Anzeige
16. April 2010, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbe-Deals sollen in 2010 deutlich zulegen

Die EMEA-Capital-Markets-Einheit des weltweiten Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle (JLL) erwartet im Jahresverlauf eine deutliche Zunahme der Investitionstätigkeit bei Gewerbeimmobilien in der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika (EMEA).

Handshake-immobilie-127x150 in Gewerbe-Deals sollen in 2010 deutlich zulegenDie direkten Transaktionsvolumina in Gewerbeimmobilien der EMEA-Region lagen im ersten Quartal 2010 bei 20 Milliarden Euro, entsprechend einem Zuwachs im Jahresvergleich (erstes Quartal 2009: zwölf Milliarden Euro) von 75 Prozent. Auf Großbritannien entfiel mit 7,8 Milliarden Euro mehr als ein Drittel des gesamten Transaktionsvolumens in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres. Auf den Plätzen zwei bis vier folgen, allesamt im Jahresvergleich mit einem Plus versehen, Deutschland mit 4,57 Milliarden Euro (plus 171 Prozent) und Frankreich (1,77 Milliarden Euro, plus 134 Prozent) und Schweden (1,36 Milliarden Euro, plus 245 Prozent).

“Die ersten drei Monate eines Jahres zeigen in der Regel die geringste Dynamik, rund 20 bis 30 Prozent unter dem vierten Quartal eines Vorjahres bewegen sich hier die Transaktionsvolumina. Der Druck, Transaktionen abschließen zu müssen ist für die Investoren noch nicht so stark. Insofern ist ein Rückgang von 15 Prozent in den ersten drei Monaten 2010 gegenüber dem Vorquartal, in dem das Volumen bei 25 Milliarden Euro lag, kein Zeichen eines abflauenden Marktes”, stellt Richard Bloxam, Direktor, EMEA Capital Markets bei JLL fest.

Derzeit würden bereits einige Transaktionen über 100 Millionen Euro und einige Portfolio-Deals auf dem Markt angeboten. “Unseren neuesten Prognosen nach dürften die Direkt-Transaktionsvolumina in europäische Gewerbeimmobilien für das Gesamtjahr mindestens 90 Milliarden Euro erreichen. Dies wären rund 30 Prozent mehr als 2009”, prognostiziert Bloxam.

Das verstärkte Investoren-Interesse an qualitativ hochwertigen Immobilien lässt sich laut JLL an der Bewegung der Spitzenrenditen für Büroflächen festmachen, die in den meisten europäischen Märkten im ersten Quartal 2010 zurückgegangen sind, in London West-End etwa um 50 Basispunkte, in den kontinentaleuropäischen Märkten zwischen zehn und 50 Basispunkten. In zwölf europäischen Märkten, darunter in der Londoner City, Brüssel, Madrid und Mailand sind die Spitzenwerte in dieser Assetklasse demnach stabil geblieben.

“Zwar bleibt der konjunkturelle Aufschwung weiterhin fragil, das Geschäftsklima verbessert sich aber und mit den verbesserten Kreditbedingungen drückt die Nachfrage nach Immobilien vonseiten der Core-Investoren die Renditen nach unten. Kurzfristig bieten die Zinssätze nach wie vor positive Cash-Flow-Gelegenheiten für Käufer mit Fremdkapital. Für Investoren mit einem langfristig ausgerichteten Anlagehorizont ist aber von besonderem Interesse, dass sich die verbessernden wirtschaftlichen Rahmendaten in dynamischere und stärkere Vermietungsmärkte niederschlagen”, erläutert Nigel Roberts, Leiter EMEA Research, bei JLL. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Gewerbe-Deals sollen in 2010 deutlich zulegen: Die EMEA-Capital-Markets-Einheit des weltweiten Im… http://bit.ly/9u7s93 … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Gewerbe-Deals sollen in 2010 deutlich zulegen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 16. April 2010 @ 15:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...