Anzeige
6. April 2011, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG: Nachfrage an B-Standorten steigt

Die wirtschaftliche Erholung in Deutschland hat das Interesse an gut vermieteten Gewerbeimmobilien nach einem Researchbericht der Bonner IVG Immobilien AG so stark gesteigert, dass nach den Preissteigerungen im engen Spitzensegment von einem sich abzeichnenden Aufschwung auch an zahlreichen B- Standorten gesprochen werden könne.

Buerohaus-klein-shutt 15013609-127x150 in IVG: Nachfrage an B-Standorten steigtDas geht aus dem aktuellen „Marktbericht Deutschland 2011“ hervor, in dem neben den sogenannten Big 7 auch die wichtigsten B-Standorte zu analysiert werden. In der Gesamtbewertung, die auf den Faktoren Marktgröße, -risiko und Zukunftsperspektiven basiert, belegen erwartungsgemäß die sieben großen Metropolen die vorderen Plätze. München liegt auf Platz eins, gefolgt von Hamburg und Stuttgart. Auf den weiteren Plätzen liegen Frankfurt, Köln, Berlin, und Düsseldorf. Aussichtsreichster Standort unter den 20 untersuchten B-Städten ist Hannover, gefolgt von Nürnberg und Bonn sowie Dresden als bestem Standort Ostdeutschlands.

In den großen Metropolen ist das Angebot an hochwertigen Immobilien in zentralen Lagen jedoch begrenzt. Dr. Thomas Beyerle, Leiter des Bereichs Corporate Social Responsibility & Research bei IVG, weist in diesem Zusammenhang vor allem auf die nach wie vor geringe Neubautätigkeit hin: „Wer durch die deutschen Bürostandorte geht, dem fällt vor allem eines aus: Fehlende Baukräne!“ Die Zurückhaltung im Bereich Projektentwicklung sieht er als eine zyklische Reaktion auf die Implosion an den Finanzmärkten an. Allerdings erwartet Beyerle, dass sich das Bild schon im Laufe dieses Jahres verändert.

IVG Research erwartet ebenso wie die meisten Marktexperten, dass die Anfangsrenditen für Spitzenbüroobjekte in den Toplagen im laufenden Jahr nur noch geringfügig sinken werden, für Neuinvestoren gebe es dort nur noch geringes Wertsteigerungspotenzial. Daher werde die Bereitschaft der Anleger, auch in Büroimmobilien in den Nebenlagen der Metropolen sowie an B-Standorten zu investieren, voraussichtlich zunehmen. Es sei daher wahrscheinlich, dass bald auch die Renditen von Objekten in Nebenlagen und Regionalzentren in Bewegung geraten. Der Fokus der Investorennachfrage werde allerdings weiterhin auf hochwertigen, modernen Objekten liegen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...