. (dr)

Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...