15. Juni 2011, 18:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshausmarkt: Preisanstieg dämpft Nachfrage nicht

Mehrfamilienhäuser stehen derzeit bei Kapitalanlegern hoch im Kurs. Die Nachfrage nach Zinshäuser hat die Preise an vielen Standorten deutlich in die Höhe getrieben, was das Interesse der Investoren allerdings nicht bremst.

Gastkommentar: Jürgen Michael Schick, Immobilienverband Deutschland (IVD)

Schick Ivd-127x150 in Zinshausmarkt: Preisanstieg dämpft Nachfrage nicht

Jürgen Michael Schick, IVD

Mangelnde Anlagealternativen sowie die wachsende Angst vor Inflation und das immer noch günstige Zinsniveau führen zu einer verstärkten Nachfrage nach so genannten Zinshäusern. Da sich die Verkäuferseite derzeit oft zurückhaltend zeigt und die Neubauzahlen in vielen Städten zurückgehen, sind die Preise vielerorts gestiegen.In München müssen Käufer derzeit im Schnitt das 18-Fache einer Jahresnettokaltmiete für ein Zinshaus zahlen. In Hamburg und Berlin wird durchschnittlich das 15,5-Fache beziehungsweise 14,5-Fache der Jahresnettomiete verlangt.

Das hohe Preisniveau wirkt sich jedoch kaum auf das Käuferinteresse aus. Nach einer Studie des Center for Real Estate Studies (CRES) wurden beispielsweise in Berlin 2010 knapp 2,9 Milliarden Euro in Mehrfamilienhäuser mit Geschäftsanteil investiert. Das ist ein Plus von 53 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Eine positive Umsatzentwicklung gab es auch in Frankfurt. Im ersten Halbjahr 2010 wurden hier 169 Käufe gezählt. Das entspricht einem Zuwachs von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Umsätze im Segment der Zinshäuser stiegen in der deutschen Finanzmetropole von 230 auf 266 Millionen Euro an. Scheinbar gegen den Trend entwickelt sich München. In der bayerischen Landeshauptstadt gingen die Umsätze im Jahr 2010 um 43 Prozent zurück. Der Gründe für den Umsatzrückgang sind umfangreiche Transaktionen im Jahr 2009 sowie das geringe Angebot an Zinshäusern.

München gehört mit Sicherheit zu den Märkten, die von ortsansässigen Privatanlegern regelmäßig leergekauft werden. Die Käufer sind der Regel vor Ort gut vernetzt und geben vergleichsweise schnell ein Angebot ab – oftmals noch bevor ein Objekt überhaupt auf den Markt kommt. Zudem ist zu beobachten, dass derzeit viele Zinshäuser mit großem Eigenkapitalanteil gekauft werden. Das heißt, die Käufer können mit einigem Recht zur Gruppe der vermögenden Privatanleger gezählt werden. Für eine steigende Nachfrage sorgt zudem, dass Zinshäuser als möglicher Bestandteil der privaten Altersvorsorge von Freiberuflern und Selbständigen stetig an Bedeutung gewinnen. Denn an Standorten mit hoher Wohnungsnachfrage ist ein Mehrfamilienhaus eine sichere Einnahmequelle. Die günstigen Zinsen führen überdies dazu, dass Zinshäuser für große Käufergruppen erschwinglich und als Investment attraktiv geworden sind.

Seite 2: Kommt der Markt mangels Angebot zum Erliegen?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...