23. September 2011, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro-Unsicherheit treibt Zinshaus-Nachfrage

Die größte Nachfrage existiere laut Grossmann & Berger im Kaufpreissegment bis 1,5 Millionen Euro. Hier suchten überwiegend private Investoren Möglichkeiten der Vermögensabsicherung oder der Altersvorsorge. Da das Angebot an Zinshäusern in diesem Segment die Nachfrage nicht annähernd decken könne, wichen weiterhin viele Interessenten auf den Kauf von Eigentumswohnungen als Kapitalanlage aus. Auch der Markt für gebrauchte und neue Wohnungen habe sich im vergangenen Jahr weiter deutlich belebt. Die sehr kurzen Vermarktungszeiten von zwei bis drei Monaten für Zinshäuser mit marktüblichen Preisen und von zwei bis vier Wochen für seltene Mehrfamilienhäuser in Toplagen seien ein Indiz für die extrem große Nachfrage. „Aufgrund der anhaltenden Beliebtheit von Sachwerten und des sehr günstigen Zinsniveaus wird die Nachfrage noch weiter zunehmen“, erwartet Joern Olaf Ridder.

Durch die aktuelle Unsicherheit bezüglich der weiteren Entwicklung des Euro-Raumes würden laut Grossmann & Berger immer mehr Neukunden Zinshäuser nachfragen. Darüber hinaus bestimmten Hamburger Investoren das Marktgeschehen und seien bereit, höhere Quadratmeterpreise in guten Lagen zu zahlen. Sie setzten auf ein langfristiges Investment mit entsprechender Wertsteigerung oder nähmen das Objekt in die Aufteilung. Aufgrund der jüngst festgelegten Erhaltungssatzung für einige Stadtteile und einzelne Bereiche sei dies jedoch nicht mehr in allen Lagen möglich, so dass einige der klassischen Aufteiler mittelfristig nicht mehr zur Zahlung von hohen Preisen bereit sein würden.

Aufgrund der anhaltend niedrigen Zahl an Neubaufertigstellungen und den weiter steigenden Wohnungsmieten sei gleichzeitig mit einer weiteren, spürbaren Verknappung des Angebots zu rechnen. “Der jüngst zwischen Senat und den sieben Bezirken geschlossene Vertrag für den Bau von mehr als 6.000 Wohnungen jährlich stimmt positiv”, sagt Ridder. Da die Halbjahreszahlen eine starke Marktaktivität zeigten,sei laut Grossmann & Berger für den weiteren Jahresverlauf mit einem ähnlichen Transaktionsvolumen wie 2010 sowie steigenden Miet- und Quadratmeterpreisen für den gesamten Hamburger Raum zu rechnen (te)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...