8. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KanAm: Diskussion über Garantien

Die beiden offenen Immobilienfonds der KanAm Grund Kapitalanlagegesellschaft in Frankfurt, deren Anteilrücknahme Mitte Januar ausgesetzt wurde, sind erneut in der Diskussion. Nach einem Bericht der ?Welt? hat KanAm für beide Fonds teilweise Renditegarantien an die Anleger ausgegeben.

“In der Startphase beider Fonds hat unser Kernvertrieb, der überwiegend aus Vermögensverwaltern und -beratern vesteht, an manche Anleger schriftliche Garantien mit einer Laufzeit zwischen einem und drei Jahren ausgegeben”, bestätigt KanAm-Sprecher Dr. Michael Birnbaum gegenüber cash-online. “Dies ist ein Mittel gewesen, um das für KanAm neue Produkt am Markt zu platzieren und sofort wirtschaftlich ertragreich für alle Anleger zumachen. Es handelt sich um eine Maßnahme, die in der Anlaufphase bei den Anlegern Vertrauen bilden sollte und von uns auch nicht verheimlicht wurde”, ergänzt der KanAm-Sprecher.

Diese ungewöhnliche Vertriebspraxis ist laut Birnbaum nicht nachteilig für die Anleger: “Die Garantien wurden von der Münchener Holdinggesellschaft KanAm International ausgesprochen. Das Fondsvermögen und die Rendite der übrigen Fondsanleger sind dadurch gesichert und gesteigert worden, da die Betroffenen sich verpflichtet haben, ihr Kapital für den Garantiezeitraum im Fonds zu belassen”, erläutert er. Da die Fonds die garantierte Rendite von sechs Prozent durchweg erreicht hätten, sei es ohnehin nur zu marginalen Auszahlungen gekommen.

Birnbaum widerspricht zudem der Darstellung, die Garantien seien an institutionelle Anleger vergeben worden. ?Es handelt sich im Gegenteil überwiegend um vermögende Privatanleger, die auch 50.000 bis 100.000 Euro investiert haben.?

Eine genaue Größenordnung will KanAm nicht nennen: “Beim grundinvest Fonds liegt der Anteil der Fondsanteile mit Garantieanspruch im einstelligen Prozentbereich, beim US-grundinvest ähnlich”, so Birnbaum. Die letzten Garantien würden in 2006 auslaufen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...