Anzeige
Anzeige
26. April 2010, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX zeigt Abkühlung auf dem Bestandshausmarkt

Die Aprilausgabe des neuen Immobilienindex IMX des Internetportals Immobilienscout 24 zeigt bei Wohnhäusern im Bestand im letzten Monat einen Preisrückgang von minus 1,3 Prozent. Im selben Zeitraum sind die Preise von Bestandswohnungen stabil geblieben (plus 0,1 Prozent). Häuser und Wohnungen im Neubaubereich verzeichnen weiterhin leichte Preissteigerungen.

Michael-Kiefer1 in IMX zeigt Abkühlung auf dem Bestandshausmarkt

Michael Kiefer, Immobilienscout 24

Der IMX zeigt im April deutliche Preisrückgänge bei Bestandsimmobilien. Nur noch die Top-Standorte können im Neubaubereich weitere Preiserhöhungen verzeichnen. Um von einer grundsätzlichen Trendwende zu sprechen, ist es definitiv noch zu früh. Schließlich unterliegt auch der Immobilienmarkt einem saisonalen Zyklus. Die kurzfristige Entwicklung kann aber durchaus als erstes Anzeichen für eine mögliche Abkühlung gewertet werden. In einem gesamtwirtschaftlich weiterhin schwierigen Umfeld werden jetzt wohl langsam leichte Preisübertreibungen korrigiert”, kommentiert Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout 24 die Ergebnisse der Index-Auswertung.

An den grundsätzlichen Trends wird sich sehr wahrscheinlich nichts ändern: Die Preise für
Neubauimmobilien, speziell in guten Lagen, werden weiter zulegen. Bei Bestandsimmobilien in
einfachen und schlechten Lagen muss eher mit Preisrückgängen gerechnet werden. In den
nächsten Monaten stellt sich die Frage, wann die Preisgrenzen im deutschen
Wohnimmobilienmarkt erreicht werden: Im Neubaubereich nähern sich die Preise langsam ihrer
Obergrenze. Die Preise für Bestandsimmobilien sinken wahrscheinlich mittelfristig weiter. Eine
rasche Trendwende ist hier zunächst nicht in Sicht. Die kurz- und mittelfristige Entwicklungen auf
dem Immobilienmarkt bleiben auf alle Fälle spann
In der Zukunft wird sich an den grundsätzlichen Trends laut Kiefer sehr wahrscheinlich nichts ändern: “Die Preise für Neubauimmobilien, speziell in guten Lagen, werden weiter zulegen. Bei Bestandsimmobilien in einfachen und schlechten Lagen muss eher mit Preisrückgängen gerechnet werden. In den nächsten Monaten stellt sich die Frage, wann die Preisgrenzen im deutschen Wohnimmobilienmarkt erreicht werden: Im Neubaubereich nähern sich die Preise langsam  ihrer Obergrenze. Die Preise für Bestandsimmobilien sinken wahrscheinlich mittelfristig weiter. Eine rasche Trendwende ist hier zunächst nicht in Sicht. Die kurz- und mittelfristige Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt bleiben auf alle Fälle spannend.” (te)

Foto: Michael Kiefer

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: IMX zeigt Abkühlung auf dem Bestandshausmarkt: Die Aprilausgabe des neuen Immobilienindex IMX des… http://bit.ly/cQ2dfp … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die IMX zeigt Abkühlung auf dem Bestandshausmarkt - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 27. April 2010 @ 04:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...