Anzeige
27. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Gewerbeimmobilien: Preise legen kaum zu

Die Kaufpreise für deutsche Gewerbeobjekte sind seit Jahresbeginn um lediglich 1,6 Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr hatten sich die Kaufpreise binnen Jahresfrist um acht Prozent verteuert. Zu diesem Ergebnis kommt das Heidelberger Beratungsunternehmen DB Immobilien in einer Analyse der Preisentwicklung verschiedener Arten von Renditeobjekten in fünf Lagekategorien an 18 deutschen Standorten.

Die erlahmte Preisbewegung könne allerdings nicht als signifikante Wende nach unten gedeutet werden. ?Sie markiert aber sicher das Ende des seit 2005 anhaltenden Preisanstiegs, der maßgeblich durch die fremdkapitalgesteuerte Finanzinvestition in deutsche Immobilien zustande kam?, heißt es in einer Mitteilung. Den starken Rückgang dieser Entwicklung führt DB Immobilien auf die Turbulenzen an den Finanzmärkten als Folge der US-Subprime-Krise zurück.

Investoren verhinderten Preiseinbruch
Dass der deutsche Markt nach der US-Hypothekenkrise nicht abgestürzt ist, liegt nach Einschätzung der Heidelberger Analysten an zunehmenden Einzeltransaktionen und der Rückkehr klassischer Investoren im zweiten Halbjahr 2007, die auf längerfristige Anlage bedachten sind. Zu diesen gehören unter anderem ausländische Asset-Fonds, deutsche Immobilien-AGs sowie offene und geschlossene Fonds und zu einem Gesamttransaktionsvolumen in Höhe von 95 Milliarden Euro beigetragen hätten.

Kaufpreise steigen geringfügig
Für die besseren Lagen in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und Stuttgart, die DB Immobilien in einem Zehn-Jahresvergleich untersuchte, wurde ein durchschnittlicher Kaufpreis von 15,1 Jahresmieten errechnet. Das entspricht einer leichten Preissteigerung von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Nettorendite sinkt danach bei angenommenen Bewirtschaftungskosten in Höhe von 20 Prozent von 5,4 auf 5,3 Prozent ab. Sie hat nach Einschätzung von DB Immobilien das Niveau des Jahres 1999 erreicht.

Günstige Bedingungen für Einzeltransaktionen
Aufgrund des Ausfalls großer Portfoliotransaktionen sei der Gesamtumsatz im ersten Quartal dieses Jahres um 30 Prozent zurückgegangen. Einzeldeals könnten von dieser Entwicklung profitieren, so die Einschätzung der Heidelberger Experten. Allerdings könnten einige Transaktionen infolge erhöhter Eigenkapitalforderungen gegenüber Finanzierern gefährdet werden. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...