Anzeige
Anzeige
8. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilienmarkt im Aufwind

Nach dem Rekordjahr 2006 wird der Aufschwung am deutschen Gewerbeimmobilienmarkt in diesem Jahr in die nächste Runde gehen, prognostiziert die Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds (Degi), Frankfurt/Main.

Mit einem Volumen von 46,1 Milliarden Euro seien im Jahr 2006 die Investitionen in diesen Bereich im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent gestiegen. In diesem Jahr werde das Investitionsvolumen laut Degi um weitere 15 Prozent zulegen. Grund: Stabile wirtschaftliche Rahmenbedingungen, sinkende Arbeitslosigkeit sowie der im internationalen Vergleich niedrige Zinssatz machen Deutschland insbesondere für ausländische Investoren zu einem lukrativen Standort.

Für zusätzliche Impulse am deutschen Investmentmarkt sorge die für 2007 geplante Einführung von REITs (Real Estate Investment Trusts, cash-online berichtete). Rund ein Viertel der DAX-, MDAX- und SDAX-Unternehmen bekundete in einer Degi-Umfrage die Bereitschaft, Immobilien in einen REIT oder Immobilienfonds einzubringen. Vorrangig gilt dies für Büro- oder Einzelhandelsimmobilien.

Im vergangenen Jahr gingen 15 Immobilienunternehmen an die Börse, für die nächsten zwölf Monate erwartet Degi ? auch durch die zusätzliche Rechtsform eines REITs – mit 20 Börsenkandidaten noch eine größere Anzahl an Immobilien-IPOs.

Allerdings konnte Deutschland nur unterproportional von der positiven Entwicklung des Weltmarktes im Jahr 2006 profitieren. Rund um den Globus kletterten die Direktinvestitionen in Gewerbeimmobilien gegenüber 2005 um 38 Prozent auf 682 Milliarden US-Dollar ? fast doppelt soviel wie im Jahr 2003. Das teilt das internationale Immobilienberatungsunternehmen Jones Lang LaSalle mit.

Damit fiel auf diesen Sektor der Löwenanteil globaler Immobilieninvestments (900 Milliarden Dollar). Zudem sei die Globalisierung der Asset-Klasse ungebrochen: So machen grenzüberschreitende Transaktionen mittlerweile 42 Prozent des gesamten Investitionsvolumens aus. 2005 lag der Anteil noch bei 34 Prozent.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...