Anzeige
18. Juli 2011, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren kaufen mehr Wohnimmobilien

Im ersten Halbjahr 2011 wurden in Deutschland gut 2,54 Milliarden Euro mit größeren Wohnimmobilieninvestments umgesetzt und damit elf Prozent mehr als vor einem Jahr. Dies ergibt eine aktuelle Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Investoren kaufen mehr WohnimmobilienInsgesamt wurden 107 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 43.000 Wohneinheiten registriert. Der durchschnittliche Kaufpreis pro Transaktion ist nach Angaben von BNP Parisbas aufgrund der lebhaften Nachfrage im kleinteiligen und mittleren Marktsegment von 36 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2010 auf knapp 24 Millionen Euro gesunken. Die Verteilung des Gesamtumsatzes auf die einzelnen Größenklassen sei sehr homogen und der Anteil der ausländischen Investoren habe sich leicht auf 36 Prozent verringert.

Bestandsportfolios lagen mit einem Anteil von 55 Prozent an der Spitze der Beliebtheitsskala, was laut BNP Parisbas unter anderem an Großtransaktionen lag. Dazu zählten etwa die Übernahme der Mehrheitsanteile der Colonia Real Estate durch die TAG Immobilien AG und der Verkauf von rund 2.600 Wohnungen der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft. Der erzielte Durchschnittspreis für Portfolios lag demnach bei rund 770 Euro pro Quadratmeter und vor allem Immobilien-AGs und Equity/Real Estate Funds traten in diesem Marktsegment als Käufer in Erscheinung. Ältere Bestandsobjekte machten 31 Prozent des Umsatzes aus.

Elf Prozent des Transaktionsvolumens und damit rund 275 Millionen Euro wurden in Immobilienprojekte investiert, die sich fast ausschließlich in den zentralen Lagen der großen deutschen Städte befanden. Besonders aktiv in diesem Segment sind laut BNP Parisbas Versicherungen, Pensionskassen und auf Core-Produkte ausgerichtete Spezialfonds, die dort zusammen auf einen Anteil von rund 60 Prozent kommen. Die durchschnittlichen Verkaufspreise in diesem Segment liegen bei rund 2.650 Euro pro Quadratmeter, würden im Einzelfall aber deutlich überschritten.

„Auch für die zweite Jahreshälfte zeichnet sich ein weiterhin lebhaftes Marktgeschehen ab. Insbesondere im kleinteiligeren und mittelgroßen Segment besteht eine ungebrochen große Nachfrage“, erläutert Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland. „In welchem Umfang große Portfolioverkäufe über 100 Millionen Euro stattfinden werden, bleibt dagegen abzuwarten, auch wenn sich einige Deals in Vorbereitung befinden.“ Insgesamt sei aber davon auszugehen, dass 2011 das Transaktionsvolumen des Vorjahres überschritten werde und sich der positive Gesamttrend fortsetze. Mittelfristig wird sich nach Aussage von Bienkowski aber auch das Angebot an Projekten ausweiten, da einige größere Städte aufgrund der zunehmenden Wohnungsknappheit den Wohnungsbau massiv ausweiten wollten. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...