30. März 2012, 19:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrige Baufi-Zinsen lassen Immobilienkäufe ansteigen

Die historisch günstigen Baufinanzierungszinsen führen nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein zu einem Anstieg der Immobilienkäufe. Der Trendindikator Baufinanzierung weist zudem einen Zuwachs der durchschnittlichen Darlehenshöhe aus.

Haus-chart-shutt 66771730-127x150 in Niedrige Baufi-Zinsen lassen Immobilienkäufe ansteigenÜber alle Indikatoren zeige sich, dass die Erstfinanzierungen im Februar gegenüber den Umschuldungen an Gewicht gewonnen haben. Am deutlichsten sei dies an der Verteilung der Darlehensarten zu sehen: Der Anteil klassischer Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz erhöhte sich im Februar gegenüber dem Vormonat um 4,9 Prozent auf 69,4 Prozent. Ebenso stieg der Anteil der KfW-Finanzierungen mit einem Plus von 5,8 Prozent auf 14,4 Prozent. Dagegen sank der Anteil der Forward-Finanzierungen im selben Zeitraum um 27,1 Prozent auf 11,3 Prozent.

Die Standardrate für ein Darlehen von 150.000 Euro liegt laut Dr. Klein aktuell bei monatlich 661 Euro. Dies sei der tiefste Wert seit Beginn der Berechnungen. Gegenüber dem Februar des Vorjahres verringerte sie sich um 128 Euro oder 16,2 Prozent. Aufgrund der hohen Anzahl an Erstfinanzierungen sei zudem die durchschnittliche Darlehenshöhe stark angestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte sie um 12.000 Euro zu, im Jahresvergleich liegt der Zuwachs bei 6.000 Euro.

Trotzdem tilgen die Kreditnehmer ihre Darlehen nach Aussage von Dr. Klein mit einem ungebrochen hohen Satz. „Während der durchschnittliche Tilgungssatz im Vorjahresmonat noch bei 1,64 Prozent lag, wurde Darlehen im Januar dieses Jahres mit 1,95 Prozent und im Februar mit durchschnittlich 1,93 Prozent getilgt“, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher des Unternehmens. Auch der Beleihungsauslauf sei aufgrund der zunehmenden Erstfinanzierungen von 77,01 Prozent auf 77,69 Prozent gestiegen. Der Anteil an variablen Darlehen ohne Zinsbindung sei gegenüber dem Vormonat um 23,8 Prozent auf 2,34 Prozent geklettert, liege damit aber nach wie vor auf sehr niedrigem Niveau und 31,6 Prozent unter dem Vorjahreswert.

„Variable Darlehen sind zwar sehr flexibel bergen aber auch Zinsänderungsrisiken, über die sich jeder Kreditnehmer bewusst sein muss“, sagt Gawarecki. Die Banken stellten deshalb an Kunden, die einen Teil der Finanzierungssumme variabel finanzieren wollen, höhere Bonitätsanforderungen. Ein Ende der Niedrigzinsphase ist laut Dr. Klein kurzfristig nicht in Sicht. Entsprechend sei davon auszugehen, dass die Kauf- und Neubautätigkeit weiterhin hoch bleiben und die Preise für Wohneigentum weiter nach oben treiben. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ostangler Brandgilde erzielt bestes Firmenergebnis seit 231 Jahren

Die Ostangler Brandgilde (OAB) hat das Geschäftsjahr 2018 mit dem besten Ergebnis ihrer 231-jährigen Firmengeschichte abgeschlossen. Die Beitragseinnahmen des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG), der traditionell in der Sachversicherung verwurzelt ist, sind um 11 Prozent auf 29 Mio. Euro angestiegen. Der Zuwachs über alle Sparten hinweg lag damit deutlich über dem Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

Savills Impacts 2019: Renditen auf dem globalen Büroimmobilienmarkt sinken auf Tiefstände

Wie wirkt sich der Aufstieg populistischer Politik auf grenzüberschreitende Investitionen aus? Welche sind die stabilsten und anpassungsdynamischsten Städte weltweit? Wie treiben neue technologische Entwicklungen die Umnutzung von Einzelhandelsimmobilien und das Aufkommen neuer Freizeitkonzepte voran?

mehr ...

Investmentfonds

Warum sich Facebooks Libra nicht mit Blockchain erklären lässt

Facebook besitzt viele Probleme. Das Wesentliche ist wohl sein bröckelndes Image. Längst generiert der Kern der Unternehmensgruppe, das soziale Netzwerk Facebook, nicht mehr den gewohnten Umsatz. Instagram und WhatsApp können das Minus noch auffangen, den sich abzeichnenden Wandel jedoch nicht mehr aufhalten. In diese Entwicklung hinein platzt nun mit Calibra eine digitale Währung, die mehr Ansprüche weckt als Bitcoins. Warum Experten diese Entwicklung mit der Einführung von iOS als Betriebssystem von Apple gleichsetzen.

mehr ...

Berater

Lemonade und die Frauen: Womit Insurtechs punkten können

Das StartUp Lemonade wirbt damit, dass es besonders attraktiv für Frauen wirkt. Jeder zweite Vertrag wird von einer Versicherungsnehmerin abgeschlossen. Doch ist dies ein Alleinstellungsmerkmal von Lemonade oder steckt hinter diesem Trend mehr als das bloße Interesse an Versicherung? 

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...