Anzeige
6. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Umsatz in 2008 um 65 Prozent geschrumpft

Der deutschlandweit registrierte Investmentumsatz im Segment Gewerbeimmobilien fiel im vergangenen Jahr um rund 65 Prozent auf knapp 20,7 Milliarden Euro.

Die sechs wichtigsten Bürostandorte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln und München verbuchten ein Transaktionsvolumen von gut 9,2 Milliarden Euro ? das entspricht einem Rückgang um rund 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt der ?Investment Market Report 2009?, den der Gewerbeimmobilien-Berater Atisreal, Frankfurt, Ende Februar veröffentlichen wird.

“Finanzierungsmöglichkeiten kaum vorhanden”

?Die Auswirkungen der Finanzkrise haben den Investmentmarkt in den letzten Monaten des Jahres 2008 fast zum Stillstand kommen lassen? so Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von Atisreal Deutschland. Das stark gesunkene Transaktionsvolumen sei allerdings weniger auf mangelndes Investoreninteresse, sondern vielmehr auf momentan kaum vorhandene Finanzierungsmöglichkeiten zurückzuführen.

Fast 64 Prozent des Gesamtumsatzes (rund 13,2 Milliarden Euro) machten Einzeldeals aus, wogegen nur 7,5 Milliarden Euro auf Portfolio-Transaktionen entfielen. Darin zeige sich, dass sich die Käufer wieder stärker auf die Qualität der einzelnen Immobilien konzentrieren und der Ansatz, möglichst viel Volumen zu stemmen, in den Hintergrund rücke, meint Bienkowski.

Vor allem Büros und Handelsobjekte begehrt

Im Visier hatten Käufer im letzten Jahr vor allem Büroobjekte, in die rund 6,9 Milliarden Euro investiert wurden, und Einzelhandelsimmobilien, die es auf einen Gesamtumsatz von gut 7,2 Milliarden Euro brachten. Bei letzteren machte sich allerdings der Sondereinfluss des Verkaufs des Arcandor-Portfolios mit einem Volumen von über zwei Milliarden Euro bemerkbar. Logistikimmobilien trugen mit etwa 1,9 Milliarden Euro gut neun Prozent zum Gesamtvolumen bei.

An der Spitze der deutschen Top-Standorte liegt Berlin mit einem Umsatz von 2,29 Milliarden Euro, gefolgt von Hamburg mit 1,92 Milliarden Euro sowie Frankfurt und München mit jeweils rund 1,45 Milliarden Euro. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...