21. September 2011, 16:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Profi Partner mit Umsatzrekord

Der Berliner Projektentwickler Profi Partner AG hat zu Mitte September einen Umsatzrekord von 100 Millionen Euro im laufenden Jahr verzeichnet. Maßgeblich daran beteiligt ist das Prestigeobjekt Haus Cumberland am Kurfürstendamm.

Profi-partner-grunsteinl -cumberland-127x150 in Profi Partner mit Umsatzrekord

Dirk Germandi, Detlef Maruhn und Klaus Wowereit (v.l.)

Die Grundsteinlegung im Haus Cumberland fand am 17. September statt. Zu den prominenten Gratulanten zählte auch der Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit. Sie markierte die Fertigstellung der Tiefgaragen unter den fünf Innenhöfen und den Beginn des Hochbaus im Wohnbereich. Die Investorengemeinschaft aus Detlef Maruhn und Dirk Germandi entwickelt in dem historischen Prachtbau 169 Wohnungen und 20 exklusive Penthäuser mit einem Gesamtvolumen von rund 91 Millionen Euro, von denen laut Germandi nur noch fünf frei sind. „Damit liegen sowohl die Bauarbeiten als auch die Verkäufe weit über Plan“, so Germandi. Die Fertigstellung ist für 2013 geplant.

Wowereit und der Baustadtrat von Charlottenburg‐Wilmersdorf, Klaus‐Dieter Gröhler, hielten jeweils eine Rede zur Grundsteinlegung im Cumberland. „Das wird eine der schicksten Adressen der Stadt“, sagte Wowereit. „Der Kudamm bekommt einen neuen Motor“, kommentierte Gröhler das Großprojekt, bei dem neben den Wohnungen auch Ladengeschäfte und Büroeinheiten an der Straßenfront entstehen.

Zeitgleich verzeichnete Profi Partner zum 15. September einen Umsatzrekord von 100 Millionen Euro. Dieser wurde nach Unternehmensangaben durch den Verkauf und die Sanierung von Immobilien in Berlin und Dresden realisiert. Objekte wie das Kesselhaus-Quartier im Viktoriapark in Berlin‐Kreuzberg, dessen Vertrieb Mitte September komplett abgeschlossen wurde, hätten zu dem Ergebnis beigetragen. In dem ehemaligen Brauereigebäude haben Kapitalanleger und Eigennutzer 66 Wohnungen erworben, der Baubeginn ist bereits erfolgt. Kurz vor der Fertigstellung stehen nach Unternehmensangaben zudem die ehemalige Zuckerwarenfabrik in Hohenschönhausen, die Hutfabrik in der Pappelallee und ein Jugendstil‐Ensemble in der Göhrener Straße im Prenzlauer Berg. Für die Zukunft plant Profi Partner die Sanierung weiterer Immobilien in Berlin und Dresden. Laut Germandi ist darunter auch wieder ein Prestigeobjekt mit dem Volumen des Cumberland. (bk)

Foto: Dirk Lässig

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...