Anzeige
Anzeige
23. Dezember 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Gewerbeimmobilienmarkt bleibt 2012 voraussichtlich stabil

Die Nachfrage nach Büro-, Einzelhandels- und Industrie-Immobilien in den Spitzenlagen europäischer Immobilienhochburgen wird nach Prognosen von Jones Lang LaSalle in 2012 positiv bleiben. Daher bewegten sich die Renditen auf stabilem Niveau.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in JLL: Gewerbeimmobilienmarkt bleibt 2012 voraussichtlich stabilDer Immobilienberater teilt mit, aktuelle Prognosen würden darauf hindeuten, dass im kommenden Jahr mit einer stabilen Nachfrage zu rechnen sei – vorausgesetzt man lasse Worst-Case-Szenarien außen vor. “Vor dem Hintergrund einer drastischen Verschlechterung des Konjunkturumfelds überrascht es nicht, dass die Erwartungen leicht heruntergeschraubt wurden. Jones Lang LaSalle geht dabei von einem moderaten Mietpreiswachstum aus – über alle wichtigen Spitzenimmobilien-Sektoren hinweg”, sagt Andrew Burrell, Leiter Forecasting bei JLL Emea Research. Das jeweilige Spitzensegment werde sich zudem – im Vergleich zum letzten globalen Abschwung – als robuster gegenüber konjunkturellen Veränderungen erweisen.

Obwohl die Stimmung auf den Investmentmärkten durch die konjunkturelle Unsicherheit gelitten habe, dürften die Renditen bei Spitzenimmobilien in den nächsten zwölf Monaten stabil bleiben, so der Immobilienberater. So rechnet JLL bei der Entwicklung der Spitzenmieten in Europa mit einem durchschnittlichen Zuwachs um 4,5 Prozent für Büroobjekte. Für den Sektor Einzelhandel sei ein Plus von 2,4 Prozent zu erwarten, für den Logistikbereich von 1,3 Prozent. Bei der Entwicklung der Spitzenrenditen erwartet JLL, dass diese für Büroobjekte mit durchschnittlich 5,3 Prozent konstant bleibt, für die Bereiche Einzelhandel und Logistikimmobilien sei jeweils von einem leichten Nachgeben um 0,1 Prozentpunkte auf 5,1 und 7,4 Prozent auszugehen. “Trotz dieses optimistischen Bildes bleiben schwerwiegende Risiken weiterhin bestehen, am deutlichsten die Unsicherheit rund um die Eurozonen-Krise. Es muss noch viel getan werden, um das Vertrauen in den Markt wieder zu gewinnen”, sagt Burrell.

Nach Aussage von Robert Stassen, Leiter Emea Capital Markets Research bei JLL, sind etablierte Standorte nach wie vor gut gefragt. “Wir beobachten bei allen Spitzenimmobilien in traditionellen Zentren wie London, Paris und München nach wie vor ein starkes Interesse. Sie gelten als risikoarm, die Preise bleiben hoch“, erläutert er. Das Wachstum werde hauptsächlich durch Märkte in Nord- und Osteuropa angekurbelt, wobei mittel- und osteuropäische Zentren wie Moskau und Warschau im kommenden Jahr die spannendsten Perspektiven hätten. (bk)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie weitere Beiträge zu dem Thema Gewerbeimmobilien

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...