Anzeige
1. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gibt es eine Zukunft für Warenhäuser?

Von Insolvenzen und geplanten Verkäufen etablierter Kauf- und Warenhausgruppen ist in jüngster Vergangenheit immer wieder zu lesen: Die Metro AG, Düsseldorf, will Kaufhof veräußern, über Hertie, Gladbeck, schwebt das Damoklesschwert der Insolvenz.

Auch die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Laut CB Richard Ellis (CBRE), Frankfurt, ist der Umsatzanteil von Kauf- und Warenhäusern seit den 1980er Jahren konstant rückläufig. Betrug ihr Anteil am deutschen Einzelhandelsgesamtumsatz im Jahr 1995 noch über fünf Prozent, so verbuchte diese Betriebsform im letzten Jahr nur noch rund 3,5 Prozent. Ursache sei der Druck von Filialhandel und Fachmärkten, die immer mehr Kunden und Umsatz auf sich vereinen.

Dennoch sieht CBRE erfolgreiche Einzelstandorte für dieses Segment und hält ein völliges Verschwinden von Warenhäusern langfristig für unwahrscheinlich. ?Es besteht die Gefahr den Abgesang auf eine Handelsform einzuläuten, die aktuell deutlich mehr als zehn Milliarden Euro Umsatz erzielt und auch künftig erfolgreich sein wird, wenn sowohl Konzept als auch Standort stimmen?, so Karsten Burbach, Head of Retail Germany.

So sei das Konzept Premium-Warenhaus sehr attraktiv, also die Konzentration auf das gehobene Segment. Dies stelle allerdings hohe Ansprüche an Architektur und Ladenbau, damit sich das Gesamtarrangement deutlich vom gewöhnlichen Warenhaus unterscheide. Für ein solches Konzept kommen laut CBRE indes nur die zehn größten Städte Deutschlands infrage. Allerdings sei bereits heute die jeweilige Lagequalität entscheidend für den erforderlichen Wettbewerbsvorsprung. So sei auch in großen Städten nicht auszuschließen, dass langfristig nur ein Anbieter verbleibe. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...