Anzeige
Anzeige
26. April 2011, 18:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Toplagen nicht immer am lukrativsten

Investitionen in deutsche Wohnimmobilien sind bei privaten und institutionellen Anlegern derzeit verstärkt gefragt. Allerdings sollten sie nach einer Untersuchung der Deutschen Bank nicht unbedingt immer dem Grundsatz folgen, in den Toplagen anzulegen.

Haus-grafik-shutt 31332904-127x150 in Toplagen nicht immer am lukrativstenOft werde argumentiert, dass man zu jedem Zeitpunkt am besten in die nicht vermehrbaren, innerstädtischen Toplagen investieren sollte, so DB Research. Insbesondere Innenstadtlagen in wenigen Ballungsräumen seien bei Investoren, die Risiken vermeiden wollen, beliebt. Dies sorgt nach Aussage der Untersuchung jedoch gerade dort für deutliche Preissteigerungen. Die geringen Risiken würden daher häufig mit sehr hohen Vervielfältigern – sprich niedrigeren Mietrenditen – erkauft.

DB Research weist dagegen darauf hin, dass in vielen Städten auch die Mieten in peripheren Lagen zum Teil deutlich gestiegen sind. Daher gebe es nicht nur in den Toplagen der wenigen westdeutschen Ballungszentren Investitionschancen. Demnach falle die Mietrendite für teure Bestandswohnungen in A-Städten aktuell um fast 150 Basispunkte geringer aus als für Objekte in einfachen Lagen. Für Bestandswohnungen in B-Städten sei die Entwicklung noch prägnanter: In den letzten zehn Jahren wuchs die Renditedifferenz zwischen teuren und einfachen Lagen um 150 Basispunkte auf aktuell rund 200 Basispunkte – in Einzelfällen sogar auf fast 500 Basispunkte.

Allerdings sollten Investoren vorsichtig sein mit vorschnellen Schlussfolgerungen, denn steigende Mietrenditen können laut DB Research auch dann entstehen, wenn die Mieten schneller steigen als die Preise, oder wenn die Preise stärker sinken als die Mieten. Für Anleger könnten laut DB Research insbesondere jene Märkte attraktiv sein, in denen die Mieten für einfache Lagen zuletzt stärker gestiegen sind als die Mieten für Objekte in teuren Lagen. Solche Märkte seien etwa München, Dresden oder Leipzig, wo die Differenz der Mietsteigerungen in den letzten fünf Jahren bei 14, 11, und sechs Prozentpunkten lag.

Auch Standorte mit einer besonders hohen Renditedifferenz und gleichzeitig Mietzuwächsen in einfachen Lagen seien interessant. Dies signalisiere, dass auch dort zumindest in der Vergangenheit eine übermäßige Fokussierung auf hochwertige Lagen stattgefunden hat. Dies gelte etwa für Essen, Köln und Hamburg.

Dies bedeutet laut DB Research jedoch nicht, dass an allen Standorten die Nebenlagen immer die besseren Perspektiven bieten würden. Es gebe auch Städte wie Bonn, Duisburg oder Münster, wo die Mieten in den gehobenen Wohnlagen zuletzt stiegen, in den einfachen jedoch weitgehend konstant blieben. Dies habe zwischen 2005 und 2010 zu Wachstumsdifferenzen von rund 17 Prozent in Bonn, 10 Prozent in Duisburg und fünf Prozent in Münster geführt. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Anlegern derzeit verstärkt gefragt. Allerdings sollten sie nach einer Untersuchung der […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein immer, lukrativsten, nicht, Toplagen Wie lange dauert es bei der Sparkasse […]

    Pingback von Toplagen nicht immer am lukrativsten | Mein besster Geldtipp — 27. April 2011 @ 07:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...