30. März 2012, 19:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrige Baufi-Zinsen lassen Immobilienkäufe ansteigen

Die historisch günstigen Baufinanzierungszinsen führen nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein zu einem Anstieg der Immobilienkäufe. Der Trendindikator Baufinanzierung weist zudem einen Zuwachs der durchschnittlichen Darlehenshöhe aus.

Haus-chart-shutt 66771730-127x150 in Niedrige Baufi-Zinsen lassen Immobilienkäufe ansteigenÜber alle Indikatoren zeige sich, dass die Erstfinanzierungen im Februar gegenüber den Umschuldungen an Gewicht gewonnen haben. Am deutlichsten sei dies an der Verteilung der Darlehensarten zu sehen: Der Anteil klassischer Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz erhöhte sich im Februar gegenüber dem Vormonat um 4,9 Prozent auf 69,4 Prozent. Ebenso stieg der Anteil der KfW-Finanzierungen mit einem Plus von 5,8 Prozent auf 14,4 Prozent. Dagegen sank der Anteil der Forward-Finanzierungen im selben Zeitraum um 27,1 Prozent auf 11,3 Prozent.

Die Standardrate für ein Darlehen von 150.000 Euro liegt laut Dr. Klein aktuell bei monatlich 661 Euro. Dies sei der tiefste Wert seit Beginn der Berechnungen. Gegenüber dem Februar des Vorjahres verringerte sie sich um 128 Euro oder 16,2 Prozent. Aufgrund der hohen Anzahl an Erstfinanzierungen sei zudem die durchschnittliche Darlehenshöhe stark angestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte sie um 12.000 Euro zu, im Jahresvergleich liegt der Zuwachs bei 6.000 Euro.

Trotzdem tilgen die Kreditnehmer ihre Darlehen nach Aussage von Dr. Klein mit einem ungebrochen hohen Satz. „Während der durchschnittliche Tilgungssatz im Vorjahresmonat noch bei 1,64 Prozent lag, wurde Darlehen im Januar dieses Jahres mit 1,95 Prozent und im Februar mit durchschnittlich 1,93 Prozent getilgt“, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher des Unternehmens. Auch der Beleihungsauslauf sei aufgrund der zunehmenden Erstfinanzierungen von 77,01 Prozent auf 77,69 Prozent gestiegen. Der Anteil an variablen Darlehen ohne Zinsbindung sei gegenüber dem Vormonat um 23,8 Prozent auf 2,34 Prozent geklettert, liege damit aber nach wie vor auf sehr niedrigem Niveau und 31,6 Prozent unter dem Vorjahreswert.

„Variable Darlehen sind zwar sehr flexibel bergen aber auch Zinsänderungsrisiken, über die sich jeder Kreditnehmer bewusst sein muss“, sagt Gawarecki. Die Banken stellten deshalb an Kunden, die einen Teil der Finanzierungssumme variabel finanzieren wollen, höhere Bonitätsanforderungen. Ein Ende der Niedrigzinsphase ist laut Dr. Klein kurzfristig nicht in Sicht. Entsprechend sei davon auszugehen, dass die Kauf- und Neubautätigkeit weiterhin hoch bleiben und die Preise für Wohneigentum weiter nach oben treiben. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...