Anzeige
27. Dezember 2012, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Viertel der Deutschen erwarten 2013 eine Verbesserung ihrer Finanzlage

Die Mehrheit der Deutschen ist optimistisch für 2013 – insbesondere mit Blick auf ihre Finanzsituation. Laut einer TNS-Infratest-Umfrage gehen sieben von zehn (71 Prozent) davon aus, ihre finanzielle Lage verbessern zu können. Die eigenen vier Wände stehen bei knapp der Hälfte auf der Wunschliste für das neue Jahr ganz oben.

G Nter-Sch Nfeld-W Stenrot-Immobilien-127x150 in Drei Viertel der Deutschen erwarten 2013 eine Verbesserung ihrer Finanzlage

Günter Schönfeld, Wüstenrot Immobilien

Im Vergleich der Bundesländer zeigen sich der Studie zufolge allerdings große Unterschiede: Demnach schätzen durchschnittlich 79 Prozent der Menschen in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland sowie in Nordrhein-Westfalen ihre Situation besonders aussichtsreich ein, die Bürger in den nördlichen Bundesländern, sowohl im Osten wie im Westen, sind weniger zuversichtlich gestimmt (60 Prozent). Optimistisch sind zwei Drittel (68 Prozent) der Deutschen hinsichtlich der Verwirklichung ihrer Urlaubs- und Reisepläne sowie im Bereich Familie, Partnerschaft und Kinder. Und mehr als die Hälfte (57 Prozent) erwartet, dass sie 2013 ihre Pläne für ihren Arbeitsplatz und ihre Altersvorsorge realisieren können, so die repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts im Auftrag des Finanzdienstleisters Wüstenrot & Württembergische (W&W).

Auf dem Wunschzettel der Befragten für 2013 steht demnach ein funktionierendes und bezahlbares Pflege- und Gesundheitssystem ganz oben. Für vier von zehn Deutschen (39 Prozent) ist dies im kommenden Jahr der größte Wunsch. Fast ebenso viele Bundesbürger (37 Prozent) wünschen sich eine nachhaltige Reform des Renten- und Altersvorsorgesystems. Während fast jeder Dritte das Ende der Finanzmarktkrise in Europa (32 Prozent) und eine verbesserte Situation auf dem Bildungs- und Ausbildungsmarkt (30 Prozent) als wichtig für 2013 bezeichnet, zählt eine bessere wirtschaftliche Lage für nicht einmal jeden fünften der Deutschen (18 Prozent) zu den drei Top-Wünschen für das nächste Jahr.

28 Prozent der Befragten erhoffen sich für das kommende Jahr eine weiterhin gute Arbeitsmarktsituation. In Ost-Deutschland ist dieser Wunsch mit knapp 36 Prozent deutlich ausgeprägter als im Westen (27 Prozent). Demgegenüber sehnen sich weitaus mehr Bürger in West-Deutschland nach Fortschritten bei der Energiewende (28 Prozent) als in den neuen Bundesländern (16 Prozent). Sinkende Mieten oder Immobilienpreise nennen lediglich 16 Prozent der Einwohner in Deutschland auf ihrer persönlichen Wunschliste. In dieser Frage sind sich die Bundesbürger in Ost und West weitgehend einig.

Ausgeprägter Wunsch nach eigenen vier Wänden

Für viele Deutsche stehen die eigenen vier Wände ganz oben auf der Prioritätenliste und rund 44 Prozent der Befragten sind zuversichtlich, dass sie sich ihre Wohnwünsche im nächsten Jahr auch erfüllen können. Am liebsten würden die Deutschen, sofern für sie realisierbar, eine Eigentumswohnung oder ein Haus erwerben beziehungsweise bauen (47 Prozent). Favorit ist dabei das freistehende Haus (14 Prozent), gefolgt von der modernen Eigentumswohnung (neun Prozent) und das Bauern- oder Landhaus (sieben Prozent). Insgesamt möchte im kommenden Jahr mehr als jeder Zehnte in ein anderes Heim umziehen. Fünf Prozent würden am liebsten in einer größeren Wohnung oder in einem größeren Haus leben, sechs Prozent wollen preisgünstiger wohnen. Für 14 Prozent der Bürger steht die umfassende Sanierung, Renovierung oder der Umbau der Wohnung oder des Hauses an oberster Stelle ihrer Wohnwünsche. Gut ein Viertel der Befragten (26 Prozent) möchte dagegen an seiner Wohnsituation nichts ändern, auch wenn sie könnten. In Ostdeutschland wird diese Ansicht besonders häufig vertreten (37 Prozent).

“Die Umfrage zeigt, dass die Deutschen trotz Euro-Schuldenkrise von der Leistungsfähigkeit unserer Wirtschaft weiterhin überzeugt sind, sich aber sichere und stabilere Rahmenbedingungen für das Gesundheitssystem, die Rente und die Altersvorsorge wünschen. Zudem belegt das Umfrageergebnis, dass die eigenen vier Wände nach wie vor ein großer Wunsch der Deutschen sind. Denn das eigene Haus oder die eigene Wohnung ist nicht nur Ausdruck individueller Lebensplanung, sondern vor allem ein wichtiger Pfeiler für die Absicherung im Alter. Um die Stabilität dieses Pfeilers zu sichern, sind kontinuierliche Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen erforderlich – nur so kann der Werterhalt von Immobilien und somit der Altersvorsorge gesichert werden”, kommentiert Günter Schönfeld, Mitglied der Geschäftsführung der Wüstenrot Immobilien GmbH.

Hintergrund: TNS Infratest hat im Zeitraum 11. und 12. Dezember 2012 im Auftrag der Wüstenrot & Württembergische  1.007 Personen in Deutschland telefonisch befragt. Die Befragung ist demnach repräsentativ für die bundesdeutsche Bevölkerung ab 14 Jahren. (te)

Foto: W&W

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...