Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2012, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI: Preisanstieg im Norden und Osten

Der Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI) weist für das dritte Quartal 2012 steigende Preisindizes für Ein- und Zweifamilienhäuser der Region Nord-Ost aus.

Hamburg-shutt 386736251-127x150 in DTI: Preisanstieg im Norden und OstenDemnach sind die Häuserpreise seit Jahresbeginn in Hamburg und Berlin um bis zu zwei Prozent, in Dresden bis zu 1,6 Prozent und in Hannover um bis zu 0,6 Prozent pro Quartal angestiegen. Bei den Eigentumswohnungen ist der DTI-Trend – mit Ausnahme von Hannover – ebenfalls aufwärts gerichtet. Die Heterogenität des Wohnungsmarktes zwischen den Städten des Nord- Ostens sei laut Dr. Klein jedoch größer als jene des Häusermarktes.

Dem bundesweit großen Interesse an Betongold stehen aktuell offenkundig nicht mehr unlimitiert passende Angebote gegenüber. Vielmehr – und dies zeigt sich auch in der Region Nord-Ost – stagnieren die Transaktionen auf hohem Niveau. Der Nachfrageüberhang lässt die tatsächlichen Kaufpreise, die der Auswertung des DTIs zugrunde liegen, weiterhin steigen. Der schnelle Anstieg gewisser Preisindizes, wie dem Hamburger Wohnungspreisindex, deutet nach Interpretation von Dr. Klein auf Überhitzung hin. Noch viel mehr als das absolute Preisniveau rege demnach die Geschwindigkeit des Immobilienpreisanstiegs innerhalb gewisser Hot-Spots zur Vorsicht und exakten Prüfung des Kaufes an.

Eigentumswohnungen in Hamburg befinden sich mit einem Index-Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal innerhalb eines solchen Hot-Spots. Die Wohnungsangebote in der begehrten Stadt gehen zurück, der Markt scheint leergekauft. Die Dynamik des Preisanstiegs von 1,54 Prozent gegenüber dem Vorquartal schwächte sich aufgrund fehlender Angebote demnach deutlich ab.

In Berlin hingegen stieg der Preisindex nach einem Plus von 2,2 Prozent im zweiten – erneut um 2,9 Prozent im dritten Quartal an. Damit liegt er um 8,8 Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals und auf Platz zwei im Ranking der regionalen Preisentwicklungen im Nord-Osten. Eigentumswohnungen in Hannover belegen auf Jahressicht mit einem Anstieg um 5,06 Prozent den dritten Platz, auf Quartalsbasis verzeichnen sie jedoch zum zweiten Mal in Folge einen Rückgang. Dresden, dessen Wohnungspreise drei Quartale in Folge sanken, verzeichnet in diesem Quartal erstmals wieder einen Anstieg um 0,75 Prozent im DTI. Dennoch liegt sein Wert damit um 1,22 Prozent unter Vorjahr.

Bei den Hauspreisen ist die Index-Entwicklung von Hamburg und Berlin sehr ähnlich: auf Quartalsbasis legte die Hansestadt um 1,08 Prozent zu, die Hauptstadt um 1,91 Prozent. Auf Jahressicht liegen die Hauspreise in Hamburg 6,41 Prozent über Vorjahr, in Berlin 6,21 Prozent. Demgegenüber entwickelten sich die Preisindizes für Ein- und Zweifamilienhäuser in Dresden mit einem Anstieg von 1,27 Prozent und in Hannover mit einem Anstieg von 0,52 Prozent deutlich moderater. Sie liegen denn auch nur um 2,32 Prozent in Dresden und 2,88 Prozent in Hannover über Vorjahr.

Seite 2: Der Ausblick

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Preise für Immobilien steigen nicht erst seit gestern. Der Anlagewert steigt, das ist auch die sichere Prognose für die Zukunft. Wichtig bei Wohnung kaufen ist die Baufinanzierung. Für eine gute Beratung hilft der Fachmann. Dafür sollte man sich unbedingt viel Zeit nehmen.

    Kommentar von Patrizia — 10. Januar 2013 @ 13:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...