Anzeige
Anzeige
6. Dezember 2011, 17:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Catella: Fixierung auf Core-Objekte drückt Renditen

Im Jahr 2012 wird das Transaktionsvolumen für Gewerbeimmobilien nach Einschätzung der Catella Property Group auf hohem Niveau bleiben. Gute Renditen seien derzeit allerdings vor allem außerhalb des begehrten Core-Segments zu erzielen.

Buerohaeuser-london-shutt 8719036-127x150 in Catella: Fixierung auf Core-Objekte drückt RenditenNach Aussage von Catella sind viele Investoren weiterhin auf Core-Objekte fixiert. Renditeeinbußen, Bietergefechte, und eine künstliche Verengung des Marktes prägten immer noch die Diskrepanz zwischen einer extrem hohen Geldmenge, die dringend Anlagemöglichkeiten sucht, und dem scheinbar stetig kleiner werdenden Angebot, das die begehrte Bezeichnung „Core“ wirklich verdiene.

Problematisch sei zudem, dass Investoren für Objekte mit langen Mietvertragslaufzeiten oft unverhältnismäßig hohe Kaufpreise zahlten. „Für Objekte mit mindestens zehn Jahren Mietlaufzeit werden Preise ausgerufen, die mehr als 100 Basispunkte Renditeverzicht erfordern im Gegensatz zu vergleichbaren Objekten mit sieben Jahren Restlaufzeit“, sagt Klaus Franken, Geschäftsführer der Catella Property Group. Der Erwerber zahle demnach einen Aufschlag von circa 2,4 Jahresmieten.

Beachte man zusätzlich den Zinseffekt so werde deutlich, dass der Erwerber die zusätzlichen drei Jahre selbst bezahlt habe. „Gleichzeitig wird völlig außer Acht gelassen, dass die Nutzer in einem sich immer schneller wandelnden Marktgeschehen nicht längere sondern kürzere Zeiten benötigen“, so Franken. Wenig beachtet hätten sich private Anleger und Family Offices dieser Fixierung entzogen und in 2011 gute Deals mit kürzerer Mietsicherheit realisiert.

Seite 2: Transaktionsvolumen bleibt auf dem Niveau von 2011

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

“Wirkliche Bauoffensive starten”

Laut dem Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis Oktober 2018 in Deutschland der Bau von insgesamt 289.700 Wohnungen genehmigt. Dies seien 1,2 Prozent oder 3.500 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern seien im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent angestiegen. Dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss reicht das allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...