Anzeige
Anzeige
11. Juli 2012, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baupreise für Wohngebäude verteuern sich weiter – BFW fordert Förderungen

Die Baupreise für den Neubau konventionell gefertigter Wohnhäuser sind im Mai erneut gestiegen. Demnach betrug die Teuerung gegenüber dem Vorjahresmonat 2,7 Prozent, meldet das Statistische Bundesamt (Destatis). 

Baupreise für Wohngebäude verteuern sich weiter - BFW fordert Förderungen

Walter Rasch, BFW

Auch bei Instandhaltungsarbeiten an Mehrfamiliengebäuden (ohne Schönheitsreparaturen) legten die Preise deutlich zu – laut Destatis um 3,1 Prozent im Vergleich zum Mai 2011. Preisrückgänge für Bauarbeiten an Wohngebäuden hat es demnach keine gegeben. “Wenn die Baupreise für Wohngebäude weiter steigen, muss die Immobilienwirtschaft, und vor allem die Bauträger, diese Mehrkosten zunächst vorfinanzieren. Das erschwert den Bauträgern die Erstellung von Wohngebäuden und zieht steigende Verkaufspreise nach sich, was am Ende kleinere und mittlere Einkommen vom Eigentum fernhält”, interpretiert Walter Rasch, Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen BFW die Zahlen.

“Gerade mit Blick auf die ambitionierten Klimaschutzziele des Bundes ist es notwendig, die Vorgaben für energetische Standards im Gebäudebereich nicht weiter zu verschärfen. Eine Verschärfung würde zu weiter steigenden Kosten und damit letztendlich zu steigenden Mieten führen”, mahnt Rasch. Eventuelle ordnungsrechtliche Verschärfungen oder gar gesetzliche Pflichten zu Zwangssanierungen würden die Preise für Neubau und Instandhaltung weiter nach oben treiben und somit zu einem Investitionshemmnis werden. Daher lehnt der BFW solche Schritte strikt ab. Der BFW-Chef weiter: “Vielmehr muss auf technologieoffene Ansätze mit Breitenwirkung gesetzt werden, was Innovation und Wettbewerb fördert und somit kostendämpfend wirkt”.

Darüber hinaus beeinflussten auch die speziell in Ballungsräumen steigenden Grundstückspreise und die Baukosten die Investitionsentscheidungen. “Das führt dazu, dass der Eigenkapital- und Fremdfinanzierungsbedarf der Immobilienunternehmen künftig weiter zunehmen wird, was aber aufgrund von Basel III und der damit verbundenen, eher zögerlichen Kreditvergabe, ein weiteres Hemmnis für die Unternehmen darstellt”, so Rasch. (te)

Foto: BFW

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...