Anzeige
4. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ifs: Mietmärkte entspannen sich

Die durchschnittlichen Mietkosten sind nach Angaben des Berliner ifs Institut für Städtebau im Jahr 2004 lediglich um 1,0 Prozent angestiegen und lagen damit deutlich unter der Steigerungsrate der Lebenshaltungskosten von 1,6 Prozent. Demnach lagen die absoluten Mietzahlungen der privaten Haushalte (einschließlich der kalten Nebenkosten) in Westdeutschland bei rund 432 Euro monatlich, im Osten bei rund 324 Euro. Bei durchschnittlichen Wohnungsgrößen von 73 Quadratmetern (West) und 63 Quadratmetern (Ost) ergebe sich eine Quadratmetermiete von 5,90 Euro (West) und 5,10 Euro (Ost).

“Regional und lokal beobachtete Mietpreissteigerungen können davon allerdings deutlich nach oben und unten abweichen?, so ifs-Leiter Dr. Stefan Jokl. Auch der längerfristige Vergleich mache den geringen Mietansteig deutlich: Während sich die Mieten seit dem Jahr 2000 um 4,8 Prozent verteuert hätten, seien die Lebenshaltungskosten um 6,2 Prozent und die Wohnnebenkosten sogar um 7,3 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum seien die Preise für Wohngebäude dagegen lediglich um 1,2 Prozent geklettert. “Einmal mehr bestätigt sich: Eigentum erwerben ist günstiger als zur Miete zu wohnen”, so Jokl.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...