Anzeige
31. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypothekenkrise: Deutsche Immobilienbranche ist gelassen

Nach einer Umfrage des Zentralen Immobilienausschusses (ZIA), Berlin, stufen deutsche Immobilienunternehmen die US-Hypothekenkrise eher als Chance denn als Bedrohung ein. Nur zwei Prozent rechnen in Deutschland mit stark steigenden Immobilienrenditen und damit deutlich fallenden Preisen.

Insgesamt 44 Prozent der Unternehmen erwarten mittelfristig leicht steigende Immobilienrenditen, 30 Prozent gehen von gleich bleibenden aus. Nur ein Fünftel rechnet mit moderat fallenden Renditen. Befragt wurden rund 250 Führungskräfte und Entscheidungsträger aus der Branche.

?Die erwarteten negativen Auswirkungen der Hypothekenkrise auf die deutsche Immobilienbranche lassen sich in der Umfrage nicht erkennen. Vielmehr werden die aktuellen Entwicklungen differenziert betrachtet und als überfällige Korrektur angesehen?, so ZIA-Vorsitzender Eckart John von Freyend.

Rund 90 Prozent der Befragten erwarten, dass Risiken zukünftig wieder angemessener bewertet werden. Immerhin rund 59 Prozent der befragten Unternehmen antworten, dass es schwieriger oder teurer geworden sei, Finanzierungen abzuschließen. 41 Prozent der Befragten konnten keine Nachteile erkennen.

Ein drastischer Zinsanstieg wird nicht erwartet: Etwas über 54 Prozent rechnen mit moderat steigenden Hypothekenzinsen, mehr als ein Drittel geht von gleich bleibenden, sieben Prozent von fallenden Zinssätzen aus. Nur eine kleine Minderheit von 4,5 Prozent rechnet in naher Zukunft mit deutlich steigenden Hypothekenzinsen. Rund 60 Prozent der Befragten rechnen damit, dass Finanzinvestoren, die in Deutschland Immobilien mit hohem Fremdkapitalanteil erwerben, innerhalb der nächsten zwölf Monate Probleme bekommen. (bk)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...