Anzeige
8. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Objektkäufe in 2006 steil gestiegen

Nach Angaben des internationalen Immobilienberatungs-unternehmens Jones Lang LaSalle (JLL), Frankfurt, wurde im Jahr 2006 an den deutschen Gewerbeimmobilienmärkten ein hohes Volumen an Objektkäufen erreicht. Während im Jahr 2005 das Investmentvolumen noch bei 20,55 Milliarden Euro lag, stieg es in 2006 auf rund 50 Milliarden Euro an. Insgesamt 67 Prozent dieser Käufe wurden von internationa-len Investoren getätigt. Dabei ist laut JLL zu beobachten, dass sich verstärkt institutionelle Investoren mit langfristigeren und mehr sicherheitsorientierten Anlageentscheidungen in Deutschland engagieren, während die Dominanz durch die kurzfristig agierenden Opportunisten vorbei sei.

Neben dem Comeback von Büroimmobilien ? das Investitionsvolumen in den fünf Immobilienhochburgen Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt und München kletterte von 6,55 Milliarden Euro in 2005 auf 12,6 Milliarden Euro ? war 2006 laut JLL das Jahr der Einzelhandelsimmobilie. Mit 37 Prozent des investierten Kapitals (mehr als 18 Milliarden Euro) hat sich das Investmentvolumen bei Shopping Centern, Fach- und Supermärkten fast verdreifacht. Der Verkauf von Immobilienbeständen aus dem Besitz von Unternehmen hat bereits vor der Einführung deutscher REITs stattgefunden, sie zeichneten für 20 Prozent aller Verkäufe und damit ein Volumen von zehn Milliarden Euro verantwortlich.

Die offenen Immobilienfonds haben 2006 ihre Verkaufsaktivitäten noch einmal ausgeweitet und ihre deutschen Immobilienbestände reduziert. Sie veräußerten Objekte im Wert von insgesamt 9,7 Milliarden Euro (knapp 20 Prozent des Volumens). Hervorzuheben sind dabei die Büro-Portfolioverkäufe der DB Real Estate und der Deka im Wert von 2,1 Milliarden Euro und 1,1 Milliarden Euro.

Durch die insgesamt hohe Nachfrage sind die Renditen für alle Assetklassen nach Aussage von JLL seit 2005 gesunken und bleiben weiterhin unter Druck. Zum Ende des Jahres 2006 lag die Spitzenrendite für Einzelhandelsimmobilien bei 4,95 Prozent, bei Büroimmobilien erreichte die durchschnittliche Spitzenrendite über alle Immobilienhochburgen fünf Prozent und sei damit im Jahresverlauf um fast 0,66 Prozentpunkte gesunken.

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...