26. März 2010, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia im Minus aber mit verbesserter Ertragskraft

Die Patrizia Immobilien AG hat ihre Prognose für 2009 erfüllt und ein positives operatives Ergebnis von 2,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Geschäftsjahr 2009 erhöhte sich der Konzernumsatz um um 13,4 Prozent auf 250,9 Millionen Euro, so eine Unternehmensmitteilung.

Egger1-127x150 in Patrizia im Minus aber mit verbesserter Ertragskraft

Wolfgang Egger, Patrizia

Die Zuwächse resultieren demnach vor allem aus höheren Verkaufszahlen in der Wohnungsprivatisierung. Insgesamt wurden im Berichtsjahr 657 Wohnungen (2008: 476) im Einzelverkauf an Kapitalanleger, Selbstnutzer und Mieter veräußert.

Das auf Basis der IFRS-Zahlen ermittelte EBIT verringerte sich von 64,1 auf 56,1 Millionen Euro (minus 12,4 Prozent). Die Verminderung ist Unternehmensangaben zufolge vornehmlich darauf zurückzuführen, dass das EBIT im Vorjahr von Erträgen aus dem Verkauf von als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien in Höhe von 21,7 Millionen Euro geprägt war.

Die reinen Zinsaufwendungen für Bankverbindlichkeiten plus Aufwendungen für Zinssicherungen reduzierten sich von 72,5 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2008 auf 60,1 Millionen. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) verbesserte sich um 24,4 auf minus acht Millionen Euro (2008: minus 32,4 Millionen Euro).

Besonderen Einfluss auf das IFRS-Ergebnis vor Steuern (EBT) ergab sich laut Unternehmensmitteilung aus der Marktbewertung der Zinssicherungsgeschäfte. In Summe schlugen diese Marktbewertungen für 2009 mit einem Minus von 10,4 Millionen Euro zu Buche (2008: minus 32,8 Millionen Euro). Da diese Marktwertveränderungen der Zinssicherungsgeschäfte nach eigenen Angaben nicht liquiditätswirksam sind und keinen Einfluss auf das operative Geschäft haben, weist die Patrizia das bereinigte operative Vorsteuerergebnis separat aus.

Demnach konnte die Patrizia eine weitere Verbesserung ihrer operativen Ertragskraft verzeichnen und mit einem operativen Vorsteuerergebnis (EBT adjusted) von 2,4 Millionen Euro den Vorjahreswert von 0,8 Millionen Euro übertreffen. Zur Stärkung des Eigenkapitals der Gesellschaft in einem weiterhin schwer einschätzbaren Marktumfeld werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 23. Juni 2010 vorschlagen, den Bilanzgewinn 2009 vollständig auf neue Rechnung vorzutragen.

“Wir haben aber nicht nur in unsere Bestände investiert, sondern gleichermaßen in den Ausbau unseres Fondsgeschäfts”, ergänzt Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der Patrizia Immobilien AG. “Neben einem Einbringungsfonds über 185 Millionen Euro haben wir auch einen Individualfonds über 300 Millionen Euro neu aufgelegt. Insgesamt verantworten wir unter Berücksichtigung der ersten beiden aufgelegten Fonds, dem German Residential Fonds I und dem Euro City Residential Fonds I, über unsere Tochtergesellschaft, die Patrizia Immobilien KAG für Dritte nun ein Investitionsvolumen von insgesamt 1,3 Milliarden Euro.”

Egger wagt einen Ausblick auf 2010 und erwartet eine von einer verhaltenen Gesamtwirtschaft unberührte Nachfrage nach Wohnimmobilien in den wirtschaftsstarken Ballungszentren durch Zuwanderung aus wirtschaftlich schwächeren Regionen und einem zunehmenden Trend hin zum Wohnen in der Stadt mit guter Infrastruktur und geringeren Mobilitätskosten. Zudem glaubt Egger, dass sich der Markt für Portfoliotransaktionen beleben wird. (te)

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, immowertgmbh erwähnt. immowertgmbh sagte: Die Patrizia Immobilien AG hat ihre Prognose für 2009 erfüllt und ein positives operatives Ergebnis von 2,4 Millio… http://bit.ly/askOZ6 […]

    Pingback von Tweets die Patrizia im Minus aber mit verbesserter Ertragskraft - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 26. März 2010 @ 18:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...