11. Juli 2012, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baupreise für Wohngebäude verteuern sich weiter – BFW fordert Förderungen

Die Baupreise für den Neubau konventionell gefertigter Wohnhäuser sind im Mai erneut gestiegen. Demnach betrug die Teuerung gegenüber dem Vorjahresmonat 2,7 Prozent, meldet das Statistische Bundesamt (Destatis). 

Baupreise für Wohngebäude verteuern sich weiter - BFW fordert Förderungen

Walter Rasch, BFW

Auch bei Instandhaltungsarbeiten an Mehrfamiliengebäuden (ohne Schönheitsreparaturen) legten die Preise deutlich zu – laut Destatis um 3,1 Prozent im Vergleich zum Mai 2011. Preisrückgänge für Bauarbeiten an Wohngebäuden hat es demnach keine gegeben. “Wenn die Baupreise für Wohngebäude weiter steigen, muss die Immobilienwirtschaft, und vor allem die Bauträger, diese Mehrkosten zunächst vorfinanzieren. Das erschwert den Bauträgern die Erstellung von Wohngebäuden und zieht steigende Verkaufspreise nach sich, was am Ende kleinere und mittlere Einkommen vom Eigentum fernhält”, interpretiert Walter Rasch, Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen BFW die Zahlen.

“Gerade mit Blick auf die ambitionierten Klimaschutzziele des Bundes ist es notwendig, die Vorgaben für energetische Standards im Gebäudebereich nicht weiter zu verschärfen. Eine Verschärfung würde zu weiter steigenden Kosten und damit letztendlich zu steigenden Mieten führen”, mahnt Rasch. Eventuelle ordnungsrechtliche Verschärfungen oder gar gesetzliche Pflichten zu Zwangssanierungen würden die Preise für Neubau und Instandhaltung weiter nach oben treiben und somit zu einem Investitionshemmnis werden. Daher lehnt der BFW solche Schritte strikt ab. Der BFW-Chef weiter: “Vielmehr muss auf technologieoffene Ansätze mit Breitenwirkung gesetzt werden, was Innovation und Wettbewerb fördert und somit kostendämpfend wirkt”.

Darüber hinaus beeinflussten auch die speziell in Ballungsräumen steigenden Grundstückspreise und die Baukosten die Investitionsentscheidungen. “Das führt dazu, dass der Eigenkapital- und Fremdfinanzierungsbedarf der Immobilienunternehmen künftig weiter zunehmen wird, was aber aufgrund von Basel III und der damit verbundenen, eher zögerlichen Kreditvergabe, ein weiteres Hemmnis für die Unternehmen darstellt”, so Rasch. (te)

Foto: BFW

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Insurtechs: Nexible übertrifft die Erwartungen

Der Digitalversicherer Nexible freut sich über ein äußerst erfolgreiches Jahr 2018. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit voraussichtlich mehr als 20 Millionen Euro Beitragseinnahmen.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...