18. Juli 2011, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren kaufen mehr Wohnimmobilien

Im ersten Halbjahr 2011 wurden in Deutschland gut 2,54 Milliarden Euro mit größeren Wohnimmobilieninvestments umgesetzt und damit elf Prozent mehr als vor einem Jahr. Dies ergibt eine aktuelle Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Investoren kaufen mehr WohnimmobilienInsgesamt wurden 107 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 43.000 Wohneinheiten registriert. Der durchschnittliche Kaufpreis pro Transaktion ist nach Angaben von BNP Parisbas aufgrund der lebhaften Nachfrage im kleinteiligen und mittleren Marktsegment von 36 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2010 auf knapp 24 Millionen Euro gesunken. Die Verteilung des Gesamtumsatzes auf die einzelnen Größenklassen sei sehr homogen und der Anteil der ausländischen Investoren habe sich leicht auf 36 Prozent verringert.

Bestandsportfolios lagen mit einem Anteil von 55 Prozent an der Spitze der Beliebtheitsskala, was laut BNP Parisbas unter anderem an Großtransaktionen lag. Dazu zählten etwa die Übernahme der Mehrheitsanteile der Colonia Real Estate durch die TAG Immobilien AG und der Verkauf von rund 2.600 Wohnungen der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft. Der erzielte Durchschnittspreis für Portfolios lag demnach bei rund 770 Euro pro Quadratmeter und vor allem Immobilien-AGs und Equity/Real Estate Funds traten in diesem Marktsegment als Käufer in Erscheinung. Ältere Bestandsobjekte machten 31 Prozent des Umsatzes aus.

Elf Prozent des Transaktionsvolumens und damit rund 275 Millionen Euro wurden in Immobilienprojekte investiert, die sich fast ausschließlich in den zentralen Lagen der großen deutschen Städte befanden. Besonders aktiv in diesem Segment sind laut BNP Parisbas Versicherungen, Pensionskassen und auf Core-Produkte ausgerichtete Spezialfonds, die dort zusammen auf einen Anteil von rund 60 Prozent kommen. Die durchschnittlichen Verkaufspreise in diesem Segment liegen bei rund 2.650 Euro pro Quadratmeter, würden im Einzelfall aber deutlich überschritten.

„Auch für die zweite Jahreshälfte zeichnet sich ein weiterhin lebhaftes Marktgeschehen ab. Insbesondere im kleinteiligeren und mittelgroßen Segment besteht eine ungebrochen große Nachfrage“, erläutert Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland. „In welchem Umfang große Portfolioverkäufe über 100 Millionen Euro stattfinden werden, bleibt dagegen abzuwarten, auch wenn sich einige Deals in Vorbereitung befinden.“ Insgesamt sei aber davon auszugehen, dass 2011 das Transaktionsvolumen des Vorjahres überschritten werde und sich der positive Gesamttrend fortsetze. Mittelfristig wird sich nach Aussage von Bienkowski aber auch das Angebot an Projekten ausweiten, da einige größere Städte aufgrund der zunehmenden Wohnungsknappheit den Wohnungsbau massiv ausweiten wollten. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erstklassiger Lösungsanbieter für hybrides Maklermodell

Anleger, Vorsorgesparer und Versicherungskunden favorisieren zunehmend Makler, die sowohl fachliches Know-how als auch digitale Angebote und Dienstleistungen bereitstellen. Als überzeugter Fürsprecher des hybriden Beratungsmodells bietet die BCA AG ein umfassendes digitales Serviceangebot und vertriebsunterstützende Dienstleistungen, die den Beratungs- und Organisationsalltag eines Maklers deutlich entlasten.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...