12. November 2010, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte: London weltweit teuerstes Pflaster

London ist nach wie vor der teuerste Bürostandort der Welt. Auf den Plätzen zwei und drei liegen Hongkongs Central Business District und Tokios Inner-Central District. Frankfurt am Main bleibt der teuerste Standort in Deutschland und belegt weltweit Platz 22. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE).

London-shutt 94275281-127x150 in Büromärkte: London weltweit teuerstes PflasterDemnach sind im Londoner West End umgerechnet 1.530 Euro pro Quadratmeter und Jahr zu entrichten. Nach Hongkong und Tokio werden die Plätze vier und fünf von der indischen Metropole Mumbai und der russischen Hauptstadt Moskau belegt. Die Studie Global Office Occupancy Cost Survey vergleicht die Raumkosten für erstklassige Büroflächen von weltweit 175 Metropolen. In den Raumkosten sind neben dem Mietpreis auch lokale Steuern und Zusatzkosten enthalten.

„Wichtige Metropolen in Schwellenländern sind besonders stark auf den Top-Plätzen des Rankings vertreten. Dies ist ein Trend, der sich in den letzten Jahren abgezeichnet hat und sich nun verstärkt fortsetzt“, kommentiert Martin Drummer, CEO bei CB Richard Ellis in Deutschland. Im Jahresvergleich hätten die Raumkosten weltweit den zyklischen Tiefpunkt erreicht. Insgesamt wurde ein Minus von 1,3 Prozent verzeichnet. In 99 der 175 untersuchten Metropolen gingen die Raumkosten zurück, in 19 von ihnen sogar im zweistelligen Prozentbereich. In 15 Metropolen blieben diese unverändert, in 61 sind sie gestiegen. Unter den Städten, die die größten Zunahmen bei den Raumkosten verzeichnen konnten, sind Hongkong (CBD), London City und Sao Paulo.

Laut CBRE dominiert weiterhin die Region EMEA (Europe, Middle East, Africa) das internationale Ranking. 30 der Top 50-Standorte befinden sich in der Region. Die Region Asia-Pacific ist weiterhin mit 13 Städten in den Top 50 vertreten, drei befinden sich unter den Top 5. In der Region Americas ist Sao Paulo mit einem Raumkostenpreis von 861 Euro Quadratmeter jährlich vor Rio de Janeiro der teuerste Büromarktstandort. Danach folgt New Yorks Midtown Business District mit 526 Euro pro Quadratmeter jährlich, der weltweit Platz 26 belegt. Insgesamt konnte die Region Americas laut CBRE noch keine durchgängige Erholung verzeichnen. Nur in weniger als einem Drittel der untersuchten Städte sei eine Zunahme registriert worden. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Bürostandort der Welt. Auf den Plätzen zwei und drei liegen Hongkongs Central Business […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Büromärkte: London weltweit teuerstes Pflaster | Mein besster Geldtipp — 14. November 2010 @ 02:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...