31. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypothekenkrise: Deutsche Immobilienbranche ist gelassen

Nach einer Umfrage des Zentralen Immobilienausschusses (ZIA), Berlin, stufen deutsche Immobilienunternehmen die US-Hypothekenkrise eher als Chance denn als Bedrohung ein. Nur zwei Prozent rechnen in Deutschland mit stark steigenden Immobilienrenditen und damit deutlich fallenden Preisen.

Insgesamt 44 Prozent der Unternehmen erwarten mittelfristig leicht steigende Immobilienrenditen, 30 Prozent gehen von gleich bleibenden aus. Nur ein Fünftel rechnet mit moderat fallenden Renditen. Befragt wurden rund 250 Führungskräfte und Entscheidungsträger aus der Branche.

?Die erwarteten negativen Auswirkungen der Hypothekenkrise auf die deutsche Immobilienbranche lassen sich in der Umfrage nicht erkennen. Vielmehr werden die aktuellen Entwicklungen differenziert betrachtet und als überfällige Korrektur angesehen?, so ZIA-Vorsitzender Eckart John von Freyend.

Rund 90 Prozent der Befragten erwarten, dass Risiken zukünftig wieder angemessener bewertet werden. Immerhin rund 59 Prozent der befragten Unternehmen antworten, dass es schwieriger oder teurer geworden sei, Finanzierungen abzuschließen. 41 Prozent der Befragten konnten keine Nachteile erkennen.

Ein drastischer Zinsanstieg wird nicht erwartet: Etwas über 54 Prozent rechnen mit moderat steigenden Hypothekenzinsen, mehr als ein Drittel geht von gleich bleibenden, sieben Prozent von fallenden Zinssätzen aus. Nur eine kleine Minderheit von 4,5 Prozent rechnet in naher Zukunft mit deutlich steigenden Hypothekenzinsen. Rund 60 Prozent der Befragten rechnen damit, dass Finanzinvestoren, die in Deutschland Immobilien mit hohem Fremdkapitalanteil erwerben, innerhalb der nächsten zwölf Monate Probleme bekommen. (bk)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...