8. August 2012, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: „Mythos Hausbank?“

Warum lebt in der Verbraucherwelt immer noch die Devise: „Beim Unabhängigen ein Angebot einholen, bei der Hausbank abschließen“? fort, wenn sie sich oftmals über Preisvergleiche im Internet und Testberichte informieren.

Gastkommentar von Joachim Leuther, Vorstand BS Baugeld Spezialisten AG

Baufinanzierung: Marcus Rex

Joachim Leuther, Baugeld Spezialisten

Es liegt erwiesenermaßen nicht an der Leistungsschwäche der Unabhängigen sondern an der Stärke des „Mysteriums Hausbank“. Noch immer erhält die Bank, die einen Kunden seit Jahren mit Girokonto und Sparplänen bedient, einen Vertrauensvorschuss, den sie im Leistungswettbewerb um die Baufinanzierung nicht mehr rechtfertigen kann.

Das Geschäftsmodell einer Bank, die einen Kunden wie einen Freund durch gute und schwierige Zeiten (womöglich noch mit dem immer gleichen Ansprechpartner) begleitet, ist Vergangenheit. Kreditinstitute wollen eigene Produkte verkaufen.

Eine unabhängige Beratung zu erwarten ist in etwa so wie in einem Restaurant zu fragen, ob der Fisch zu empfehlen sei – eine neutrale Antwort ist möglich, aber selten.

Welche Vorteile hat ein Kunde denn davon, mit einem leistungsstarken Angebot zur Hausbank zu gehen? Möglicherweise geht die Hausbank auf den Zins ein und zieht gleich. Oberflächlich betrachtet ist das positiv.

Jedoch offenbart die Hausbank damit, dass sie in der Kernkompetenz „Preisfindung“ lediglich über die Stärke des Nachmachens verfügt. Nun sollte beim aufgeklärten Verbraucher Misstrauen einsetzen. Denn man hat den konkurrenzfähigen Zins irgendwie hingebogen, befindet sich aber noch in der ersten von vielen weiteren Runden.

Der Verbraucher wird sich fragen, ob die abgeschmolzene Marge zwischen „Hausbank-Standardzins“ und „verhandeltem Zins“ in den nächsten Verhandlungsrunden wieder eingepreist wird. Bei der Vertragsgestaltung zum Beispiel oder über Zusatzprodukte.

Seite zwei: Wer nicht konkurrenzfähig ist, sollte gehen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Das gilt doch inzwischen für alle Anlagen, Kredite und Versicherungen. Nur ein Angebot reicht in der Regel nicht aus.

    Kommentar von Jan Lanc — 14. August 2012 @ 17:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Was Vermittler wollen: Weniger Regulierung, mehr Digitalisierung

Vermittler begrüßen digitale Tools als Ergänzung zur persönlichen Beratung. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Trendstudie, die die Swiss Life-Tochter Swiss Compare und Cash. gemeinsam durchgeführt haben. Eine Kolumne von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb Swiss Life Deutschland und Vorstand VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...