15. April 2011, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Kapitalanforderungen für Immobilienanlagen laut Studie zu hoch

Die im Rahmen des EU-Regelwerks “Solvency II” geplanten Eigenkapitalanforderungen für Immobilienanlagen von Versicherungsunternehmen sind zu hoch. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom europäischen Investorenverband INREV (European Association for Investors in Non-Listed Real Estate vehicles) initiierte Studie.

Wolkenkratzer11-127x150 in Solvency II: Kapitalanforderungen für Immobilienanlagen laut Studie zu hochDie von dem Datenanbieter IPD (Investment Property Databank) durchgeführte und unter anderen vom BVI Bundesverband Investment und Asset Management unterstützte Untersuchung ergibt, dass der von der EU geplante Stressfaktor für die Berechnung der notwendigen Eigenmittel in Höhe von 25 Prozent auf 15 Prozent herabgesetzt werden könnte, ohne die Regulierungsziele zu gefährden.

Der BVI, der unter anderem auch die offenen Immobilienfonds vertritt, hofft auf eine Belebung der Diskussion des Themas durch die Studie. Vertreter der Immobilienbranche hatten mehrfach darauf hingewiesen, dass der von der EU angesetzte Stressfaktor zu hoch sei. Die IPD-Studie untermauert diese Behauptung nun erstmals auf wissenschaftlicher Basis.

Solvency II verlangt ab voraussichtlich 2013 eine neue Systematik für die Berechnung des Eigenkapitals von Versicherungsunternehmen. Im Zuge dessen soll durch Stressfaktoren festgelegt werden, welche möglichen Wertverluste ihrer Investments die Versicherer mindestens einkalkulieren müssen. Der bislang von der EU kalkulierte Stressfaktor für Immobilienanlagen stützt sich auf IPD-Daten für den britischen Immobilienmarkt. Die Datenbank zeigt in der nun veröffentlichten Studie auf, dass der britische Markt überdurchschnittliche Wertschwankungen aufweist und nach eigener Interpretation für andere europäische Märkte nicht repräsentativ ist.

Die Studie soll offiziell am 2. Mai 2011 im Rahmen einer Veranstaltung von IPD und INREV in Brüssel vorgestellt werden. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] für Immobilienanlagen von Versicherungsunternehmen sind zu hoch. Zu diesem Ergebnis kommt […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein für, hoch, Immobilienanlagen, Kapitalanforderungen, laut, Solvency, Studie […]

    Pingback von Solvency II: Kapitalanforderungen für Immobilienanlagen laut Studie zu hoch | Mein besster Geldtipp — 16. April 2011 @ 06:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...