Anzeige
26. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen: Autonomie angestrebt

Die Deutsche Wohnen AG, Frankfurt, hat im ersten Halbjahr 2005 ein Nachsteuerergebnis von 7,5 Millionen Euro erzielt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet dies beim Vorsteuerergebnis eine Verringerung um 2,1 Millionen Euro und beim Nachsteuerergebnis einen Anstieg um 4,5 Millionen Euro. Das erhöhte Nachsteuerergebnis resultiert aus einem Steuerguthaben aufgrund der Verschmelzung zweier Konzerngesellschaften.

Die Buchgewinne aus der Wohnungsprivatisierung gingen dagegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 8,9 auf 4,3 Millionen Euro zurück. Dies sei nach Aussage der Unternehmensleitung auf portfoliobereinigende Verkaufsmaßnahmen in Rheinland-Pfalz und verringerte Bilanzierungsüberhänge aus dem Vorjahr zurückzuführen. Die Anzahl protokollierter Wohnungsverkäufe habe sich dagegen gegenüber dem Vergleichszeitraum 2004 um 23 Prozent auf 406 erhöht. In der Wohnungsbewirtschaftung liege das Rohergebnis mit 17,5 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Da der Konzernabschluss für das Jahr 2005 erstmals nach IFRS-Regeln erstellt wird, geht der Vorstand für das Gesamtjahr von einem deutlich verminderten Nachsteuerergebnis aus, da die Grunderwerbsteuer nicht mehr aktiviert werden könne.

Nach eigener Aussage strebt die Deutsche Wohnnen AG weiterhin eine Herauslösung aus dem Deutsche Bank Konzern an. Eine Realisierung sei jedoch nicht absehbar, da die nicht alle Aktionäre bereit seien, auf ihr Andienungsrecht zu verzichten. Die Deutsche Bank könne daher als Garant für das Andienungsrecht ihrerseits nicht darauf verzichten, beherrschenden Einfluss auf das Geschäft der Deutsche Wohnen AG auszuüben.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...