Anzeige
26. April 2010, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX zeigt Abkühlung auf dem Bestandshausmarkt

Die Aprilausgabe des neuen Immobilienindex IMX des Internetportals Immobilienscout 24 zeigt bei Wohnhäusern im Bestand im letzten Monat einen Preisrückgang von minus 1,3 Prozent. Im selben Zeitraum sind die Preise von Bestandswohnungen stabil geblieben (plus 0,1 Prozent). Häuser und Wohnungen im Neubaubereich verzeichnen weiterhin leichte Preissteigerungen.

Michael-Kiefer1 in IMX zeigt Abkühlung auf dem Bestandshausmarkt

Michael Kiefer, Immobilienscout 24

Der IMX zeigt im April deutliche Preisrückgänge bei Bestandsimmobilien. Nur noch die Top-Standorte können im Neubaubereich weitere Preiserhöhungen verzeichnen. Um von einer grundsätzlichen Trendwende zu sprechen, ist es definitiv noch zu früh. Schließlich unterliegt auch der Immobilienmarkt einem saisonalen Zyklus. Die kurzfristige Entwicklung kann aber durchaus als erstes Anzeichen für eine mögliche Abkühlung gewertet werden. In einem gesamtwirtschaftlich weiterhin schwierigen Umfeld werden jetzt wohl langsam leichte Preisübertreibungen korrigiert”, kommentiert Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout 24 die Ergebnisse der Index-Auswertung.

An den grundsätzlichen Trends wird sich sehr wahrscheinlich nichts ändern: Die Preise für
Neubauimmobilien, speziell in guten Lagen, werden weiter zulegen. Bei Bestandsimmobilien in
einfachen und schlechten Lagen muss eher mit Preisrückgängen gerechnet werden. In den
nächsten Monaten stellt sich die Frage, wann die Preisgrenzen im deutschen
Wohnimmobilienmarkt erreicht werden: Im Neubaubereich nähern sich die Preise langsam ihrer
Obergrenze. Die Preise für Bestandsimmobilien sinken wahrscheinlich mittelfristig weiter. Eine
rasche Trendwende ist hier zunächst nicht in Sicht. Die kurz- und mittelfristige Entwicklungen auf
dem Immobilienmarkt bleiben auf alle Fälle spann
In der Zukunft wird sich an den grundsätzlichen Trends laut Kiefer sehr wahrscheinlich nichts ändern: “Die Preise für Neubauimmobilien, speziell in guten Lagen, werden weiter zulegen. Bei Bestandsimmobilien in einfachen und schlechten Lagen muss eher mit Preisrückgängen gerechnet werden. In den nächsten Monaten stellt sich die Frage, wann die Preisgrenzen im deutschen Wohnimmobilienmarkt erreicht werden: Im Neubaubereich nähern sich die Preise langsam  ihrer Obergrenze. Die Preise für Bestandsimmobilien sinken wahrscheinlich mittelfristig weiter. Eine rasche Trendwende ist hier zunächst nicht in Sicht. Die kurz- und mittelfristige Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt bleiben auf alle Fälle spannend.” (te)

Foto: Michael Kiefer

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: IMX zeigt Abkühlung auf dem Bestandshausmarkt: Die Aprilausgabe des neuen Immobilienindex IMX des… http://bit.ly/cQ2dfp … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die IMX zeigt Abkühlung auf dem Bestandshausmarkt - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 27. April 2010 @ 04:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...