Anzeige
26. April 2011, 18:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Toplagen nicht immer am lukrativsten

Investitionen in deutsche Wohnimmobilien sind bei privaten und institutionellen Anlegern derzeit verstärkt gefragt. Allerdings sollten sie nach einer Untersuchung der Deutschen Bank nicht unbedingt immer dem Grundsatz folgen, in den Toplagen anzulegen.

Haus-grafik-shutt 31332904-127x150 in Toplagen nicht immer am lukrativstenOft werde argumentiert, dass man zu jedem Zeitpunkt am besten in die nicht vermehrbaren, innerstädtischen Toplagen investieren sollte, so DB Research. Insbesondere Innenstadtlagen in wenigen Ballungsräumen seien bei Investoren, die Risiken vermeiden wollen, beliebt. Dies sorgt nach Aussage der Untersuchung jedoch gerade dort für deutliche Preissteigerungen. Die geringen Risiken würden daher häufig mit sehr hohen Vervielfältigern – sprich niedrigeren Mietrenditen – erkauft.

DB Research weist dagegen darauf hin, dass in vielen Städten auch die Mieten in peripheren Lagen zum Teil deutlich gestiegen sind. Daher gebe es nicht nur in den Toplagen der wenigen westdeutschen Ballungszentren Investitionschancen. Demnach falle die Mietrendite für teure Bestandswohnungen in A-Städten aktuell um fast 150 Basispunkte geringer aus als für Objekte in einfachen Lagen. Für Bestandswohnungen in B-Städten sei die Entwicklung noch prägnanter: In den letzten zehn Jahren wuchs die Renditedifferenz zwischen teuren und einfachen Lagen um 150 Basispunkte auf aktuell rund 200 Basispunkte – in Einzelfällen sogar auf fast 500 Basispunkte.

Allerdings sollten Investoren vorsichtig sein mit vorschnellen Schlussfolgerungen, denn steigende Mietrenditen können laut DB Research auch dann entstehen, wenn die Mieten schneller steigen als die Preise, oder wenn die Preise stärker sinken als die Mieten. Für Anleger könnten laut DB Research insbesondere jene Märkte attraktiv sein, in denen die Mieten für einfache Lagen zuletzt stärker gestiegen sind als die Mieten für Objekte in teuren Lagen. Solche Märkte seien etwa München, Dresden oder Leipzig, wo die Differenz der Mietsteigerungen in den letzten fünf Jahren bei 14, 11, und sechs Prozentpunkten lag.

Auch Standorte mit einer besonders hohen Renditedifferenz und gleichzeitig Mietzuwächsen in einfachen Lagen seien interessant. Dies signalisiere, dass auch dort zumindest in der Vergangenheit eine übermäßige Fokussierung auf hochwertige Lagen stattgefunden hat. Dies gelte etwa für Essen, Köln und Hamburg.

Dies bedeutet laut DB Research jedoch nicht, dass an allen Standorten die Nebenlagen immer die besseren Perspektiven bieten würden. Es gebe auch Städte wie Bonn, Duisburg oder Münster, wo die Mieten in den gehobenen Wohnlagen zuletzt stiegen, in den einfachen jedoch weitgehend konstant blieben. Dies habe zwischen 2005 und 2010 zu Wachstumsdifferenzen von rund 17 Prozent in Bonn, 10 Prozent in Duisburg und fünf Prozent in Münster geführt. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Anlegern derzeit verstärkt gefragt. Allerdings sollten sie nach einer Untersuchung der […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein immer, lukrativsten, nicht, Toplagen Wie lange dauert es bei der Sparkasse […]

    Pingback von Toplagen nicht immer am lukrativsten | Mein besster Geldtipp — 27. April 2011 @ 07:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ: Enorme Preisunterschiede bei Kfz-Versicherungsportalen

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen “Bestpreis-Tarife” aber deutlich.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...