23. September 2011, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro-Unsicherheit treibt Zinshaus-Nachfrage

Die größte Nachfrage existiere laut Grossmann & Berger im Kaufpreissegment bis 1,5 Millionen Euro. Hier suchten überwiegend private Investoren Möglichkeiten der Vermögensabsicherung oder der Altersvorsorge. Da das Angebot an Zinshäusern in diesem Segment die Nachfrage nicht annähernd decken könne, wichen weiterhin viele Interessenten auf den Kauf von Eigentumswohnungen als Kapitalanlage aus. Auch der Markt für gebrauchte und neue Wohnungen habe sich im vergangenen Jahr weiter deutlich belebt. Die sehr kurzen Vermarktungszeiten von zwei bis drei Monaten für Zinshäuser mit marktüblichen Preisen und von zwei bis vier Wochen für seltene Mehrfamilienhäuser in Toplagen seien ein Indiz für die extrem große Nachfrage. „Aufgrund der anhaltenden Beliebtheit von Sachwerten und des sehr günstigen Zinsniveaus wird die Nachfrage noch weiter zunehmen“, erwartet Joern Olaf Ridder.

Durch die aktuelle Unsicherheit bezüglich der weiteren Entwicklung des Euro-Raumes würden laut Grossmann & Berger immer mehr Neukunden Zinshäuser nachfragen. Darüber hinaus bestimmten Hamburger Investoren das Marktgeschehen und seien bereit, höhere Quadratmeterpreise in guten Lagen zu zahlen. Sie setzten auf ein langfristiges Investment mit entsprechender Wertsteigerung oder nähmen das Objekt in die Aufteilung. Aufgrund der jüngst festgelegten Erhaltungssatzung für einige Stadtteile und einzelne Bereiche sei dies jedoch nicht mehr in allen Lagen möglich, so dass einige der klassischen Aufteiler mittelfristig nicht mehr zur Zahlung von hohen Preisen bereit sein würden.

Aufgrund der anhaltend niedrigen Zahl an Neubaufertigstellungen und den weiter steigenden Wohnungsmieten sei gleichzeitig mit einer weiteren, spürbaren Verknappung des Angebots zu rechnen. “Der jüngst zwischen Senat und den sieben Bezirken geschlossene Vertrag für den Bau von mehr als 6.000 Wohnungen jährlich stimmt positiv”, sagt Ridder. Da die Halbjahreszahlen eine starke Marktaktivität zeigten,sei laut Grossmann & Berger für den weiteren Jahresverlauf mit einem ähnlichen Transaktionsvolumen wie 2010 sowie steigenden Miet- und Quadratmeterpreisen für den gesamten Hamburger Raum zu rechnen (te)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...