7. März 2011, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentümerinnen bleiben weiter rar

Die im Durchschnitt anhaltend geringeren Einkommen von Frauen drücken sich in einer niedrigeren Eigentümerquote aus. Eine entsprechende Versorgungslücke vor allem bei berufstätigen Frauen, belegt eine repräsentative Studie des Immobilienportals Immowelt.de.

H Uschen-und-m Uschen-127x150 in Wohneigentümerinnen bleiben weiter rarWie groß die Unterschiede zwischen Männern und Frauen sind, zeigt ein Blick auf die Wohnsituation von Menschen mit Vollzeitjob: Während Frauen mit voller Stelle laut den Studienergebnissen nur zu 27 Prozent in Wohneigentum leben, sind es bei Männern 40 Prozent. Nach Immowelt-Interpretation ist dies eine Folge des anhaltenden Lohngefälles zwischen den Geschlechtern.

Seit der Vorgängerbefragung 2010 sei keine Verbesserung zu beobachten: In der Immowelt-Studie aus dem Vorjahr hatten 29 Prozent der befragten Frauen mit Vollzeitjobs angegeben, in einer Eigentumswohnung oder einem eigenen Haus zu leben (Männer: 38 Prozent).

Anders stelle sich laut Immowelt.de die Situation dar, wenn Frauen im klassischen Versorgermodell leben und höchstens über eine Teilzeitbeschäftigung etwas zum Lebensunterhalt beisteuern. In dieser Konstellation leben Frauen bedeutend häufiger im Eigentum, nämlich zu 48 Prozent. Der gleiche Anteil zeigt sich bei den Hausfrauen.

Eindeutig ein Symptom der ungleichen Bezahlung sei die Wohneigentumsquote bei den (zumeist jungen) Akademikerinnen: Sie lebten nach Umfrage-Ergebnissen zu 36 Prozent und damit um vier Prozent seltener im Eigentum als Männer mit vergleichbarem Bildungsabschluss.

Mit der geringeren Wohneigentumsquote von Frauen wirke sich die Lohnungleichheit doppelt negativ aus: Denn aufgrund des geringeren Verdienstes erhielten Frauen im Durchschnitt geringere Renten als Männer. Umso wichtiger wäre also Wohneigentum für einen sicheren Ruhestand, so die Studienautoren.

Für die repräsentative Studie “Wohnen und Leben Winter 2011” wurden im Auftrag von immowelt.de 1.014 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Die Zeitschrift cash berichtet über eine Studie, wonach Frauen weitaus seltener Wohneigentum besitzen als Männer. Wohneigentümerinnen bleiben weiter rar […]

    Pingback von Interessante Links vom 11.03.2011: Inflationsschutz, Zinswende, Immobilienpreise, Baumängel, Energiesparen, Wohneigentümerinnen | Baugeld News — 11. März 2011 @ 09:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...