26. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen: Autonomie angestrebt

Die Deutsche Wohnen AG, Frankfurt, hat im ersten Halbjahr 2005 ein Nachsteuerergebnis von 7,5 Millionen Euro erzielt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet dies beim Vorsteuerergebnis eine Verringerung um 2,1 Millionen Euro und beim Nachsteuerergebnis einen Anstieg um 4,5 Millionen Euro. Das erhöhte Nachsteuerergebnis resultiert aus einem Steuerguthaben aufgrund der Verschmelzung zweier Konzerngesellschaften.

Die Buchgewinne aus der Wohnungsprivatisierung gingen dagegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 8,9 auf 4,3 Millionen Euro zurück. Dies sei nach Aussage der Unternehmensleitung auf portfoliobereinigende Verkaufsmaßnahmen in Rheinland-Pfalz und verringerte Bilanzierungsüberhänge aus dem Vorjahr zurückzuführen. Die Anzahl protokollierter Wohnungsverkäufe habe sich dagegen gegenüber dem Vergleichszeitraum 2004 um 23 Prozent auf 406 erhöht. In der Wohnungsbewirtschaftung liege das Rohergebnis mit 17,5 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Da der Konzernabschluss für das Jahr 2005 erstmals nach IFRS-Regeln erstellt wird, geht der Vorstand für das Gesamtjahr von einem deutlich verminderten Nachsteuerergebnis aus, da die Grunderwerbsteuer nicht mehr aktiviert werden könne.

Nach eigener Aussage strebt die Deutsche Wohnnen AG weiterhin eine Herauslösung aus dem Deutsche Bank Konzern an. Eine Realisierung sei jedoch nicht absehbar, da die nicht alle Aktionäre bereit seien, auf ihr Andienungsrecht zu verzichten. Die Deutsche Bank könne daher als Garant für das Andienungsrecht ihrerseits nicht darauf verzichten, beherrschenden Einfluss auf das Geschäft der Deutsche Wohnen AG auszuüben.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...