Anzeige
19. September 2012, 20:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Immobilienaktien ziehen internationale Investoren an

Internationale Investoren planen verstärkt Anlagen in deutsche Immobilienaktien, wobei vor allem Wohnimmobilien im Fokus stehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Initiative Immobilien-Aktie.

ImmobilienaktienBefragt wurden anwesende Investoren auf der 12. Jahreskonferenz der Initiative in Berlin. Demnach sah ein Großteil der fast 60 teilnehmenden Investoren das Marktsegment in Deutschland im Aufwind. 81 Prozent der Befragten waren überzeugt, dass Immobilien-Aktien in diesem Jahr an Attraktivität gewinnen werden. Rund 63 Prozent planen Investitionen in Aktien deutscher börsennotierter Immobiliengesellschaften.

„Die Ergebnisse der Umfrage stimmen uns positiv. Wir sind sehr zuversichtlich, dass noch mehr internationales Kapital nach Deutschland fließen und den Markt für Immobilien-Aktien und REITs beflügeln wird“, sagt Alexander Dexne, Vorsitzender der Initiative Immobilien-Aktie. Im Fokus des Interesses stehen dabei deutsche Wohnimmobilien. Rund 81 Prozent der Investoren gehen von einer positiven Entwicklung in diesem Segment aus. Zum Vergleich: Rund 31 Prozent der Umfrageteilnehmer rechnen mit einer positiven Entwicklung bei Einzelhandelsimmobilien und nur circa 19 Prozent bei Büroimmobilien.

„Die Umfrage spiegelt den derzeitigen Run auf deutsche Wohnimmobilien wider. In den Paneldiskussionen wurden aber auch die Chancen in den Büroimmobilien- und Einzelhandelsmärkten deutlich“, so Dexne. „Um das Investoreninteresse zu befriedigen, bräuchten wir noch mehr passende Vehikel wie beispielsweise spezialisierte REITs von relevanter Größe. Dies würde der Assetklasse den entscheidenden Wachstumsimpuls geben und den bislang im internationalen Vergleich unterentwickelten Immobilienaktienmarkt konkurrenzfähig machen.“ (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. das ist ja ganz klar! vor allem Investoren aus Griechenland und Spanien sehen ihr Geld in Gefahr. aber ich glaube auch die deutschen sollten verstärkt in Immobilien investieren, denn die Inflation wird kommen. Wenn auch wahrscheinlich kontrolliert und in einem geringen maße, aber auch das reicht schon, , dass unser geld schneller weg ist, als gedacht… interessanter artikel auf jeden fall!

    Kommentar von AJ — 20. September 2012 @ 17:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Wohninvestments: Wo die Bedingungen am günstigsten sind

Trotz bundesweit immer höherer Kaufpreise sind Wohnimmobilien nach wie vor beliebte Anlageobjekte, gerade für die private Altersvorsorge. Wo die Bedingungen für Immobilieninvestoren derzeit besonders vorteilhaft sind, zeigt der Postbank Wohnatlas 2018.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...