19. September 2012, 20:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Immobilienaktien ziehen internationale Investoren an

Internationale Investoren planen verstärkt Anlagen in deutsche Immobilienaktien, wobei vor allem Wohnimmobilien im Fokus stehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Initiative Immobilien-Aktie.

ImmobilienaktienBefragt wurden anwesende Investoren auf der 12. Jahreskonferenz der Initiative in Berlin. Demnach sah ein Großteil der fast 60 teilnehmenden Investoren das Marktsegment in Deutschland im Aufwind. 81 Prozent der Befragten waren überzeugt, dass Immobilien-Aktien in diesem Jahr an Attraktivität gewinnen werden. Rund 63 Prozent planen Investitionen in Aktien deutscher börsennotierter Immobiliengesellschaften.

„Die Ergebnisse der Umfrage stimmen uns positiv. Wir sind sehr zuversichtlich, dass noch mehr internationales Kapital nach Deutschland fließen und den Markt für Immobilien-Aktien und REITs beflügeln wird“, sagt Alexander Dexne, Vorsitzender der Initiative Immobilien-Aktie. Im Fokus des Interesses stehen dabei deutsche Wohnimmobilien. Rund 81 Prozent der Investoren gehen von einer positiven Entwicklung in diesem Segment aus. Zum Vergleich: Rund 31 Prozent der Umfrageteilnehmer rechnen mit einer positiven Entwicklung bei Einzelhandelsimmobilien und nur circa 19 Prozent bei Büroimmobilien.

„Die Umfrage spiegelt den derzeitigen Run auf deutsche Wohnimmobilien wider. In den Paneldiskussionen wurden aber auch die Chancen in den Büroimmobilien- und Einzelhandelsmärkten deutlich“, so Dexne. „Um das Investoreninteresse zu befriedigen, bräuchten wir noch mehr passende Vehikel wie beispielsweise spezialisierte REITs von relevanter Größe. Dies würde der Assetklasse den entscheidenden Wachstumsimpuls geben und den bislang im internationalen Vergleich unterentwickelten Immobilienaktienmarkt konkurrenzfähig machen.“ (bk)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. das ist ja ganz klar! vor allem Investoren aus Griechenland und Spanien sehen ihr Geld in Gefahr. aber ich glaube auch die deutschen sollten verstärkt in Immobilien investieren, denn die Inflation wird kommen. Wenn auch wahrscheinlich kontrolliert und in einem geringen maße, aber auch das reicht schon, , dass unser geld schneller weg ist, als gedacht… interessanter artikel auf jeden fall!

    Kommentar von AJ — 20. September 2012 @ 17:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...