12. November 2010, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte: London weltweit teuerstes Pflaster

London ist nach wie vor der teuerste Bürostandort der Welt. Auf den Plätzen zwei und drei liegen Hongkongs Central Business District und Tokios Inner-Central District. Frankfurt am Main bleibt der teuerste Standort in Deutschland und belegt weltweit Platz 22. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE).

London-shutt 94275281-127x150 in Büromärkte: London weltweit teuerstes PflasterDemnach sind im Londoner West End umgerechnet 1.530 Euro pro Quadratmeter und Jahr zu entrichten. Nach Hongkong und Tokio werden die Plätze vier und fünf von der indischen Metropole Mumbai und der russischen Hauptstadt Moskau belegt. Die Studie Global Office Occupancy Cost Survey vergleicht die Raumkosten für erstklassige Büroflächen von weltweit 175 Metropolen. In den Raumkosten sind neben dem Mietpreis auch lokale Steuern und Zusatzkosten enthalten.

„Wichtige Metropolen in Schwellenländern sind besonders stark auf den Top-Plätzen des Rankings vertreten. Dies ist ein Trend, der sich in den letzten Jahren abgezeichnet hat und sich nun verstärkt fortsetzt“, kommentiert Martin Drummer, CEO bei CB Richard Ellis in Deutschland. Im Jahresvergleich hätten die Raumkosten weltweit den zyklischen Tiefpunkt erreicht. Insgesamt wurde ein Minus von 1,3 Prozent verzeichnet. In 99 der 175 untersuchten Metropolen gingen die Raumkosten zurück, in 19 von ihnen sogar im zweistelligen Prozentbereich. In 15 Metropolen blieben diese unverändert, in 61 sind sie gestiegen. Unter den Städten, die die größten Zunahmen bei den Raumkosten verzeichnen konnten, sind Hongkong (CBD), London City und Sao Paulo.

Laut CBRE dominiert weiterhin die Region EMEA (Europe, Middle East, Africa) das internationale Ranking. 30 der Top 50-Standorte befinden sich in der Region. Die Region Asia-Pacific ist weiterhin mit 13 Städten in den Top 50 vertreten, drei befinden sich unter den Top 5. In der Region Americas ist Sao Paulo mit einem Raumkostenpreis von 861 Euro Quadratmeter jährlich vor Rio de Janeiro der teuerste Büromarktstandort. Danach folgt New Yorks Midtown Business District mit 526 Euro pro Quadratmeter jährlich, der weltweit Platz 26 belegt. Insgesamt konnte die Region Americas laut CBRE noch keine durchgängige Erholung verzeichnen. Nur in weniger als einem Drittel der untersuchten Städte sei eine Zunahme registriert worden. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Bürostandort der Welt. Auf den Plätzen zwei und drei liegen Hongkongs Central Business […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Büromärkte: London weltweit teuerstes Pflaster | Mein besster Geldtipp — 14. November 2010 @ 02:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...