16. Januar 2012, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: Rendite wieder stärker im Fokus

Die Preise für Wohn- und Geschäftshäuser haben nach Angaben des Maklerhauses Engel & Völkers (E&V) in vielen deutschen Großstädten Spitzenwerte erreicht. Allerdings würden die Anleger mittlerweile wieder stärker auf die Höhe der Mietrendite achten.

Altbau3-shutt 556411991-127x150 in Zinshäuser: Rendite wieder stärker im FokusGegenwärtig herrsche in vielen deutschen Großstädten für Wohn- und Geschäftshäuser das höchste Preisniveau, das es je gab. Investoren seien bereit, für Spitzenobjekte auch Spitzenpreise zu zahlen – doch die Schmerzgrenze sei erreicht. „Im Fokus der Anleger steht nicht mehr nur das reine Betongold, sondern vielmehr die Nachhaltigkeit der Wertabsicherung“, erläutert Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial. Das Unternehmen hat zum dritten Mal den Immobilien-Navigator Wohn- und Geschäftshäuser (Immo-Navi WGH) veröffentlicht.

Während die Intention der Käufer im Frühjahr 2011 noch durch Inflationsangst geprägt gewesen sei und die schnelle Kapitalabsicherung das Ziel war, so stehe derzeit wieder die wirtschaftlich nachhaltige Geldanlage mit Blick auf die Renditen an erster Stelle. „Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung der Investoren sind die Mieten – dort wo die Mieten steigen, gibt es auch noch ein Kaufpreissteigerungspotenzial“, so Rieckhoff.

Der Deutschlandtrend lasse erkennen, dass die Preise weiterhin steigen, jedoch nicht mehr mit soviel Dynamik wie im Frühjahr 2011, so die Untersuchung. Die Preisentwicklung der 23 untersuchten Städte stelle sich heterogener als im Frühjahr 2011 dar. Die Preise für Wohn- und Geschäftshäuser in sehr guten Lagen rangieren laut E&V in Hamburg bei Spitzenwerten zwischen dem 20- bis 25-Fachen der Jahresmiteinnahme, in Berlin werde das 18,2- bis 23-Fache erreicht, in Frankfurt das 19- bis 22-Fache.

Hohe Preiszuwächse zeigen laut E&V neben Berlin auch ostdeutsche Städte wie Leipzig und Potsdam. „Die untersuchten Städte im Osten Deutschlands befinden sich in einer starken Wachstumsphase, da die Mieten hier von einem niedrigen Niveau kommen“, erklärt Rieckhoff. In Frankfurt sei aufgrund gelungener Stadtentwicklungsmaßnahmen ebenfalls ein massiver Preisanstieg zu erkennen. In der Gesamtbetrachtung sind laut E&V Berlin und Hamburg die Städte mit dem größten Mietsteigerungspotenzial. Für hochwertige Objekte in sehr guten und guten Lagen werden zwar Höchstpreise gezahlt, jedoch sei das Angebot dieser Objekte in vielen Städten gering. Das habe zur Folge, dass Investoren häufiger auf mittlere Lagen ausweichen.

Zinshäuser als wertbeständige Anlage werden nach Einschätzung von E&V weiterhin hoch in der Gunst der Anleger stehen. „Die Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern wird insgesamt hoch bleiben. Der Preisanstieg wird sich dabei weiter abschwächen“, prognostiziert Rieckhoff. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Exakt aus diesem Grund hat die Österreichische Gesellschaft für nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI), aufbauend aud den Erkenntnissen des DGNB Partnernetzwerkes, die BlueCARD für Bestandsgebäude entwickelt, wo erstmals die Lebenszyklusrendite betrachtet wird.

    Kommentar von Markus Auinger — 16. Januar 2012 @ 15:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...