12. November 2010, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte: London weltweit teuerstes Pflaster

London ist nach wie vor der teuerste Bürostandort der Welt. Auf den Plätzen zwei und drei liegen Hongkongs Central Business District und Tokios Inner-Central District. Frankfurt am Main bleibt der teuerste Standort in Deutschland und belegt weltweit Platz 22. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE).

London-shutt 94275281-127x150 in Büromärkte: London weltweit teuerstes PflasterDemnach sind im Londoner West End umgerechnet 1.530 Euro pro Quadratmeter und Jahr zu entrichten. Nach Hongkong und Tokio werden die Plätze vier und fünf von der indischen Metropole Mumbai und der russischen Hauptstadt Moskau belegt. Die Studie Global Office Occupancy Cost Survey vergleicht die Raumkosten für erstklassige Büroflächen von weltweit 175 Metropolen. In den Raumkosten sind neben dem Mietpreis auch lokale Steuern und Zusatzkosten enthalten.

„Wichtige Metropolen in Schwellenländern sind besonders stark auf den Top-Plätzen des Rankings vertreten. Dies ist ein Trend, der sich in den letzten Jahren abgezeichnet hat und sich nun verstärkt fortsetzt“, kommentiert Martin Drummer, CEO bei CB Richard Ellis in Deutschland. Im Jahresvergleich hätten die Raumkosten weltweit den zyklischen Tiefpunkt erreicht. Insgesamt wurde ein Minus von 1,3 Prozent verzeichnet. In 99 der 175 untersuchten Metropolen gingen die Raumkosten zurück, in 19 von ihnen sogar im zweistelligen Prozentbereich. In 15 Metropolen blieben diese unverändert, in 61 sind sie gestiegen. Unter den Städten, die die größten Zunahmen bei den Raumkosten verzeichnen konnten, sind Hongkong (CBD), London City und Sao Paulo.

Laut CBRE dominiert weiterhin die Region EMEA (Europe, Middle East, Africa) das internationale Ranking. 30 der Top 50-Standorte befinden sich in der Region. Die Region Asia-Pacific ist weiterhin mit 13 Städten in den Top 50 vertreten, drei befinden sich unter den Top 5. In der Region Americas ist Sao Paulo mit einem Raumkostenpreis von 861 Euro Quadratmeter jährlich vor Rio de Janeiro der teuerste Büromarktstandort. Danach folgt New Yorks Midtown Business District mit 526 Euro pro Quadratmeter jährlich, der weltweit Platz 26 belegt. Insgesamt konnte die Region Americas laut CBRE noch keine durchgängige Erholung verzeichnen. Nur in weniger als einem Drittel der untersuchten Städte sei eine Zunahme registriert worden. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Bürostandort der Welt. Auf den Plätzen zwei und drei liegen Hongkongs Central Business […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Büromärkte: London weltweit teuerstes Pflaster | Mein besster Geldtipp — 14. November 2010 @ 02:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...