Anzeige
27. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krise dämpft Transaktionsvolumen in Zentral- und Osteuropa

Der Umsatz auf den Gewerbeimmobilienmärkten in Zentral- und Osteuropa ist seit Jahresbeginn weiter geschrumpft. Laut dem internationalen Immobilienberater CB Richard Ellis (CBRE) sank das Investitionsvolumen im ersten Quartal 2009 auf 220 Millionen Euro ? und fiel damit auf das Niveau von Anfang des Jahrzehnts zurück.

Eingeschränkte Markttransparenz

Ein Großteil der Transaktionen in der Region fand in den ersten drei Monaten in Russland und in der Tschechischen Republik statt. CBRE zufolge wirken sich die geringeren Handelsvolumina und die herausfordernden Marktbedingungen negativ auf die Transparenz aus. Das erschwere es, die genauen Transaktionsvolumen zu bestimmen und die Marktaktivität abzubilden.

Die mangelnde Liquidität macht sich auch bei der Art der gehandelten Gewerbeimmobilien bemerkbar. Im ersten Quartal wurde keine Industriefläche gehandelt. Dafür gab es vier, zum Teil große Transaktionen im Einzelhandelsbereich, der als deutlich krisensicherer gilt.

Ausländische Investoren auf dem Rückzug

Auch die Investorenstruktur hat sich krisenbedingt verändert. Während in der Vergangenheit ausländische Anleger dominierten, die in der Regel 80 Prozent des Volumens ausmachten, treten nationale Marktteilnehmer nun wieder verstärkt in den Vordergrund, so die Studie.

Die wichtigsten internationalen Akteure in Zentral- und Osteuropa seien offene Immobilienfonds aus Deutschland, die das aktuelle Preisniveau nutzten. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...