31. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Bauspardichte für Deutschland

Die sogenannte Bauspardichte, also die Bausparsumme je Einwohner, ist 2008 um 77 Euro gestiegen und liegt im Bundesdurchschnitt inzwischen bei 5.955 Euro, wie aus den Zahlen des Verbands der privaten Bausparkassen hervorgeht. Die 15 dazugehörenden Institute verzeichneten Ende 2008 mehr als 19,2 Millionen Verträge über eine Bausparsumme von 488,9 Milliarden Euro. Im statistischen Durchschnitt entfalle damit auf jeden vierten Bundesbürger ein Bausparvertrag einer privaten Bausparkasse.

In der Betrachtung nach Regionen zeichnet sich ab, dass die traditionellen Bausparländer weiterhin an der Spitze stehen. Die höchste Bausparsumme je Einwohner verzeichnete demnach das Land Baden-Württemberg mit 8.073 Euro (plus 222), gefolgt von Bayern mit 7.548 Euro (plus 161), Rheinland-Pfalz mit 7.104 Euro (plus 99), Saarland mit 6.601 Euro (minus 99), Hessen mit 6.482 Euro (plus 127), Niedersachsen mit 5.871 Euro (plus 77) und Schleswig-Holstein mit 5.825 Euro (plus 94).

Nach Angaben des Verbandes liegen diese sieben Länder mit der größten Bauspardichte auch mit deutlichem Abstand zu den übrigen Bundesländern an der Spitze der Wohneigentumsbildung: das Saarland mit einer Eigentumsquote von 59,5 Prozent, Rheinland-Pfalz mit 57,2 Prozent, Baden-Württemberg mit 53,3 Prozent, Schleswig-Holstein mit 51,6 Prozent, Niedersachsen mit 50,4 Prozent, Bayern mit 49,2 Prozent und Hessen mit 47,5 Prozent.

Sowohl bei den Eigentumsquoten als auch bei der Bauspartätigkeit liegen die Stadtstaaten Hamburg mit 23,9 Prozent beziehungsweise 3.102 Euro (plus 18) und Berlin mit 16,2 Prozent beziehungsweise 3.025 Euro (minus zwölf) am Ende der Rangliste. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

“Investoren aufgepasst, Trump & Biden sind sich in einer Sache einig!”

Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute, befasst sich in seinen aktuellen Leitgedanken mit den Herausforderungen, die sich einerseits aus den Chancen des chinesischen Aufstiegs und andererseits den Risiken durch eine verschärfte Handels- und Industriepolitik der USA gegenüber China ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...