Anzeige
Anzeige
3. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG: Renditen in Osteuropa sinken

Nach Angaben des Immobilien-Barometers der Bonner IVG Immobilien AG in Kooperation mit Cushman & Wakefield, Frankfurt, wurde in den 22 wichtigsten europäischen Metropolen im zweiten Quartal 2006 ein Vermietungsumsatz von fast 2,6 Millionen Quadratmetern erreicht. Dabei zeigte sich eine unterschiedliche Entwicklung in Ost und West: Auf Jahressicht gesehen ging der Umsatz der 18 westeuropäischen Standorte leicht um 0,3 Prozentpunkte auf zwei Millionen Quadratmeter zurück, während er an den zentraleuropäischen Städten um 27,7 Prozent auf 566.000 Quadratmeter zulegte.

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2005 wuchs das Vermietungsvolumen mit einem Plus von 118 Prozent am stärksten in Amsterdam, gefolgt von Mailand (98 Prozent). Am stärksten gesunken sind die Flächenumsätze in Lissabon (minus 46 Prozent), gefolgt von Frankfurt (minus 39 Prozent). In absoluten Zahlen wurden im zweiten Quartal mit 506.000 Quadratmetern in Paris die meisten Büroflächen vermietet. Auf Platz zwei folgt bereits Moskau mit 296.000 Quadratmetern.

Die Leerstände in Europas Bürozentren sinken weiterhin langsam. Im ersten Quartal gingen sie um minus 0,17 Prozentpunkte zurück, im zweiten Quartal 2006 um minus 0,19 Prozentpunkte. Den niedrigsten Leerstand der untersuchten 22 Metropolen weist Moskau mit 3,2 Prozent auf. Bei den Städten mit den höchsten Leerständen liegt Frankfurt mit Amsterdam (jeweils 18 Prozent) gleichauf. Europaweit stieg die Spitzenmiete im Vergleich zur Jahresmitte 2005 um 11,5 Prozent. Die teuersten Büros befinden sich unverändert in London mit 123,30 Euro pro Quadratmeter und Monat. Danach kommt Paris mit 58,30 Euro und Moskau mit 48,60 Euro.

Die Renditen für erstklassige Büroobjekte haben sich laut IVG in Westeuropa auf niedrigem Niveau von durchschnittlich 4,91 Prozent stabilisiert. In den östlichen Metropolen sinken sie stark und haben allein im zweiten Quartal im Schnitt 1,35 Prozentpunkte eingebüßt. Die mit Abstand höchste Rendite können Investoren mit 9,5 Prozent in Moskau erzielen, die zweithöchste Rendite bietet Budapest mit 6,25 Prozent, gefolgt von Düsseldorf und Lissabon mit jeweils sechs Prozent.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...