23. Dezember 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Gewerbeimmobilienmarkt bleibt 2012 voraussichtlich stabil

Die Nachfrage nach Büro-, Einzelhandels- und Industrie-Immobilien in den Spitzenlagen europäischer Immobilienhochburgen wird nach Prognosen von Jones Lang LaSalle in 2012 positiv bleiben. Daher bewegten sich die Renditen auf stabilem Niveau.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in JLL: Gewerbeimmobilienmarkt bleibt 2012 voraussichtlich stabilDer Immobilienberater teilt mit, aktuelle Prognosen würden darauf hindeuten, dass im kommenden Jahr mit einer stabilen Nachfrage zu rechnen sei – vorausgesetzt man lasse Worst-Case-Szenarien außen vor. “Vor dem Hintergrund einer drastischen Verschlechterung des Konjunkturumfelds überrascht es nicht, dass die Erwartungen leicht heruntergeschraubt wurden. Jones Lang LaSalle geht dabei von einem moderaten Mietpreiswachstum aus – über alle wichtigen Spitzenimmobilien-Sektoren hinweg”, sagt Andrew Burrell, Leiter Forecasting bei JLL Emea Research. Das jeweilige Spitzensegment werde sich zudem – im Vergleich zum letzten globalen Abschwung – als robuster gegenüber konjunkturellen Veränderungen erweisen.

Obwohl die Stimmung auf den Investmentmärkten durch die konjunkturelle Unsicherheit gelitten habe, dürften die Renditen bei Spitzenimmobilien in den nächsten zwölf Monaten stabil bleiben, so der Immobilienberater. So rechnet JLL bei der Entwicklung der Spitzenmieten in Europa mit einem durchschnittlichen Zuwachs um 4,5 Prozent für Büroobjekte. Für den Sektor Einzelhandel sei ein Plus von 2,4 Prozent zu erwarten, für den Logistikbereich von 1,3 Prozent. Bei der Entwicklung der Spitzenrenditen erwartet JLL, dass diese für Büroobjekte mit durchschnittlich 5,3 Prozent konstant bleibt, für die Bereiche Einzelhandel und Logistikimmobilien sei jeweils von einem leichten Nachgeben um 0,1 Prozentpunkte auf 5,1 und 7,4 Prozent auszugehen. “Trotz dieses optimistischen Bildes bleiben schwerwiegende Risiken weiterhin bestehen, am deutlichsten die Unsicherheit rund um die Eurozonen-Krise. Es muss noch viel getan werden, um das Vertrauen in den Markt wieder zu gewinnen”, sagt Burrell.

Nach Aussage von Robert Stassen, Leiter Emea Capital Markets Research bei JLL, sind etablierte Standorte nach wie vor gut gefragt. “Wir beobachten bei allen Spitzenimmobilien in traditionellen Zentren wie London, Paris und München nach wie vor ein starkes Interesse. Sie gelten als risikoarm, die Preise bleiben hoch“, erläutert er. Das Wachstum werde hauptsächlich durch Märkte in Nord- und Osteuropa angekurbelt, wobei mittel- und osteuropäische Zentren wie Moskau und Warschau im kommenden Jahr die spannendsten Perspektiven hätten. (bk)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie weitere Beiträge zu dem Thema Gewerbeimmobilien

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...