Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2012, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI: Preisanstieg im Norden und Osten

Der Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI) weist für das dritte Quartal 2012 steigende Preisindizes für Ein- und Zweifamilienhäuser der Region Nord-Ost aus.

Hamburg-shutt 386736251-127x150 in DTI: Preisanstieg im Norden und OstenDemnach sind die Häuserpreise seit Jahresbeginn in Hamburg und Berlin um bis zu zwei Prozent, in Dresden bis zu 1,6 Prozent und in Hannover um bis zu 0,6 Prozent pro Quartal angestiegen. Bei den Eigentumswohnungen ist der DTI-Trend – mit Ausnahme von Hannover – ebenfalls aufwärts gerichtet. Die Heterogenität des Wohnungsmarktes zwischen den Städten des Nord- Ostens sei laut Dr. Klein jedoch größer als jene des Häusermarktes.

Dem bundesweit großen Interesse an Betongold stehen aktuell offenkundig nicht mehr unlimitiert passende Angebote gegenüber. Vielmehr – und dies zeigt sich auch in der Region Nord-Ost – stagnieren die Transaktionen auf hohem Niveau. Der Nachfrageüberhang lässt die tatsächlichen Kaufpreise, die der Auswertung des DTIs zugrunde liegen, weiterhin steigen. Der schnelle Anstieg gewisser Preisindizes, wie dem Hamburger Wohnungspreisindex, deutet nach Interpretation von Dr. Klein auf Überhitzung hin. Noch viel mehr als das absolute Preisniveau rege demnach die Geschwindigkeit des Immobilienpreisanstiegs innerhalb gewisser Hot-Spots zur Vorsicht und exakten Prüfung des Kaufes an.

Eigentumswohnungen in Hamburg befinden sich mit einem Index-Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal innerhalb eines solchen Hot-Spots. Die Wohnungsangebote in der begehrten Stadt gehen zurück, der Markt scheint leergekauft. Die Dynamik des Preisanstiegs von 1,54 Prozent gegenüber dem Vorquartal schwächte sich aufgrund fehlender Angebote demnach deutlich ab.

In Berlin hingegen stieg der Preisindex nach einem Plus von 2,2 Prozent im zweiten – erneut um 2,9 Prozent im dritten Quartal an. Damit liegt er um 8,8 Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals und auf Platz zwei im Ranking der regionalen Preisentwicklungen im Nord-Osten. Eigentumswohnungen in Hannover belegen auf Jahressicht mit einem Anstieg um 5,06 Prozent den dritten Platz, auf Quartalsbasis verzeichnen sie jedoch zum zweiten Mal in Folge einen Rückgang. Dresden, dessen Wohnungspreise drei Quartale in Folge sanken, verzeichnet in diesem Quartal erstmals wieder einen Anstieg um 0,75 Prozent im DTI. Dennoch liegt sein Wert damit um 1,22 Prozent unter Vorjahr.

Bei den Hauspreisen ist die Index-Entwicklung von Hamburg und Berlin sehr ähnlich: auf Quartalsbasis legte die Hansestadt um 1,08 Prozent zu, die Hauptstadt um 1,91 Prozent. Auf Jahressicht liegen die Hauspreise in Hamburg 6,41 Prozent über Vorjahr, in Berlin 6,21 Prozent. Demgegenüber entwickelten sich die Preisindizes für Ein- und Zweifamilienhäuser in Dresden mit einem Anstieg von 1,27 Prozent und in Hannover mit einem Anstieg von 0,52 Prozent deutlich moderater. Sie liegen denn auch nur um 2,32 Prozent in Dresden und 2,88 Prozent in Hannover über Vorjahr.

Seite 2: Der Ausblick

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Die Preise für Immobilien steigen nicht erst seit gestern. Der Anlagewert steigt, das ist auch die sichere Prognose für die Zukunft. Wichtig bei Wohnung kaufen ist die Baufinanzierung. Für eine gute Beratung hilft der Fachmann. Dafür sollte man sich unbedingt viel Zeit nehmen.

    Kommentar von Patrizia — 10. Januar 2013 @ 13:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...