- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

IMX: Leichte Abkühlung am Wohnimmobilienmarkt

Erstmals in diesem Jahr sind die Angebotspreise für Bestandsimmobilien im dritten Quartal leicht gesunken. Hohe Baukosten und Grundstückspreise sorgen jedoch für ein weiteres Ansteigen der Neubaupreise. Das zeigt der Angebotspreisindex IMX von Immobilienscout 24.

Michael Kiefer, Immobilienscout 24

Dem Index zufolge liegen vor allem die Hauspreise mit 98,2 Punkten im September deutlich unter dem diesjährigen Spitzenwert von 99 Punkten. Auch Wohnungen im Bestand werden im dritten Quartal etwas günstiger angeboten – im Vergleich zum vorigen Quartal um 0,3 Prozent. Allerdings ist der leichte Abwärtstrend nach Angaben von Immobilienscout 24 nicht im Gesamtmarkt zu beobachten, denn im selben Zeitraum sind die Angebotspreise für Neubauobjekte weiter gestiegen. Die Preise für neu gebaute Häuser liegen laut IMX aktuell um 1,4 und die für neue Wohnungen sogar um drei Prozentpunkte über dem Niveau des vorigen Quartals. “Die unterschiedlichen Preisentwicklungen sind vor allem auf die derzeit hohen Baukosten sowie teure Grundstückspreise zurückzuführen. Da die Nachfrage nach Betongold aber noch immer sehr hoch ist, können Anbieter diese Preise am Markt realisieren – insbesondere in den guten Lagen”, erläutert Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung & Immobilienmarktforschung bei dem Portal

In den deutschen Top-Standorten zeige sich ein anderes Bild: Hier steigen laut IMX vor allem die Wohnungspreise. Insbesondere in Hamburg liegen die Angebotspreise für Bestandswohnungen beinahe zwei Prozent über dem Niveau des vorherigen Quartals. Aber auch in Köln, Berlin und Frankfurt zeigt die Angebotspreiskurve für Wohnungen im Bestand deutlich nach oben. Lediglich in München sind die Preise in diesem Segment im letzten Quartal nach zuletzt stark steigenden Preisen minimal gesunken.

“Wohnimmobilien sind aktuell noch immer im Fokus vieler Anleger. Der IMX zeigt jedoch, dass nicht alle Lagen gefragt sind. Während in vielen ländlichen Regionen die Preise derzeit eher wieder sinken, sind die Metropolen weiterhin die Gewinner des derzeitigen Immobilienbooms”, so Kiefer weiter. Hintergrund: Der IMX wird auf Basis von über zehn Millionen Immobilienangeboten gebildet. (te)

Foto: Immobilienscout 24