26. April 2011, 18:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Toplagen nicht immer am lukrativsten

Investitionen in deutsche Wohnimmobilien sind bei privaten und institutionellen Anlegern derzeit verstärkt gefragt. Allerdings sollten sie nach einer Untersuchung der Deutschen Bank nicht unbedingt immer dem Grundsatz folgen, in den Toplagen anzulegen.

Haus-grafik-shutt 31332904-127x150 in Toplagen nicht immer am lukrativstenOft werde argumentiert, dass man zu jedem Zeitpunkt am besten in die nicht vermehrbaren, innerstädtischen Toplagen investieren sollte, so DB Research. Insbesondere Innenstadtlagen in wenigen Ballungsräumen seien bei Investoren, die Risiken vermeiden wollen, beliebt. Dies sorgt nach Aussage der Untersuchung jedoch gerade dort für deutliche Preissteigerungen. Die geringen Risiken würden daher häufig mit sehr hohen Vervielfältigern – sprich niedrigeren Mietrenditen – erkauft.

DB Research weist dagegen darauf hin, dass in vielen Städten auch die Mieten in peripheren Lagen zum Teil deutlich gestiegen sind. Daher gebe es nicht nur in den Toplagen der wenigen westdeutschen Ballungszentren Investitionschancen. Demnach falle die Mietrendite für teure Bestandswohnungen in A-Städten aktuell um fast 150 Basispunkte geringer aus als für Objekte in einfachen Lagen. Für Bestandswohnungen in B-Städten sei die Entwicklung noch prägnanter: In den letzten zehn Jahren wuchs die Renditedifferenz zwischen teuren und einfachen Lagen um 150 Basispunkte auf aktuell rund 200 Basispunkte – in Einzelfällen sogar auf fast 500 Basispunkte.

Allerdings sollten Investoren vorsichtig sein mit vorschnellen Schlussfolgerungen, denn steigende Mietrenditen können laut DB Research auch dann entstehen, wenn die Mieten schneller steigen als die Preise, oder wenn die Preise stärker sinken als die Mieten. Für Anleger könnten laut DB Research insbesondere jene Märkte attraktiv sein, in denen die Mieten für einfache Lagen zuletzt stärker gestiegen sind als die Mieten für Objekte in teuren Lagen. Solche Märkte seien etwa München, Dresden oder Leipzig, wo die Differenz der Mietsteigerungen in den letzten fünf Jahren bei 14, 11, und sechs Prozentpunkten lag.

Auch Standorte mit einer besonders hohen Renditedifferenz und gleichzeitig Mietzuwächsen in einfachen Lagen seien interessant. Dies signalisiere, dass auch dort zumindest in der Vergangenheit eine übermäßige Fokussierung auf hochwertige Lagen stattgefunden hat. Dies gelte etwa für Essen, Köln und Hamburg.

Dies bedeutet laut DB Research jedoch nicht, dass an allen Standorten die Nebenlagen immer die besseren Perspektiven bieten würden. Es gebe auch Städte wie Bonn, Duisburg oder Münster, wo die Mieten in den gehobenen Wohnlagen zuletzt stiegen, in den einfachen jedoch weitgehend konstant blieben. Dies habe zwischen 2005 und 2010 zu Wachstumsdifferenzen von rund 17 Prozent in Bonn, 10 Prozent in Duisburg und fünf Prozent in Münster geführt. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Anlegern derzeit verstärkt gefragt. Allerdings sollten sie nach einer Untersuchung der […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein immer, lukrativsten, nicht, Toplagen Wie lange dauert es bei der Sparkasse […]

    Pingback von Toplagen nicht immer am lukrativsten | Mein besster Geldtipp — 27. April 2011 @ 07:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Das große Fressen: Wie Anleger vom Übernahmeboom profitieren können

Von A wie Axel Springer bis Z wie Zayo. Die Liste an laufenden öffentlichen Übernahmesituationen ist länger denn je und die Pipeline an neuen Deals ist ebenso prall gefüllt. Das Übernahmekarussell dreht sich schnell. Strategen sowie Finanzinvestoren kommen langsam mehr und mehr aus der Lauerstellung – trotz geopolitischer Unsicherheiten rund um Handelsstreit und Brexit. Der Übernahmeboom bietet auch Privatanlegern interessante Chancen – und Übernahmesituationen können ein Portfolio zudem vor hoher Volatilität schützen. Ein Kommentar von Oliver Scharping, Bantleon.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...