Anzeige
11. Juli 2012, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baupreise für Wohngebäude verteuern sich weiter – BFW fordert Förderungen

Die Baupreise für den Neubau konventionell gefertigter Wohnhäuser sind im Mai erneut gestiegen. Demnach betrug die Teuerung gegenüber dem Vorjahresmonat 2,7 Prozent, meldet das Statistische Bundesamt (Destatis). 

Baupreise für Wohngebäude verteuern sich weiter - BFW fordert Förderungen

Walter Rasch, BFW

Auch bei Instandhaltungsarbeiten an Mehrfamiliengebäuden (ohne Schönheitsreparaturen) legten die Preise deutlich zu – laut Destatis um 3,1 Prozent im Vergleich zum Mai 2011. Preisrückgänge für Bauarbeiten an Wohngebäuden hat es demnach keine gegeben. “Wenn die Baupreise für Wohngebäude weiter steigen, muss die Immobilienwirtschaft, und vor allem die Bauträger, diese Mehrkosten zunächst vorfinanzieren. Das erschwert den Bauträgern die Erstellung von Wohngebäuden und zieht steigende Verkaufspreise nach sich, was am Ende kleinere und mittlere Einkommen vom Eigentum fernhält”, interpretiert Walter Rasch, Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen BFW die Zahlen.

“Gerade mit Blick auf die ambitionierten Klimaschutzziele des Bundes ist es notwendig, die Vorgaben für energetische Standards im Gebäudebereich nicht weiter zu verschärfen. Eine Verschärfung würde zu weiter steigenden Kosten und damit letztendlich zu steigenden Mieten führen”, mahnt Rasch. Eventuelle ordnungsrechtliche Verschärfungen oder gar gesetzliche Pflichten zu Zwangssanierungen würden die Preise für Neubau und Instandhaltung weiter nach oben treiben und somit zu einem Investitionshemmnis werden. Daher lehnt der BFW solche Schritte strikt ab. Der BFW-Chef weiter: “Vielmehr muss auf technologieoffene Ansätze mit Breitenwirkung gesetzt werden, was Innovation und Wettbewerb fördert und somit kostendämpfend wirkt”.

Darüber hinaus beeinflussten auch die speziell in Ballungsräumen steigenden Grundstückspreise und die Baukosten die Investitionsentscheidungen. “Das führt dazu, dass der Eigenkapital- und Fremdfinanzierungsbedarf der Immobilienunternehmen künftig weiter zunehmen wird, was aber aufgrund von Basel III und der damit verbundenen, eher zögerlichen Kreditvergabe, ein weiteres Hemmnis für die Unternehmen darstellt”, so Rasch. (te)

Foto: BFW

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...