Anzeige
Anzeige
27. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Gewerbeimmobilien: Preise legen kaum zu

Die Kaufpreise für deutsche Gewerbeobjekte sind seit Jahresbeginn um lediglich 1,6 Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr hatten sich die Kaufpreise binnen Jahresfrist um acht Prozent verteuert. Zu diesem Ergebnis kommt das Heidelberger Beratungsunternehmen DB Immobilien in einer Analyse der Preisentwicklung verschiedener Arten von Renditeobjekten in fünf Lagekategorien an 18 deutschen Standorten.

Die erlahmte Preisbewegung könne allerdings nicht als signifikante Wende nach unten gedeutet werden. ?Sie markiert aber sicher das Ende des seit 2005 anhaltenden Preisanstiegs, der maßgeblich durch die fremdkapitalgesteuerte Finanzinvestition in deutsche Immobilien zustande kam?, heißt es in einer Mitteilung. Den starken Rückgang dieser Entwicklung führt DB Immobilien auf die Turbulenzen an den Finanzmärkten als Folge der US-Subprime-Krise zurück.

Investoren verhinderten Preiseinbruch
Dass der deutsche Markt nach der US-Hypothekenkrise nicht abgestürzt ist, liegt nach Einschätzung der Heidelberger Analysten an zunehmenden Einzeltransaktionen und der Rückkehr klassischer Investoren im zweiten Halbjahr 2007, die auf längerfristige Anlage bedachten sind. Zu diesen gehören unter anderem ausländische Asset-Fonds, deutsche Immobilien-AGs sowie offene und geschlossene Fonds und zu einem Gesamttransaktionsvolumen in Höhe von 95 Milliarden Euro beigetragen hätten.

Kaufpreise steigen geringfügig
Für die besseren Lagen in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und Stuttgart, die DB Immobilien in einem Zehn-Jahresvergleich untersuchte, wurde ein durchschnittlicher Kaufpreis von 15,1 Jahresmieten errechnet. Das entspricht einer leichten Preissteigerung von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Nettorendite sinkt danach bei angenommenen Bewirtschaftungskosten in Höhe von 20 Prozent von 5,4 auf 5,3 Prozent ab. Sie hat nach Einschätzung von DB Immobilien das Niveau des Jahres 1999 erreicht.

Günstige Bedingungen für Einzeltransaktionen
Aufgrund des Ausfalls großer Portfoliotransaktionen sei der Gesamtumsatz im ersten Quartal dieses Jahres um 30 Prozent zurückgegangen. Einzeldeals könnten von dieser Entwicklung profitieren, so die Einschätzung der Heidelberger Experten. Allerdings könnten einige Transaktionen infolge erhöhter Eigenkapitalforderungen gegenüber Finanzierern gefährdet werden. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...