7. Mai 2010, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW-Kritik an steuerlicher Benachteiligung von “Bauten der Arbeit”

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen hat auf dem von ihm veranstalteten Immobilien Kongress heute in Berlin kritisiert, dass die sogenannten “Bauten der Arbeit” im Rahmen von Denkmalschutzsanierungen noch immer in der steuerlichen Abschreibung benachteiligt sind.

VC Lln-a-127x150 in BFW-Kritik an steuerlicher Benachteiligung von Bauten der Arbeit

Ira von Cölln, BFW

Streitpunkt ist die Frage, ob das oberste Geschoss von denkmalgeschützten und ehemaligen „Bauten der Arbeit” (beispielsweise Krankenhäuser, Kasernen, Fabriken, Scheunen oder Schulen) gemäß Paragraf 7 i Einkommenssteuergesetz EStG vollständig in Ansatz gebracht werden kann oder wie Dachgeschosse behandelt werden müssen. Dieses Thema stand im Mittelpunkt des Panels ‘Denkmalimmobilien’ des diesjährigen BFW-Kongresses.

“Die Denkmalämter behandeln die obersten Geschosse dieser ehemaligen Industriegebäude bisher wie Dachgeschosse ohne bisherige Nutzungsbedeutung. Die Konsequenz: Sie erkennen zwar Maßnahmen zur Erhaltung der Fassade und der Konstruktion an. Die Umbauten, die innen vollzogen werden und für eine sinnvolle Nutzung erforderlich sind, können jedoch nicht nach Paragraf 7i EStG abgeschrieben werden“, moniert die BFW-Bundesgeschäftsführerin Ira von Cölln.

“Auch wenn die ‚Bauten der Arbeit‘ nach dem damaligen Architekturverständnis prachtvoll ausgestaltet waren, darf dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass in jedem Stockwerk, auch im Dachgeschoss, hart gearbeitet wurde. Daher müssten die Denkmalschutzämter die Dachgeschosse als Vollgeschosse gemäß Paragraf 7 i EStG voll anerkennen“, fordert die Steuerexpertin.

Die Paragrafen 7i, 7h, 10f EStG legen für die Bescheinigungsfähigkeit eines Gebäudes fest, dass die Maßnahme zum Erhalt des Gebäudes erforderlich sein muss. Außerdem muss die Baumaßnahme zu einer sinnvollen Nutzung des Gebäudes führen. Dies ist bei Dachgeschossen bislang nur innerhalb eines Mehrfamilienhauses denkbar, bei dem die Dachgeschosse als Gemeinschaftseigentum genutzt werden. Baukosten, die für die Schaffung zusätzlichen Wohnraums und nicht nur zur Erhaltung des Gebäudes erforderlich waren (Dacheindeckung, Dachstuhl), sind nicht bescheinigungsfähig.

Die Schaffung einer Eigentumswohnung im Dachgeschoss kann nicht denkmalrechtlich abgeschrieben werden, da es sich nach Auffassung der Finanzverwaltung um einen Flächengewinn handelt.

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. […] absetzen – das soll auch künftig so bleiben. Die Denkmalpflege ist eine …WeiterlesenMay07BFW-Kritik an steuerlicher Benachteiligung von “Bauten der Arbeit” – cash-online.decash-online.deDieses Thema stand im Mittelpunkt des Panels 'Denkmalimmobilien' des […]

    Pingback von denkmalimmobilien | buzzlogs — 29. Mai 2010 @ 12:45

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: BFW-Kritik an steuerlicher Benachteiligung von “Bauten der Arbeit”: Der BFW Bundesverband Freier … http://bit.ly/d7pL6T … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die BFW-Kritik an steuerlicher Benachteiligung von “Bauten der Arbeit”: Der BFW Bundesverband Freier ... ... #versicherung erwähnt -- Topsy.com — 7. Mai 2010 @ 19:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybercrime: Keine Angst vor “Emotet”

Der Trojaner „Emotet“ gilt als die derzeit gefährlichste Cyberbedrohung für Unternehmen weltweit. Denn ein Emotet-Angriff ist besonders tückisch: Hat dieser Virus einmal den Weg auf einen Rechner gefunden, können Hacker weitere Schadsoftware beliebig oft nachladen. Die Sorge bei vielen Unternehmen ist daher groß. Dabei kann man sich mit geeigneten IT-Sicherheitslösungen sehr gut vor dem Angreifer schützen, sagt Clemens A. Schulz von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...