23. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gutachten: Immobilienwirtschaft von enormer Bedeutung

Die deutsche Immobilienwirtschaft ist gleichzeitig Stabilisator und Wachstumsmotor der Gesamtwirtschaft. Das ist das Ergebnis einer Studie, die von den Branchenverbänden sowie dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung heute in Berlin vorgestellt wurde.

Autoren des Gutachtens sind das Institut der deutschen Wirtschaft und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Verbindung mit der Universität Mannheim. Laut den auftraggebenden Verbänden gelingt mit der Studie erstmals eine umfassende und einheitliche Darstellung der Märkte und seiner Akteure.

Hoher Anteil an gesamter Wertschöpfung

Zu den Ergebnissen des Gutachtens im Einzelnen: Mit über 707.000 Unternehmen und rund 3,8 Millionen Erwerbstätigen ist die Immobilienwirtschaft einer der größten Wirtschaftszweige Deutschlands. Die Branche vereinigt 22 Prozent aller Unternehmen und zehn Prozent aller Erwerbstätigen auf sich. Mit rund 390 Milliarden Euro (zum Vergleich 1991: 242 Milliarden Euro), entsprechend 18,6 Prozent, hat die Immobilienwirtschaft 2006 zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung beigetragen. 150 Milliarden Euro entfielen dabei auf die Immobilienwirtschaft im engeren Sinne, also Vermieter, Vermittler und Verwalter von Immobilien, etwa gleichmäßig verteilt auf Wohn- und Gewerbeimmobilien. Weitere 100 Milliarden Euro werden den Selbstnutzern von Wohnimmobilien zugerechnet.

Größer als Fahrzeug- und Maschinenbau

Damit ist die Immobilienwirtschaft wesentlich größer als Fahrzeug- und Maschinenbau zusammen, deren Wertschöpfung im gleichen Jahr bei rund 155 Milliarden Euro gelegen habe.

Der Wert der Wohn- und Nichtwohnbauten zu Wiederbeschaffungskosten betrug zu Beginn des Jahres 2008 6,6 Billionen Euro. Davon entfielen 59 Prozent auf Wohnbauten und 41 Prozent auf Gewerbe- und Infrastrukturbauten. Zusammen mit den Grundstücken (2,4 Billionen Euro) summiert sich das gesamte Immobilienvermögen auf knapp neun Billionen Euro. Zum Vergleich: Das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands belief sich im Jahr 2008 auf rund 2,5 Billionen Euro.

Die Bedeutung von Immobilien für die private Vermögensbildung wird durch die Tatsache belegt, dass die Hälfte des privaten Vermögens aus Immobilien besteht.

Hohe Stabilität aber geringe Transparenz

Eine Besonderheit des deutschen Immobilienmarktes im internationalen Vergleich ist seine große Stabilität. Deutschland weist von allen OECD-Staaten die geringsten Schwankungen bei Wohnimmobilienpreisen auf. Das Gutachten belegt, dass es in Deutschland keinen Preisboom sowohl bei Gewerbe- als auch bei Wohnimmobilien gegeben hat. In Anbetracht der engen gesamtwirtschaftlichen Verzahnung der Immobilienwirtschaft erhält diese Stabilität in Krisenzeiten eine außergewöhnliche Bedeutung.

Allerdings zeigt das Gutachten auch die Schwächen der Branche auf: ?In der amtlichen Statistik sind Bestand und Struktur von Immobilien nur teilweise dokumentiert”, kritisierten die Gutachter. Einzig für Wohnungen und Wohngebäude lägen flächendeckende und räumlich tief gegliederte Angaben vor, bei anderen Gebäuden würden nur Baugenehmigungen und-fertigstellungen erfasst, nicht aber der aktuelle Bestand. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...