Anzeige
Anzeige
18. Juli 2011, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren kaufen mehr Wohnimmobilien

Im ersten Halbjahr 2011 wurden in Deutschland gut 2,54 Milliarden Euro mit größeren Wohnimmobilieninvestments umgesetzt und damit elf Prozent mehr als vor einem Jahr. Dies ergibt eine aktuelle Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Investoren kaufen mehr WohnimmobilienInsgesamt wurden 107 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 43.000 Wohneinheiten registriert. Der durchschnittliche Kaufpreis pro Transaktion ist nach Angaben von BNP Parisbas aufgrund der lebhaften Nachfrage im kleinteiligen und mittleren Marktsegment von 36 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2010 auf knapp 24 Millionen Euro gesunken. Die Verteilung des Gesamtumsatzes auf die einzelnen Größenklassen sei sehr homogen und der Anteil der ausländischen Investoren habe sich leicht auf 36 Prozent verringert.

Bestandsportfolios lagen mit einem Anteil von 55 Prozent an der Spitze der Beliebtheitsskala, was laut BNP Parisbas unter anderem an Großtransaktionen lag. Dazu zählten etwa die Übernahme der Mehrheitsanteile der Colonia Real Estate durch die TAG Immobilien AG und der Verkauf von rund 2.600 Wohnungen der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft. Der erzielte Durchschnittspreis für Portfolios lag demnach bei rund 770 Euro pro Quadratmeter und vor allem Immobilien-AGs und Equity/Real Estate Funds traten in diesem Marktsegment als Käufer in Erscheinung. Ältere Bestandsobjekte machten 31 Prozent des Umsatzes aus.

Elf Prozent des Transaktionsvolumens und damit rund 275 Millionen Euro wurden in Immobilienprojekte investiert, die sich fast ausschließlich in den zentralen Lagen der großen deutschen Städte befanden. Besonders aktiv in diesem Segment sind laut BNP Parisbas Versicherungen, Pensionskassen und auf Core-Produkte ausgerichtete Spezialfonds, die dort zusammen auf einen Anteil von rund 60 Prozent kommen. Die durchschnittlichen Verkaufspreise in diesem Segment liegen bei rund 2.650 Euro pro Quadratmeter, würden im Einzelfall aber deutlich überschritten.

„Auch für die zweite Jahreshälfte zeichnet sich ein weiterhin lebhaftes Marktgeschehen ab. Insbesondere im kleinteiligeren und mittelgroßen Segment besteht eine ungebrochen große Nachfrage“, erläutert Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland. „In welchem Umfang große Portfolioverkäufe über 100 Millionen Euro stattfinden werden, bleibt dagegen abzuwarten, auch wenn sich einige Deals in Vorbereitung befinden.“ Insgesamt sei aber davon auszugehen, dass 2011 das Transaktionsvolumen des Vorjahres überschritten werde und sich der positive Gesamttrend fortsetze. Mittelfristig wird sich nach Aussage von Bienkowski aber auch das Angebot an Projekten ausweiten, da einige größere Städte aufgrund der zunehmenden Wohnungsknappheit den Wohnungsbau massiv ausweiten wollten. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...