Anzeige
19. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING Direct will Interhyp übernehmen

Der niederländische Finanzkonzern ING Direct mit der deutschen Niederlassung in Frankfurt hat angekündigt, ein öffentliches Übernahmeangebot der im SDax notierten Interhyp, Frankfurt, unterbreiten zu wollen.
Das Übernahmeangebot in Höhe von 64 Euro je Aktie entspricht dabei einem Unternehmenswert von 416 Millionen Euro. Zuletzt besaß der Baufinanzierer einen Börsenwert von 318,55 Millionen Euro. Laut ING haben die beiden Interhyp-Gründer Robert Haselsteiner und Marcus Wolsdorf, die zusammen rund 32 Prozent der Anteile an Interhyp halten, dem Verkauf ihrer Anteile bereits “unwiderruflich” zugestimmt.

Die Frist für das Übernahmeangebot beginnt im Juni und wird voraussichtlich vier Wochen laufen. Damit sollen die Interhyp-Aktionäre ihren Anspruch auf die Dividende für das Geschäftsjahr 2007 in Höhe von 2,10 Euro pro Aktie plus einer zusätzlichen einmaligen Ausschüttung von 2,00 Euro pro Aktie behalten. Diese Dividenden sollen nach der Hauptversammlung am 4. Juni 2008 ausgezahlt werden. Einschließlich dieser Dividenden entspricht das Angebot von ING Direct somit einer Prämie zum Schlusskurs vom Freitag in Höhe von 42 Prozent.

Die Aktie reagierte heute mit einem Kurssprung auf 68,50 Euro nach Bekanntwerden der Ankündigung. Damit endet eine lange Durststrecke für die Interhyp-Aktie und ihre Eigner. Nach einer Gewinnwarnung im September vergangenen Jahres war die Aktie von über 80 auf 55 Euro eingebrochen. Im Februar 2008 fiel sie auf ein Tief von 37,50 Euro, das sie nur langsam hinter sich ließ: Am Freitag ging sie mit einem Schlussstand von 49,02 Euro aus dem Xetra-Handel. (af)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...