4. Januar 2012, 16:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F+B-Index: Bestandsmieten legten 2011 lediglich um ein Prozent zu

Die Bestandsmieten für Wohnraum sind in Deutschland im Jahr 2011 weniger stark gestiegen als erwartet. Eine Analyse des F+B-Instituts weist einen Zuwachs um ein Prozent aus.

Altbau3-shutt 55641199-127x150 in F+B-Index: Bestandsmieten legten 2011 lediglich um ein Prozent zuDem Mietspiegelindex 2011 des Researchinstituts F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt zufolge kletterte die durchschnittliche Miete für Wohnimmobilien aus dem Bestand in 2011 im Vergleich zum Vorjahr um lediglich ein Prozent. Datengrundlage für den Index bilden insgesamt 319 Städte. Verglichen wurden dazu die Nettokaltmieten von Wohnungen mit einer Fläche von 65 Quadratmetern sowie mittlerer Ausstattung und Lage in Gemeinden mit mindestens 20.000 Einwohnern und veröffentlichten Mietspiegeln.

„Hier muss man jedoch regional unterscheiden, da in Nord- und Ostdeutschland eine überdurchschnittliche Mietsteigerung von 2,2 beziehungsweise 1,3 Prozent, in Bayern hingegen nur eine moderate Steigerung von 0,5 Prozent zu beobachten ist“, erklärt Dr. Michael Clar, Geschäftsführer von F+B. Dies sei unter anderem auf die deutlichen Anstiege der Bestandsmieten in Berlin und Hamburg in den vergangenen zwei Jahren zurückzuführen.

Großräume München und Stuttgart dominieren die Top 10

Wie schon 2010 führt laut F+B München den Mietspiegelindex an. Mit einer durchschnittlichen Nettokaltmiete von 9,58 Euro pro Quadratmeter müssten Mieter dort 59 Prozent mehr für ihre Wohnung bezahlen als im Bundesdurchschnitt. Mit Germering auf Rang zwei und Dachau auf Rang fünf sind zwei weitere Städte im Großraum München in den Top Ten vertreten. Auch im Raum Stuttgart liegen die Mieten über dem Bundesdurchschnitt. Die in der inneren Metropolregion Stuttgart gelegenen Kleinstädte Leinfelden-Echterdingen, Ditzingen und Fellbach belegen die Ränge drei, neun und zehn.

„Die Mietentwicklung in diesen Städten zeigt zugleich ihre Wirtschaftsstärke an“, so Clar. „Bei prosperierender Wirtschaft ziehen mehr Arbeitskräfte in die Region, der Wohnungsleerstand geht zurück, die Nachfrage steigt und die Mieten ziehen dementsprechend an.“

An ostdeutschen Standorten liegt das Mietniveau traditionell niedriger. Laut F+B ist Jena auf Rang 24 als einziger Standort unter den Top 50 vertreten. Mit 6,89 Euro pro Quadratmeter rangiere das Mietniveau dort deutlich über dem deutschlandweiten Schnitt.
 Weit unter dem Bundesdurchschnitt von 6,04 Euro pro Quadratmeter lägen dagegen die meisten anderen im Mietspiegelindex erfassten ostdeutschen Städte. In Erfurt bezahlten Mieter im Schnitt 5,98 Euro pro Quadratmeter, in Dresden und Schwerin knapp 5,50 Euro pro Quadratmeter. Auch in Berlin liege das Mietniveau im Ostteil ganze acht Prozent unter dem deutschen Mittelwert.

Insgesamt verzeichnete F+B die höchsten Mietsteigerungen bei Altbaubeständen der Gründer- und Zwischenkriegsjahre. In Hamburg und Berlin sei diese Entwicklung am deutlichsten zu erkennen. Für Wohnungen der Jahrhundertwende zahlten die Mieter dort 5,2 Prozent mehr als noch 2010. Auch in den Beständen der 1920er und 1930er Jahre seien die Nettokaltmieten deutlich gestiegen – um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vormietspiegel. 
„Bundesweit ergibt sich aber nach wie vor das bekannte Muster: Je neuer eine Wohnung, ist, desto höher fallen die Vergleichsmieten aus – von durchschnittlich 5,61 Euro pro Quadratmeter im Altbau von 1905 bis 7,30 Euro pro Quadratmeter im Neubau von 2011“, sagt Clar. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...