Anzeige
28. November 2011, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ebase übernimmt Depotführung für KanAm Grund

Die Ebase GmbH hat per Ende November 2011 die Depotführung und Services für die mehr als 30.000 Kunden der KanAm Grund Kapitalanlagegesellschaft mit einem Volumen von rund einer Milliarde Euro übernommen. Auch für alle neuen Depots der KanAm Grund ist Ebase zukünftig verantwortlich.

Die B2B-Direktbank gewinnt damit einen weiteren Mandanten für ihre White-Label-Lösung im Bereich Depotservice/Depotoutsourcing. Die KanAm-Gruppe gehört in Deutschland zu den großen Anbietern und Asset-Managern von internationalen Immobilienkapitalanlagen. Das bisherige Depotangebot wird erweitert und heißt zukünftig KanAmGrund-Depot 2.0. Es soll den Kunden mehr Interaktionsmöglichkeiten als bisher bieten, zum Beispiel längere telefonische Erreichbarkeit des Kundenservices und einen komfortablen Online-Zugriff auf das eigene Depot.

“Wir werden uns künftig auf unsere Kernkompetenzen, das Management, den Vertrieb und die Verwaltung von offenen Immobilienfonds, konzentrieren. Aus diesem Grund und im Interesse einer zukunftsfähigen Betreuung unserer Anleger war es uns wichtig, ein auf die Depotführung spezialisiertes und auf diesem Gebiet langjährig erfahrenes Unternehmen als Partner zu finden. Mit Ebase ist uns dies gelungen”, betont Heiko Hartwig, Geschäftsführer der KanAm Grund.

“Wir freuen uns, KanAm Grund als Partner unterstützen zu dürfen”, erklärt Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von Ebase. “In enger Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen wurde in kurzer Projektlaufzeit nach den Vorgaben von KanAm Grund eine individuelle Lösung für die Kundendepots erarbeitet.” (te)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...