15. April 2011, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Kapitalanforderungen für Immobilienanlagen laut Studie zu hoch

Die im Rahmen des EU-Regelwerks “Solvency II” geplanten Eigenkapitalanforderungen für Immobilienanlagen von Versicherungsunternehmen sind zu hoch. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom europäischen Investorenverband INREV (European Association for Investors in Non-Listed Real Estate vehicles) initiierte Studie.

Wolkenkratzer11-127x150 in Solvency II: Kapitalanforderungen für Immobilienanlagen laut Studie zu hochDie von dem Datenanbieter IPD (Investment Property Databank) durchgeführte und unter anderen vom BVI Bundesverband Investment und Asset Management unterstützte Untersuchung ergibt, dass der von der EU geplante Stressfaktor für die Berechnung der notwendigen Eigenmittel in Höhe von 25 Prozent auf 15 Prozent herabgesetzt werden könnte, ohne die Regulierungsziele zu gefährden.

Der BVI, der unter anderem auch die offenen Immobilienfonds vertritt, hofft auf eine Belebung der Diskussion des Themas durch die Studie. Vertreter der Immobilienbranche hatten mehrfach darauf hingewiesen, dass der von der EU angesetzte Stressfaktor zu hoch sei. Die IPD-Studie untermauert diese Behauptung nun erstmals auf wissenschaftlicher Basis.

Solvency II verlangt ab voraussichtlich 2013 eine neue Systematik für die Berechnung des Eigenkapitals von Versicherungsunternehmen. Im Zuge dessen soll durch Stressfaktoren festgelegt werden, welche möglichen Wertverluste ihrer Investments die Versicherer mindestens einkalkulieren müssen. Der bislang von der EU kalkulierte Stressfaktor für Immobilienanlagen stützt sich auf IPD-Daten für den britischen Immobilienmarkt. Die Datenbank zeigt in der nun veröffentlichten Studie auf, dass der britische Markt überdurchschnittliche Wertschwankungen aufweist und nach eigener Interpretation für andere europäische Märkte nicht repräsentativ ist.

Die Studie soll offiziell am 2. Mai 2011 im Rahmen einer Veranstaltung von IPD und INREV in Brüssel vorgestellt werden. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] für Immobilienanlagen von Versicherungsunternehmen sind zu hoch. Zu diesem Ergebnis kommt […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein für, hoch, Immobilienanlagen, Kapitalanforderungen, laut, Solvency, Studie […]

    Pingback von Solvency II: Kapitalanforderungen für Immobilienanlagen laut Studie zu hoch | Mein besster Geldtipp — 16. April 2011 @ 06:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbesitzer wollen umweltfreundlicher und effizienter heizen

Immobilienbesitzer in Deutschland möchten zukünftig deutlich umweltschonender und effizienter heizen und sind dazu bereit, ihr Heizungssystem vollständig umzustellen.  Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von Hausfrage, dem Portal für alle Fragen rund um die Themen Bauen und Wohnen, bei der über 3.500 potenzielle Heizungskunden befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...